Neue Tech Start-ups im Saarland seit 2017

Foto: Oliver Dietze

Als Start-up-Unternehmen bzw. Startup bezeichnet man gegründete Unternehmen, mit einer innovativen Geschäftsidee und einer potenziell hohen Wachstumschance. Besonders oft entstehen diese Startups im Bereich von Hochschulen und Universitäten. Auch die Universität des Saarlandes fördert regelmäßig junge Startups, im Jahr 2018 waren es circa 25 Neugründungen jährlich.

Mittlerweile belegt die UdS im bundesweiten Hochschulranking der Gründungsförderung sogar den zweiten Platz im Gesamtranking. „Die Universität des Saarlandes vereint Wissen, Ideen und Kreativität. Hier entstehen Technologien von morgen. Damit die vorhandene Innovationskraft für die Region genutzt wird, fördert die Universität unternehmerisches Denken und Handeln. Sie investiert in Start-ups, damit aus zukunftsweisenden Technologien wachstumsstarke Unternehmen werden.“

Auch unabhängig von der Förderung durch eine Hochschule gibt es Möglichkeiten, Investoren zu finden, klassische Beispiele hierfür sind Förderbanken oder Crowdfunding. Wer ein Startup gründen möchte, ist somit nicht zwangsweise an die Förderung einer ansässigen Hochschule gebunden.

Auch teils ohne universitäre Unterstützung steigt die Anzahl der Startups im Saarland stetig weiter an.

Ein Beispiel für ein recht neues und eigenständig gegründetes saarländisches Startup im Bereich Medien & Marketing ist die Agentur Marvya, ein kleines Team bestehend aus jungen und innovativen Mitarbeitern mitten im Herzen Saarbrückens. Marvya bietet Webdesign, Online Marketing sowie Social Media Marketing.  Des Weiteren werden hier Seminare zum Thema gezieltes Werben und eine Lernplattform für Unternehmen angeboten.

Das Startup Unternehmen Kraftblock (früher Nebuma) hingegen ist ein Beispiel für ein durch die UdS gefördertes Startup, dessen Firmensitz sich zudem im Starterzentrum der UdS befindet. Das Geschäftsmodell von Kraftblock basiert auf moderner Energiegewinnung. Entwickelt wurde ein modularer Wärmeenergie-Speicher auf Basis von recyclebarem Granulat. Größere regionale und überregionale Bekanntheit wurde erreicht, nachdem Frank Thelen, einer der Investoren aus „Die Höhle der Löwen“ – einer bekannten TV-Gründershow – als Investor einstieg. Erster Kontakt zwischen Thelen und den Startup-Gründern entstand im Rahmen des Innovationswettbewerbs Top 100, wo Thelen als Juror fungierte.

Ein weiteres unabhängig gegründetes Startup-Unternehmen ist die Sonderbar Media, ein im September 2018 entstandenes, saarländisches Startup im Bereich Online & Digitales Marketing. Zudem fungiert die Sonderbar Media als Online Verlag und betreibt aktuell bis zu 15 verschiedene Ratgeberportale. Das nennenswerteste Projekt hierbei ist die Seite www.bestenz.de, ein Vergleichsportal, auf dem Produkte der unterschiedlichsten Kategorien miteinander verglichen und empfohlen werden. Ziel hierbei ist, dem potenziellen Käufer die Kaufentscheidung zu erleichtern, ohne dass dieser eigene Zeit in Recherche und Vergleiche investieren muss. Auch für Absolventen bzw. Studierende der UdS und anderer Hochschulen kann dieses Start-Up interessant sein, da hier regelmäßig Studenten als freiberufliche Texter und Praktikanten/-innen gesucht werden. Potenziell Interessierte können sich über das Kontaktformular der Bestenz-Website an das Team wenden.
Generell bieten Startups oft eher Jobchancen für Berufseinsteiger und frische Absolventen, als alteingesessene Unternehmen. Deshalb werden nachfolgend noch einmal die besten Möglichkeiten aufgelistet, welche Optionen bei der Gründung eines Start-Ups hilfreich sein können.

Besonders sinnvoll ist die Förderung durch eine Universität, da man nicht nur finanzielle, sondern auch beratende Unterstützung erhält. Auch die Universität des Saarlandes weiß um die Bedeutung von Start-Ups für den regionalen Arbeitsmarkt. Aus diesem Grund unterstützt die UdS nicht nur selbst Start-Ups, sondern rief zusätzlich 2013 das Strategiekonzept "Gründer-Campus Saar" ins Leben. „Im Zentrum des "Gründer-Campus Saar" steht die zentrale wissenschaftliche Einrichtung ‚Unternehmertum, Existenzgründung und Innovation‘, die Kreativität, Unternehmergeist, Innovationskraft und Begeisterung für die Selbstständigkeit fördert.“

Um diese Gründerszene weiter zu fördern und auszubauen, ist aktuell ein Innovation-Center geplant, welches auf dem Universitätscampus entstehen soll, ein Gebäude, das Start-Up-Unternehmen Büros, Ausstellungsflächen und sogar Werkstätten für die Produktion erster Prototypen zur Verfügung stellt. Nach Informationen des SR soll der Neubau im Jahr 2022 fertig gestellt sein und ab dann für Jungunternehmer zur Verfügung stehen. Die Hoffnung ist, die saarländische Start-Up-Szene mithilfe dieses Projekts weiter fördern zu können.

Wie an dem Beispiel Kraftblock erkennbar, helfen spezielle Wettbewerbe für Jungunternehmer und innovative Ideen bei der Suche nach potenziellen Sponsoren und Investoren. Zwar wurde das Unternehmen Kraftblock (damals noch Nebuma) bereits seit der Gründung von der UdS gefördert, größere Bekanntheit und lukrative Investitionen folgten jedoch erst nach einer Teilnahme an dem Wettbewerb „Be an Innovator Student by Bearing Point“, welcher Studierende bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Ideen im digitalen Bereich fördert. Auch 2019 findet dieser Wettbewerb erneut statt, das Finale findet im Mai 2019 in München statt.

Auch in der näheren Umgebung werden regelmäßig ähnliche Projekte angeboten.
Zum einen findet am 15.03.2019 der Saarländische GründerInnentag statt, hier berichten bereits Selbstständige von ihren Erfahrungen, geben wertvolle Tipps und laden dazu ein, erste Kontakte zu knüpfen.

Eine weitere ähnliche Veranstaltung ist „NEXT – Die Gründermesse“. Hier präsentieren sich vor Ort etliche Start-Ups aus dem Starterzentrum und informieren die über Vorteile, Nachteile, Möglichkeiten und Chancen einer beruflichen Selbstständigkeit. Zudem werden hier Start-Ups des Gründer-Campus Saar mit dem Preis „digitale Unternehmer“ ausgezeichnet.