Die Digitalisierung der Arbeitswelt – Industrie 4.0

Bildquelle: pixabay

Der technologische Wandel macht sich in der Arbeitswelt zunehmend bemerkbar:   Fertigungstechniken verschmelzen mit der Informationstechnik und Maschinen kommunizieren miteinander über das Internet. Mit dem Einzug der Industrie 4.0 werden in wenigen Jahrzehnten viele Arbeitsstellen abgebaut und gewisse Berufe werden nicht mehr existieren.

Werden wir in Zukunft durch Maschinen ersetzt?

Wenn über das Thema Industrie 4.0 gesprochen wird, dann erscheint in den Köpfen vieler Menschen das Bild von menschenleeren Hallen, die nur mit selbstorganisierten Produktionsprozessen ausgestattet sind. Auch wenn vieles automatisiert ablaufen wird, soll immer noch der Mensch im Mittelpunkt aller Aktivitäten stehen.
Die Abläufe innerhalb von Unternehmen werden sich jedoch eindeutig ändern und natürlich verändern sich auch die Anforderungen an die Mitarbeiter. Der Leitsatz der Industrie 4.0 stellt den Menschen und die Maschinen in den Mittelpunkt. Das Ziel ist es eine gute Zusammenarbeit zwischen beiden zu gewährleisten, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

Was sind die Chancen der Industrie 4.0?

Dadurch, dass die innerbetrieblichen Abläufe immer weiter digitalisiert werden, kommt es zu einigen positiven Veränderungen, die ohne den technologischen Wandel natürlich nicht umsetzbar wären:

  • Die Arbeitsprozesse werden durch die Vernetzung von Mensch und Technik vereinfacht werden.
  • Die neuen Arbeitsbedingungen ermöglichen eine flexiblere Arbeitsgestaltung. Angestellte können so den Beruf und die Freizeit besser miteinander vereinbaren.
  • Der Prozessablauf kann zum Teil schneller und transparenter durch die IT angepasst werden.
  • Maschinen werden hierbei die unliebsamen Aufgaben und Arbeiten übernehmen sowie einfachere Denkaufgaben, sodass keine Angestellten für diese Bereiche eingesetzt werden müssen.
  • Bessere und gezieltere Prognosen: Dank guter Softwaretools können ausreichend Daten gesammelt werden, die es ermöglichen konkrete Prognosen zu erstellen.

Natürlich gibt es im Zuge dieser Entwicklung nicht nur positive Argumente:

  • In einfachen und monotonen Arbeitsfeldern werden viele Mitarbeiter nicht mehr benötigt. D. h., viele
  • Angestellte werden entlassen und Arbeitsplätze werden nicht mehr nachbesetzt, da die Aufgabe zukünftig von einer Maschine übernommen werden kann.
  • Bereits heute ist es so, dass viele Angestellte in höheren Positionen immer verfügbar und erreichbar sein müssen und das wird sich in Zukunft noch weiter verschlechtern bzw. intensivieren.
  • Soziale Kontakte während der Arbeitszeit werden zunehmend sinken.
  • Dadurch, dass sich nun neue Arbeitsstellen entwickeln, in denen sehr viel Kreativität gefragt ist, kann es sein, dass sich diese Positionen nur sehr schwer besetzen lassen.
  • Maschinen können ein und dieselbe Aufgabe perfekt erledigen, aber sind dadurch sehr unflexibel, während Menschen sehr viel schneller verschiedene Arbeitsschritte durchführen können.
  • Komplexe Softwaresysteme stellen bereits heute für viele Angestellte und selbst Experten eine große Herausforderung dar.

Wie wird die Zukunft aussehen?

Im Zuge des digitalen Umbruchs ist die Prozessoptimierung für Unternehmen von großer Bedeutung, um die Marktposition zu verbessern oder halten zu können. Eine effiziente Strategie zur digitalen Transformation besitzen aber nur wenige Unternehmen. Verschiedene IT-Dienstleister bieten mittlerweile eine umfassende IT-Lösung für Unternehmen an, die kontinuierlich optimiert werden kann. Jedoch können hier hohe Kosten für die Unternehmen entstehen, die stets auf dem neuesten Stand sein möchten.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf https://blauberg.at.

Das Ziel sollte eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschine sein, in der beide Faktoren eine gleichwertige Bedeutung haben. Die Umstellung der Unternehmen wird in Deutschland sowie in anderen Ländern viel Geduld brauchen. Außerdem ist es unbedingt notwendig, dass die Mitarbeiter stets eingebunden werden und ein großer Fokus auf das Team gelegt wird. Denn nur so kann ein Unternehmen tatsächlich erfolgreich sein.

Fazit

Die Digitalisierung wirkt sich in jeder Berufsbranche aus, auch die Ausbildungssysteme werden sich dem neuen Zeitalter anpassen müssen. Dass sich der Arbeitsmarkt im Zuge der Digitalisierung in den nächsten Jahren sehr stark ändern wird, ist evident.