Editorial

Editorial


Liebe Leserinnen und Leser,

dieser Campus könnte unter dem Motto »von der Rolle« stehen. Denn ein Text dreht sich rund um Lady Gaga und die Erforschung der Geschlechterrollen. Astrid Fellner, Amerikanistik- Professorin an unserer Uni, möchte Studentinnen und Studenten aus allen Fachrichtungen dazu bringen, sich mit festgelegten Rollenbildern und Klischees auseinanderzusetzen. Sie sollen hinterfragen, was als gesellschaftliche Norm betrachtet wird und wo Diskriminierung anfängt. Lesen Sie mehr darüber ab Seite 12.

Das Thema eines anderen Textes, der von Rollen handelt, wirkt im digitalen Zeitalter fast schon antiquiert. Dabei ist es zeitlos: Seit 50 Jahren organisiert der Asta ununterbrochen Kinoabende für Studenten. Immer dienstags drehen sich beim »Unifilm« die Filmrollen durch den etwas betagten, aber nach wie vor zuverlässigen Projektor im Audimax. Und das wird er auch in Zukunft vermutlich noch lange tun. Denn regelmäßig kommen etwa 100 Filmfans zu den Vorführungen für 2,50 Euro. Großes Kino für kleines Geld: Wie das geht und was es alles zu sehen gibt, können Sie im Beitrag auf Seite 14 erfahren.

Eine wichtige Rolle für die Saar-Uni spielt auch Ibolya Murber. Die 34-Jährige ist die diesjährige Gastprofessorin im Rahmen des Europa-Schwerpunktes der Saar-Uni und möchte den Studenten die wechselvolle Geschichte ihres Heimatlandes vermitteln. Die Historikerin spannt den Bogen dabei von der Zwischenkriegszeit bis zur aktuellen Rolle Ungarns in Europa. Die Campus-Redaktion stellt Ihnen die junge Wissenschaftlerin ab Seite 18 vor.

Für Mediziner und Psychologen spielt vor allem der Therapieerfolg eine zentrale Rolle in ihrem Berufsleben. Der Erfolg kann entscheidend davon abhängen, wie einfühlsam und gezielt ein Arzt oder Therapeut mit seinen Patienten vorab spricht und so wichtige Details seiner Krankengeschichte erfährt. Diese so genannte Anamnese üben Medizin- und Psychologiestudenten an der Saar-Uni nun erstmals gemeinsam und profitieren von der Arbeitsweise der jeweils anderen Disziplin. Auf Seite 11 können Sie lesen, mit welchen Herausforderungen die Studenten kämpfen.

Die wichtigste Rolle im Campus-Heft spielt aber nach wie vor die Titelgeschichte. Die wirft dieses Mal einen Blick in die Tiefen des menschlichen Gehirns. Der Neuropsychologe Axel Mecklinger und sein Team untersuchen, wie das Gedächtnis funktioniert und mit welchen Strategien sich unser Erinnerungsvermögen eventuell verbessern ließe. Die Geheimnisse, denen die Hirnforscher auf der Spur sind, lüftet der Text ab Seite 4.

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Ihr Universitätspräsident Professor Volker Linneweber