Beliebte KFZ-Betriebe im Saarland

Pixabay.com / delphinmedia /

Das Saarland boomt - vor allem in der Stahlindustrie, Automobil- und Maschinenbaubranche. Hierbei handelt es sich um die drei größten Branchen des Bundeslandes, die im Jahr 2016 über 26 Milliarden Euro erwirtschafteten. Das macht knapp 85 Prozent des gesamten Umsatzes im Bundesland aus. Generell läuft es für die saarländischen Unternehmen gut, denn in einer Umfrage beurteilten 300 Unternehmen ihre eigene Geschäftslage mit “Gut”.

Die IHK Saarland hat die 50 größten Industriebetriebe im Saarland aufgelistet (Stand September 2017). Die ZF Getriebe AG beschäftigt beispielsweise aktuell 8.400 Mitarbeiter, die Ford Werke GmbH immer noch 6.700 Mitarbeiter. Auch die Michelin Reifenwerke KGaA und die VOIT Automotive GmbH gehören zu den größten Arbeitgebern der KFZ-Branche im Saarland. Aline Ditzler wählte beispielsweise an der Saar-Uni den Deutsch-französischen Studiengang und ist nun in Homburg für die Kommunikation beim Reifenhersteller Michelin zuständig.

Zwischen 8.400 und 300 Mitarbeiter umfassen die 50 größten Industriefirmen im Saarland. Doch wie sieht es deutschlandweit aus? In der Herstellung von Automobilen waren im Jahr 2017 etwa 515.000 Menschen beschäftigt. Etwa 305.000 Mitarbeiter arbeiteten bei Zulieferern. Diese Mitarbeiter machen in der Automobilbranche schon etwa 15 Prozent der gesamten Industrie aus.

Experten gehen allerdings davon aus, dass es etwa 1,8 Millionen Arbeitsplätze sind, die von der Automobilbranche abhängig sind. Werkstätten, Autohäuser und viele weitere Firmen, Zweige und Mitarbeiter hängen von der Industrie ab. Besonders beliebte Standorte für KFZ-Jobs sind Stuttgart (z.B. bei Daimler) oder Ingolstadt (z.B. bei Audi). Einige KFZ-Unternehmen suchen dabei nur bezogen auf einzelne Städte (z.B. caroobi in Berlin) oder deutschlandweit (z.B. Bertrandt in Berlin, Dortmund, Dresden, Frankfurt am Main, Köln und in weiteren Städten). Einige Firmen (z.B. Mercedes-Benz) bieten auch Praktika in Luxemburg an, wie im Falle von Svenja Geörg.

Betrachtet man die 100 umsatzstärksten Automobilzulieferer der Welt, so hat jedes sechste Unternehmen auch eine saarländische Niederlassung. Das statistische Bundesamt gab außerdem an, dass es kein anderes Bundesland in Deutschland gibt, in dem so viele Mitarbeiter in der Automobilindustrie (pro Einwohner) beschäftigt seien. Das Saarland gilt daher hierzulande laut der IW Köln als das drittstärkste Zulieferer-Zentrum.

Viele Forschungseinrichtungen und Hochschulen arbeiten mit Hochdruck an neuen Innovationen und Entwicklungen. Darunter nicht nur die Universität des Saarlandes, sondern auch das MPI (Max-Planck-Institut für Informatik), DFKI (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH) oder das MECS (Steinbeis Forschungszentrum Material Engineering Center Saarland).

Zudem sind im Saarland zahlreiche Unternehmen ansässig, die in der Automobilbranche arbeiten und mehr als 1.000 Beschäftigte aufweisen. Die Firma BOSCH stellt beispielsweise in Homburg/Saar Technologien für Common Rail Systeme her. Der Ford Focus wird dagegen vom Ford in Saarlouis hergestellt. LKW-Reifen werden in Homburg bei der Firma Michelin runderneuert und auch neu hergestellt.

Auch die Firmen ZF Friedrichshafen AG, VOIT Automotive, ThyssenKrupp System Engineering, ThyssenKrupp Gerlach, Schaeffler, Saarstahl, Saargummi, Nemak, Magna und Halberg Guss gehören zu den Automobilfirmen im Saarland mit mehr als 1.000 Mitarbeitern.