Kleine Finanzierungen - wie lässt sich ein Kredit unkompliziert umsetzen?

Das neue Auto oder die Einbauküche für die Studibude – obwohl auf den ersten Blick völlig unterschiedlich, verbindet diese beiden eine Gemeinsamkeit. Viele Studierende sind relativ knapp bei Kasse und nutzen daher Kredite zu deren Finanzierung. Der Bedarf nach einer Finanzierung entsteht aber nicht nur bei Beträgen in der Größenordnung, die man bei einem Auto oder einer Küche benötigt. Es kann im Alltag passieren, dass schnell ein paar hundert (bis wenige tausend) Euro gebraucht werden – zum Beispiel für die neue Waschmaschine oder eine Zahnarztrechnung.

Wo die benötigte Summe auftreiben? Banken sind hierfür nur bedingt der erste Ansprechpartner. Hintergrund: Ratenkredite in dieser Größenordnung sind für Kreditinstitute nicht das lukrativste Geschäft. Müssen Haushalte Finanzierungshilfen abschreiben? In der Praxis finden sich einige Möglichkeiten und Maßnahmen, mit deren Hilfe sich ein niedriger Finanzierungsbedarf decken lässt. Aber: Interessenten müssen die Vor- und Nachteile klar sein. Gerade im Hinblick auf die Kosten wird der Mini-Kredit ansonsten schnell zu einer Überraschung.

Wenn man schnell eine gewisse Summe Geld benötigt, ist guter Rat oft teuer. Welche Alternativen bleiben dabei? Bildquelle: pixabay.com

Ratenkauf: Der Klassiker im Einzelhandel

Laut Bundesbank haben deutsche Kreditinstitute allein im Oktober 2017 1,5 Milliarden Euro in Form von Ratenkrediten an Haushalte verliehen. Die Verwendung der Darlehen erfolgt auf ganz unterschiedliche Weise. Ein Teil der Verbraucher nutzt den Kredit, um eventuell bestehende Verbindlichkeiten zusammenzufassen. Wieder andere Haushalte greifen auf Bankkredite zur Anschaffung bestimmter Konsumgüter zurück. Letztere müssen nicht zwangsläufig auf diese Weise finanziert werden.

Der Einzelhandel bietet heute:


-    0 Prozent Finanzierungen
-    Ratenkauf


als Finanzierungsoptionen an. Letztlich verbergen sich dahinter zwar wieder Ratenkredite. Allerdings werden diese nicht in einer Bankfiliale oder über ein Webformular beantragt. Verbraucher entscheiden sich im Einzelhandel für den Abschluss der Finanzierung. Das Ausfüllen des Antrags und die Einreichung bei der Bank erledigt der Händler.

Vorteile des Ratenkaufs:


-    Finanzierungshöhe entspricht immer Kaufpreis
-    Antragsprozess direkt beim Händler


Allerdings hat der Ratenkauf auch den einen oder anderen Nachteil. Dazu gehört die fehlende Auswahl. Heißt: Verbraucher haben keine Möglichkeit, eine Finanzierung mit vielleicht besseren Konditionen abzuschließen. Darüber hinaus taucht ein weiteres Problem auf. Was, wenn die finanzierte Ware zurückgegeben wird? Gerade im Bereich der 0 Prozent Finanzierung hat es in der Vergangenheit immer wieder Probleme gegeben.

Niedrige Sofortkredite - eine Alternative?

Schnell und unkompliziert eine Finanzierungsstütze in Anspruch nehmen können – was auf den ersten Blick praktisch wäre, lässt sich im Alltag nicht ohne weiteres umsetzen. Besonders schwierig war es lange, niedrige Sofortkredite darzustellen. Beispiel: Die Waschmaschine geht pünktlich zum Monatsende kaputt. Nicht jeder Studi kann sich die Rechnung von 200 Euro aus dem Stand leisten. Banken sind in diesem Moment der falsche Ansprechpartner. Bis vor wenigen Jahren hätte die Reparatur einfach warten müssen.

