Editorial

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

es war buchstäblich ein Jahrtausend-Projekt: Die Sanierung der 1954 erbauten Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek hat in Plänen bereits Ende der 90er Jahre begonnen; jetzt ist sie offiziell fertig gestellt worden, nach gut zwölf Jahren tatsächlicher Umbauzeit. Architektonisch sind die Änderungen moderat: Die Denkmalschutzbehörde hat streng darüber gewacht, dass das Vorzeigestück der Nachkriegsarchitektur möglichst im Originalzustand erhalten bleibt. Im Innenleben jedoch sind die 50er Jahre längst vorbei. Das Magazin wanderte vom Bücherturm unter die Erde. Der Bücherturm hingegen sollte von nun an eher als Fleißturm firmieren, denn dort sitzen jetzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sulb und sorgen für einen reibungslosen Betrieb. In der Campus-Titelgeschichte ab Seite 4 erfahren Sie alles über unsere schöne, neue, alte Bibliothek, die noch unter französischer Ägide entstand.

War Frankreich in der unmittelbaren Nachkriegszeit mehr der strenge Partner, der den Ton angab, ist unser Nachbar inzwischen zum guten Freund auf Augenhöhe geworden. Das schlägt sich beispielsweise auch in der Zusammenarbeit von deutschen und französischen Historikern nieder, die in einem gemeinsamen Graduiertenprojekt forschen. Zusammen mit seiner französischen Professoren-Kollegin Hélène Miard-Delacroix von der Universität Paris-Sorbonne hat Historiker Rainer Hudemann das Projekt vor vier Semestern aus der Taufe gehoben. Inzwischen treffen sich 50 junge Historiker von Seine und Saar regelmäßig zum Austausch und lernen voneinander. Hintergründe zu diesem deutsch-französischen Vorzeige- Projekt erzählt der Artikel auf den Seiten 10 und 11.

Eine ungewöhnliche Perspektive auf die Geschichte hat Barbara Krug-Richter. Sie ist seit April Professorin für Historische Anthropologie und Europäische Ethnologie an unserer Universität. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich deshalb ein so spannendes Fachgebiet, weil die Themen von Frau Krug-Richter mitten aus dem Leben stammen und sie dabei den Blick in die Vergangenheit nicht vergisst: Was haben die Menschen vor ein paar Jahrhunderten gegessen? Wie haben sie sich gestritten, vor Gericht und untereinander? Und warum ziehen trendige Berliner Hauptstadt-Journalisten heute wieder gerne aufs Land? Fragen von gestern und Fragen von heute versucht Barbara Krug-Richter gleichermaßen zu beantworten. Lernen Sie sie im Portrait ab Seite 18 kennen.

Eine spannende Lektüre wünscht
Ihr Universitätspräsident Professor Volker Linneweber