Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,


»alles neu macht der Mai«, sagt ein bekannter Liedvers. Dass darin ein wahrer Kern steckt, ist auch an unserer Universität zu spüren. Vor Kurzem wurde das Campus Center im Herzen des Unigeländes in Betrieb genommen. Neu ist nicht nur das Gebäude selbst. Neu ist auch, dass viele Einrichtungen, die zuvor auf dem Campus verstreut lagen, auf einem Fleck zu finden sind und die Qualität von Dienstleistung für Studierende auf diese Weise deutlich verbessert wird. Eine ausführliche Übersicht über die Servicestellen, die das Campus Center unter einem Dach beherbergt, lesen Sie auf Seite 10. 

Ebenfalls neu sind die interessanten Ringvorlesungen, die verschiedene geistes- und kulturwissenschaftliche Fachrichtungen für die Öffentlichkeit auf die Beine gestellt haben. Auf der neuen Terminseite auf Seite 18 können Sie lesen, worum es dabei geht. Eine Vorlesung dreht sich zum Beispiel um das Thema Kunstfälschungen. Experten von der Kunstgeschichte bis zur Kriminalistik erklären das Thema aus ihren Blickwinkeln. Darunter sind auch hervorragende junge Wissenschaftler unserer Uni. Michael Anton beispielsweise ist Experte für internationales Kunstrecht. Neben dem Handel mit gefälschter Kunst hat er sich mit weiteren Gefahren des Kunsthandels auseinandergesetzt: Was geschieht beispielsweise, wenn sich das schöne Ölgemälde, das für viel Geld bei einer Auktion erstanden wurde, als gestohlen herausstellt? Über den Handel mit Raubkunst erfahren Sie mehr auf ab Seite 4.

Damit zukünftig noch viele weitere begabte Nachwuchswissenschaftler wie Michael Anton an der Uni des Saarlandes ausgebildet werden können, gibt es das Förderprogramm GradUS. In dessen Rahmen können Doktoranden über den Tellerrand ihres Forschungsgebietes blicken und zum Beispiel lernen, wie sie ihr Thema sprachlich ansprechend verpacken. Nicht zuletzt ist der Austausch mit Wissenschaftlern aus anderen Fachgebieten oft eine Inspiration für die eigene Arbeit. Mehr zu GradUS auf Seite 13.

Vielleicht spielt ja das Frühlingswetter mit und Sie können das neue Campus-Magazin entspannt im Botanischen Garten lesen. Einen passenden Artikel, der den Botanischen Garten der Uni mit seinen über 3000 Pflanzenarten vorstellt, gibt es auch in diesem Heft (Seite 11). 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen der zweiten Campus-Ausgabe des Jahres

Ihr Prof. Volker Linneweber
Universitätspräsident