Erstausstattung für Studenten – So schaffst du das Studium mit wenig Budget!

Das Leben als Student verbindet Freiheiten mit Verantwortung. Bildquelle: Wokandapix / Pixabay
Aneinandergereihte Würfel, die das Wort „Study“ ergeben

Das Studium stellt für junge Menschen einen komplett neuen Lebensabschnitt dar und hat seine ganz eigenen Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Das Leben als Student bietet zwar eine Menge Freiheiten, gleichzeitig ist aber auch Eigeninitiative gefragt. Das geht schon bei den lebensnotwendigen Dingen los, um die du dich selbstständig kümmern musst. Doch welche Ausstattung brauchst du eigentlich als Student? Und wie kommst du dabei möglichst günstig weg?

Die erste eigene Wohnung

Es ist mittlerweile nicht unüblich, dass ein Studium einen Umzug fordert. Schließlich hat nicht jeder die passende Universität mit dem gewünschten Studiengang direkt vor der Tür. Die renommiertesten Hochschulen befinden sich in größeren Städten und bieten eine große Palette an Studienfächer an. Solltest du ein Studienplatz ergattert haben und es steht eine örtliche Neuorientierung auf dem Plan, stellt sich zunächst die Frage nach der Wohnsituation.

Schon hier wird es heikel und meist sehr teuer. In beliebten Universitätsstädten wie Köln, Münster oder München herrscht seit jeher ein Wettstreit um Wohnraum für Studenten. Das zur Verfügung stehende Angebot an Wohnfläche kann nicht ansatzweise mit der Anfrage mithalten. Dadurch ergibt sich eine Knappheit an Wohnungen, die zum Teil in absurde und unbezahlbare Preisstrukturen gipfelt. Viel Geld für winzige Zimmer – das ist mittlerweile ein gewohnter Zustand.

Durch diese Tatsache sind Plätze in Studentenwohnheimen sehr gefragt, da hier die Preise im Vergleich zur übrigen Wohnsituation bezahlbar sind und die Wohnheime fast immer in der Nähe der Universitäten liegen.

Eine andere und ebenfalls beliebte Option sind Studenten-WGs. Dabei solltest du allerdings auf die Mietsituation achten, da diese oftmals etwas komplexer gehandhabt wird.

  • Hauptmieter: Das gängigste Mietverhältnis sieht einen Hauptmieter und diverse Untermieter vor. Vermieter haben so eine Bezugsperson, die für die Wohnung verantwortlich ist. Als Nebenmieter könnten sich allerdings Nachteile ergeben. Solltest du dich als Nebenmieter mit dem Hauptmieter zerstreiten, kann dieser dich ohne große Umschweife aus der Wohnung werfen. Bist du jedoch Hauptmieter, bleibt die Verantwortung in der Regel an dir hängen.
  • GbR: Die Gründung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ist eine weitere Art des Zusammenwohnens. Hier sind alle Mitbewohner gleichermaßen verantwortlich und damit auch haftbar. So sieht es auch der Mietvertrag vor. Es gibt jedoch einen Nachteil. Studenten-WGs haben meistens eine hohe Fluktuation. Immer wenn jemand die WG verlässt, muss der aktuelle Mietvertrag gekündigt werden und bei neuer Wohnstruktur erneut ein Vertrag aufgesetzt werden.
  • Gleichberechtigter Mietvertrag: Du bist Erstsemester? Dann ist ein gleichberechtigter Mietvertrag die beste Variante. Wie der Name schon sagt, bekommt jeder Mitbewohner in der Mietwohnung einen Mietvertrag.


Damit du einen Überblick bekommst, wie die Kostenstruktur in den einzelnen Universitätsstädten aussieht, zeigt die nachfolgende Auflistung den Mietspiegel der zehn teuersten Standorte in der Bundesrepublik aus dem vergangenen Jahr. Saarbrücken befindet sich im Ranking auf dem 58. Platz und bietet damit den Studenten erschwingliche Unterkünfte. Die Angaben stammen von der WG- und Wohnungsbörse Studenten-WG.de.

#StadtKosten in EuroÄnderung zum Vorjahrqm im DurchschnittEuro/qm
1München557+5,5%17,731,47
2Frankfurt/Main456+2,2%17,625,91
3Hamburg453+2,0%16,627,29
4Berlin440+3,8%19,422,68
5Köln436+4,3%18,024,22
6Stuttgart425-1,4%16,525,76
7Konstanz411+1,0%17,124,04
8Düsseldorf406+1,2%17,423,33
9Freiburg405+6,6%17,323,41
10Wiesbaden403+1,0%19,320,88

 

Studentenstatus schont das Portemonnaie

Der Beginn eines Studiums verlangt neben der geklärten Wohnsituation eine Grundausstattung für das Lernen und Leben. Diese kann je nach Bedarf und natürlich auch Budget ganz unterschiedlich ausfallen, was Qualität und Umfang anbelangt. Jedoch solltet ihr euch vorweg darüber bewusst sein, dass ihr nach der Immatrikulation offiziell den Status als Student innehabt. Davon könnt ihr in finanzieller Hinsicht fast immer und überall profitieren.

