Die Tonkünstler des Campus

Die Tonkünstler des Campus


»ONE, TWO, THREE AND FOUR!«, gellt es einem durch den Treppenaufgang entgegen, sobald man die Stufen zum Musiksaal der Universität des Saarlandes hinaufsteigt. Es ist Donnerstagabend, 19 Uhr, Zeit für die wöchentliche Probe der Uni Big Band »Windmachine«. In dem tagsüber als Hörsaal genutzten Raum sind Studenten und Professoren verschwunden, stattdessen stößt man nun auf Notenständer und Mikrofone und natürlich Musiker.

Leiter der Big Band ist seit 2006 Christoph Mudrich. Der Pianist und Komponist sitzt schon vor seinen Schützlingen in Positur, und alle warten auf sein Kommando. Noch sind die Musiker allerdings damit beschäftigt, ihre monströsen Instrumentenkoffer auf die Bühne zu hieven, die Notenblätter zu sortieren oder sich mit anderen über die vergangenen Semesterferien auszutauschen. Denn so ganz verschwunden sind die Studenten aus dem Hörsaal doch nicht. Viele Bandmitglieder studieren nämlich an der Universität des Saarlandes oder der Musikhochschule, doch auch Mitarbeiter der Uni und Leute von außerhalb schmettern in dem Ensemble mit.

»Jeder kann zu uns kommen und mitspielen«, erklärt Leiter Christoph Mudrich, »Die Noten sollte man logischerweise lesen können«, fügt er schmunzelnd hinzu. Das Ensemble besteht aus Amateuren, die ihre Begeisterung fürs Musizieren gerne mit anderen teilen. Einer von ihnen ist Kontrabassist Conrad Noll (20).Er spielt erst seit Kurzem in der Big Band. Ihm gefiel von Anfang an die aufgeschlossene und herzliche Atmosphäre in der »Windmachine«.Noch bewirbt er sich um einen Studienplatz, die Zeit bis zu seinem ersten Semester verbringt er zumindest donnerstags bei den Bandproben. Conrad Nolls Leidenschaft für Jazz-Musik brachte ihn mit Christoph Mudrich zusammen, der ihn einlud, die Band mit seinem Kontrabass zu unterstützen. Neben dem Bass zeichnet sich die »Windmachine« durch instrumentale Vielfalt aus: Von Schlagzeug und Klavier über Gitarre, Trompeten, Klarinetten und Posaunen bis hin zum Horn, den Flöten und dem Saxophon ist alles vertreten. Ein Problemist allerdings, dass für ein so buntes Instrumenten-Potpourri keine Notenvorlagen existieren. Deshalb komponiert Christoph Mudrich die meisten Stücke für die Big Band einfach selbst. Der Name »Windmachine« kommt übrigens aus der Musiker-Sprache und ist ein Überbegriff für Blasinstrumente.

Endlich ist es soweit, jeder im Saal hat seinen Platz gefunden. Einen Augenblick lang herrscht erwartungsvolle Stille, dann aber erzittern die Wände des Musiksaals, wenn die »Windmachine« unter Christoph Mudrichs Augen und Ohren zupft, bläst und in die Tasten schlägt.

Kostproben ihres Könnens gibt die Band nicht nur auf der Semester-Eröffnung an der Saar-Uni zum Besten. Jedes Jahr veranstaltet die »Windmachine« ein eigenes Konzert in der Aula der Universität, aber auch im Saarbrücker Schloss, in Saarlouis und in Berlin konnte man den rhythmischen Klängen des Ensembles schon folgen.

Auch wenn man nun der Melodie und der sanften Stimme der Sängerin lauscht, vergisst man fast, dass man sich im Hörsaal einer Universität und nicht auf einem Live-Konzert befindet.

_Jana Burnikel

Weitere Infos bei Christoph Mudrich, Tel.: (0681) 730579