Durch die aufstrebende FinTech-Branche gibt es inzwischen auch hierfür eine Lösung. Hintergrund: FinTech Unternehmen haben die Lücke bei den Sofort- und Expressfinanzierungen entdeckt. Verbraucher können sich über diese Unternehmen Geld – im Regelfall ab 100 Euro bis einige hundert oder 1.000 Euro – leihen. Die Laufzeit der Verträge erstreckt sich meist auf ein bis zwei Monate, selten länger. Die Laufzeit ist aber nicht die einzige Besonderheit. Auf Wunsch können die Darlehen innerhalb eines Tages ausgezahlt werden.

Rahmenkredit: Nicht ganz so teuer wie der Dispo

Geht es auch komplett ohne Antrag? Ist schnell ein größerer finanzieller Spielraum nötig, denken viele an den Dispokredit. Letzterer wird von der kontoführenden Bank mit dem Girokonto eingerichtet. Der Nachteil: Die Zinsen für den Dispo sind – gemessen an anderen verfügbaren Darlehen – recht hoch.
Zu den Pluspunkten des Dispo gehört die Verfügbarkeit 24/7. Verbraucher müssen keinen Antrag stellen, sondern können den Kreditrahmen jederzeit in Anspruch nehmen. Ähnlich in der Funktion – aber hinsichtlich der Zinsen häufig günstiger ist ein Rahmenkredit. Hier räumt eine Bank Kunden eine Kreditlinie ein, über die – per Überweisung – verfügt werden kann. Auf diese Weise steht finanzieller Spielraum zur Verfügung, welcher nicht noch einmal separat beantragt werden muss und der flexibel zurückgezahlt werden kann.

Was ist bei einer Kreditaufnahme zu beachten?

Egal, für welche Variante sich ein Haushalt am Ende entscheidet – es gibt immer den einen oder anderen Aspekt zu berücksichtigen. Hierzu gehören die Kosten. Viele Verbraucher reduzieren Finanzierungen an dieser Stelle auf den Zins, was in der Praxis nur teilweise zutrifft. Gerade bei einigen Sofortkrediten gehören Expressoption oder Ratenverlängerung zu jenen Leistungen, die mit einer Gebühr belegt sind. Generell ist der Blick ins Preisverzeichnis unerlässlich.

Ein weiterer Aspekt betrifft die Möglichkeit einer vorzeitigen Tilgung. Hier sorgt unter anderem das BGB für entsprechende Rahmenbedingungen. Gerade bei kleineren Darlehen bietet es sich durchaus an, Jahressonderzahlungen des Arbeitgebers für deren Tilgung einzusetzen.

Worauf bei Finanzierungen achten:


-    Zinsen (effektiver Jahreszins)
-    Gebühren – etwa für eine RSV
-    Sondertilgungsoptionen
-    Tilgungssatzänderung
-    Ratenpausen usw.


Achtung: Wer auf der Suche nach einer passenden Finanzierung ist, sollte einen Blick auf die SCHUFA-Einträge werfen. Leider kommt es in der Praxis immer wieder vor, dass Konditionenabfragen nicht als solche – sondern als Antrag – formuliert werden und damit eine direkte Auswirkung auf die Bonität haben. Generell ist anzuraten, die einmal im Jahr mögliche Abfrage der Daten wahrzunehmen.

Was ist bei der Kreditaufnahme zu beachten? Welche Faktoren sind wichtig und was sollte man unbedingt vermeiden? Bildquelle: pixabay.com

Fazit: Finanzierungsquellen richtig nutzen

Es kommt im Alltag immer wieder vor, dass Ausgaben ungeplant gestemmt werden müssen. Dabei sind es gerade die kleinen Beträge, die mitunter zum Problem werden. Für die Reparatur der Waschmaschine fehlt gerade das Geld oder es geht der Fernseher kaputt. Haushalte können heute hierfür ganz verschiedene Finanzierungsoptionen nutzen. Eine komplette Neuanschaffung lässt sich zum Beispiel durch eine Händlerfinanzierung stemmen. Und im Hinblick auf einen Finanzierungsbedarf von wenigen hundert Euro sind Sofortkredite eine Möglichkeit. Bevor die einzelnen Finanzierungen abgeschlossen werden, muss klar sein, was Haushalte an dieser Stelle unterschreiben. Gerade die Gebühren können – wenn das Kleingedruckte einfach ungelesen beiseitegelegt wird – schnell zu einem Bumerang werden.