Als Student warten in vielen Bereichen Vergünstigungen und spezielle Angebote auf euch. Wenn ihr zu Beginn eueres Studiums auf der Suche nach einem neuen Handyvertrag seid, solltet ihr eure Augen nach gesonderten Deals für Studenten offenhalten. Dabei helfen Schnäppchenportale wie Mein-deal.com, damit ihr zum Beispiel keine Handydeals mehr verpasst. Neben Angeboten für Studenten entgehen euch hier auch sonst keine Deals, die für Studenten durchaus interessant sein können.

Weitere Bereiche, die Vergünstigungen für Studenten anbieten:

  • Hardware: Ein Studium ist heutzutage ohne passende Hardware fast undenkbar. Laptop, PC oder Tablet, eine technische Grundausstattung für deinen Studiengang ist ein Muss. Durch Studentenangebote diverser Anbieter kannst du auf saftige Studentenrabatte zurückgreifen, die eine Anschaffung von Hardware erschwinglicher machen. Insbesondere auf Notebooks jeglicher Hersteller kannst du als Student Rabatte von mehreren 100 Euro bekommen.
  • DSL: Deine erste eigene Wohnung braucht natürlich auch einen Internetanschluss. Ähnlich wie bei Handytarifen gibt es besonders hohe Studentenrabatte bei DSL-Tarifen. Die Differenz zwischen herkömmlichen Verträgen und Angebote für Studenten kann bei mehreren 100 Euro liegen. Der Anschlusspreis und die Kosten für den Router fallen meist weg.
  • Girokonto: Geld spielt eine wichtige Rolle im Leben. Für Studenten gilt diese Faustregel wohl umso mehr. Daher bieten viele Banken Studenten spezielle Angebote. Oftmals lassen sich die Kosten für die Kontoführung einsparen. Zudem können die Bargeldprämien deutlich leichter ergattert werden.
  • Versicherungen: Laut dem Gesetz bist du als Student bis zu deinem 25. Lebensjahr in der Familienversicherung deiner Eltern mitversichert. Solltest du aktuell nicht mehr über deine Eltern versichert oder älter als 25 Jahre sein, muss du dich eigenständig versichern. Auch hier kannst du Geld sparen. Die private Krankenversicherung ist für Studenten oftmals wesentlich günstiger.


Welche Ausstattung ist für das Studium notwendig?

Das Studentenleben bietet auf den ersten Blick eine Fülle an Möglichkeiten. Einige Aspekte werden je nach individuellem Blickwinkel als Erstausstattung angesehen oder nicht. Auch die finanziellen Vorteile müssen nicht zwingend zum Start des Studiums wahrgenommen werden. Viele Facetten kristallisieren sich erst nach dem ersten oder zweiten Semester heraus.

Um dir nochmal ein genaues Verständnis darüber zu vermitteln, welche Ausstattung du tatsächlich ab der ersten Vorlesung brauchst, geben wir dir eine entsprechende Auflistung mit auf den Weg.

  • Schreibutensilien: Unsere Welt verschiebt sich zwar mehr und mehr in den digitalen Raum, allerdings ist das Anfertigen von analogen Notizen noch immer ein bewährtes Mittel. Daher solltest du nicht auf Stifte und Collegeblocks verzichten. Es ist wissenschaftliches bewiesen, dass wir uns Dinge besser merken können, wenn sie per Hand niedergeschrieben werden. Natürlich können die Mitschriften zu einem späteren Zeitpunkt am Computer oder Laptop abgetippt werden, um einen Lerneffekt durch Wiederholung zu erzielen.
  • Laptop: Der Laptop bleibt allerdings das Maß aller Dinge und ist unverzichtbar. Am Notebook kannst du deine Unterlagen sortieren, kategorisieren und verwalten. Du erstellst Präsentationen für Referate und schreibst deine Hausarbeiten am Laptop. Die preislichen Vorteile als Student machen zudem den Erwerb aus finanzieller Hinsicht erträglicher. Beim Kauft solltest du auf Gewicht und Bildschirmgröße achten.


Silbernes MacBook auf einem hölzernen Tisch

  • Tasche / Rucksack: Als Student werdet ihr viel mit euch herumtragen müssen, egal ob Leihbücher, euren Laptop oder andere Dinge. Dafür braucht ihr einen passenden Rucksack oder eine Tasche. Entsprechenden Angebote gibt es dafür zur Genüge. Vor dem Kauf solltet ihr euch darüber Gedanken machen, welches Modell für euch in Frage kommt und was euer Geldbeutel so hergibt.
  • Powerbank: Das Smartphone wird auch als Student euer stetiger Begleiter sein. Es wird Tage geben, an denen euer Akku den Geist aufgeben wird. Daher solltet ihr immer eine Powerbank parat haben. An der Universität oder in der Bibliothek gibt es zwar generell Steckdosen, doch die sind nicht selten durch Kommilitonen belegt.
  • Ohrstöpsel: Stille ist ein immer wiederkehrender Faktor im Leben eines Studenten. In Lesesälen oder Bibliotheken wird für gewöhnlich um absolute Stille gebeten. Nichtsdestotrotz treten immer mal wieder Nebengeräusche auf, die Konzentration und Aufmerksamkeit beeinträchtigen können. Daher sind Ohrstöpsel ein Muss.