26.08.2020

Universitätspräsident Manfred Schmitt dankt und informiert


Liebe Kolleginnen und Kollegen, in gut drei Wochen werde ich mich zur Wiederwahl als Ihr Universitätspräsident stellen. Für die im Vorfeld am 16. September stattfindende universitätsöffentliche Vorstellung habe ich coronabedingt ein hybrides Format gewählt, um Ihnen allen eine Teilnahme in Präsenz (Audimax) oder auch virtuell über MS Teams zu ermöglichen. Nähere Informationen hierzu wird das Präsidialbüro rechtzeitig kommunizieren. Meine erneute Kandidatur ist für mich ein Zeitpunkt, um einerseits auf meine bisherige Amtszeit seit März 2017 zurückzublicken und andererseits meine Überlegungen und Ziele für eine eventuelle zweite Amtszeit zu formulieren. Dies möchte ich Ihnen gern im September vorstellen.  

Bei meiner persönlichen Rückschau sticht natürlich das aktuelle Corona-Semester in ganz besonderer Weise heraus, denn es hat uns alle vor nie dagewesene Herausforderungen gestellt. Dass es uns gemeinsam gelungen ist, trotz der überaus schwierigen Ausnahmesituation ein erfolgreiches Sommersemester durchzuführen, war und ist eine herausragende Leistung, die nur durch das enorme Engagement der gesamten Universität im engen Schulterschluss mit unseren Studierenden erreicht werden konnte. Hierfür bin ich zutiefst dankbar, weshalb ich meine heutige Nachricht auch insbesondere zum Anlass nehme, um Ihnen allen auf diesem Wege nochmals vielmals und herzlichst zu danken. Danken möchte ich für Ihren großartigen Einsatz, für Ihre tatkräftige Unterstützung, aber ebenso für Ihr Vertrauen und für Ihr Verständnis für die Entscheidungen, die das Präsidium gemeinsam mit den universitären Gremien in dieser für uns alle schwierigen Zeit zu treffen hatte.

Mein Dank gilt

  • allen Lehrenden, dass sie die zusätzlichen Herausforderungen und neuen Aufgaben in kürzester Zeit annahmen und mit großem Engagement ebenso konstruktiv und zielführend umsetzten,
  • allen Studierenden, dass sie unserer Universität die Treue gehalten haben, konsequent ihrem persönlichen Studienziel gefolgt sind und dabei auch die Chancen der neuen digitalen Lehr- und Lernformate angenommen haben und aktiv unterstützen,
  • allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der zentralen Verwaltung, der dezentralen Bereiche und der zentralen Einrichtungen, dass sie sich den enormen Herausforderungen gestellt haben und ihre Aufgaben und Prozesse hoch engagiert und quasi von jetzt auf gleich auf die neue Situation angepasst haben. Nur so konnte der universitäre Betrieb in Lehre, Forschung und Transfer auch unter diesen besonderen Bedingungen gewährleistet und gestemmt werden.

Das, was Sie alle in den zurückliegenden Wochen und Monaten in Ihren jeweiligen Aufgaben- und Verantwortungsbereichen für unsere Universität und unser Uniklinikum geleistet haben, ist einfach großartig. Es macht mich zutiefst dankbar und auch stolz, Ihr Präsident zu sein.

Das aktuelle Infektionsgeschehen führt uns allen jedoch vor Augen, dass auch das kommende Wintersemester von Corona geprägt sein wird. Ein einfaches Zurück zu Präsenz und Normalbetrieb wird auf absehbare Zeit nicht möglich sein. Das, was in normalen Zeiten unsere besonderen Stärken sind, macht uns in der aktuellen Pandemie leider auch verletzlich: Gerade unsere ausgeprägte Interdisziplinarität, unsere Internationalität, unsere starke Vernetzung, unsere Kultur des persönlichen wissenschaftlichen Austauschs, der Diskussion, des gemeinsamen Studierens und Forschens, das alles macht unsere Universität zu einem Ort, der ein besonderes Risiko in sich trägt. Doch trotz Corona und eingeschränktem Hybrid-Semester wird es wichtig sein, dass wir unter diesen besonderen Rahmenbedingungen insbesondere unseren Erstsemesterstudierenden durch neue Willkommens- und Begrüßungsformate ein Gefühl vermitteln von der Bedeutung und dem besonderen Spirit des universitären Campuslebens.

Gemeinsam werden wir alles in unseren Möglichkeiten Stehende tun, dass unsere Universität auch in Zukunft eine Präsenzeinrichtung sein und bleiben wird. Aktuell jedoch gilt es, dies mit besonderem Augenmaß und hohem Verantwortungsbewusstsein umzusetzen. Gerade jetzt, da die Schulen wieder gestartet sind und das steigende Infektionsgeschehen unter besonderer Aufmerksamkeit und Beobachtung stehen muss. Um uns selbst und andere auch weiterhin so gut wie möglich vor einer Coronainfektion zu schützen, bitte ich daher erneut: Halten Sie bitte die nötigen Abstandsregeln ein, tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung, wo immer sich engere Kontakte nicht vermeiden lassen, und beachten Sie bitte weiterhin die notwendigen Hygieneregeln. Es liegt an uns, gemeinsam alles dafür zu tun, dass unsere Universität auch künftig nicht zu einem Corona-Hotspot wird.

Das zurückliegende Semester haben wir gemeinsam sehr gut gemeistert. Ich bin überzeugt, dass uns dies auch weiterhin gelingen wird und dass uns die Erfahrungen und Erkenntnisse der vergangenen Monate helfen, gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Wenn wir als Universität weiter zusammenstehen, wird es uns gelingen, die Universität des Saarlandes als führende Europa-Universität, als wissenschaftlich-technologischen Innovationsmotor und attraktive Arbeitgeberin im Land in eine gute, sichere und erfolgreiche Zukunft zu führen.

Es grüßt Sie herzlichst Ihr
Manfred Schmitt