So druckt man Skripte für das Studium am günstigsten

Quelle: Pixabay

Viele Firmen stellen auf ein papierloses Büro um. Ist das auch für Studenten möglich? Sicherlich ist das möglich. Skripte lassen sich bequem herunterladen und sind von allen Geräten aus zugänglich. Notizen und Markierungen sind digital kein Problem. Dennoch hat sich in der Praxis immer wieder gezeigt, dass die schnellen handschriftlichen Notizen vermisst werden.

Das ist kein Wunder, denn auch die Forschung ist sich einig, dass der beste Weg zu lernen von der Hand in den Kopf geht. Begreifen kommt von Greifen - es ist zudem einfach ein gutes Gefühl, das Uni Skript wie ein Lehrbuch in den Händen halten zu können. Am Ende des Semesters lässt es sich praktischerweise zerschneiden und zu Karteikarten verbasteln.

Jetzt wissen wir, warum es sich lohnt, Uni-Skripte auszudrucken. Werfen wir noch einen Blick darauf, wie sich die Skripte auch in Eigenregie am preiswertesten ausdrucken lassen und schauen uns die Alternativen an.

Skripte an der Uni ausdrucken

Selbstverständlich können die Skripte ganz einfach direkt an der Uni ausgedruckt werden. Die Kosten stehen fest und sind teilweise deutlich unter den Kosten, die die Konkurrenz nimmt. Aber: Erstsemester, die sich noch nicht auskennen, stehen Schlange und da muss Student sich zwangsläufig nach Opportunitätskosten fragen: Könnte ich mehr verdienen, wenn ich meinen Nebenjob mache, als hier anzustehen? Die Antwort lautet also meistens, Arbeiten lohnt mehr. Wer das Glück hat, sein Skript aber in Auftrag zu geben, gewinnt bei dieser Option.

Skripte im Copy Center ausdrucken

Die Zeiten, in denen Profs ihre Skripte in Form eines Ordners bei nur einem Copy Center ihres Vertrauens hinterlegt haben, sind groß-teilig vorbei, deshalb kann der Student mit der - meistens PDF - Datei losziehen und sich das Copy Center des Vertrauens suchen.

Großer Vorteil hier: Wenn mehrere Skripte zu drucken sind, gibt es oft Mengenrabatt ab einer gewissen Seitenzahl, der echt lohnt. Zudem können die Aufträge oft Online eingestellt werden. Keine Wartezeit, einfach abholen und zwar alle.

Online bestellen

Im Internet haben die Druckdienste ebenfalls mitbekommen, dass der PC die Handnotiz nicht ersetzt. Entsprechend gibt es viele Dienstleister, bei denen die zu druckenden Dateien einfach hochgestellt werden können und dann werden die Skripte - wahlweise in gebundener Form - per Post zugestellt.

Der Service ist unschlagbar praktisch, aber mit Abstand ist er wohl auch am teuersten. Wer aber einen lukrativen Nebenjob hat und pro Stunde bezahlt wird, hat das schnell wieder raus. Für Fächer, in denen eine mündliche Prüfung ansteht oder aber wo ein ordentlicher gebundener Druck relevant ist, weil es eine Einführungs - sprich Nachschlagewerks-Veranstaltung ist, lohnt es ebenfalls Skripte zu Hause ausdrucken.

Skripte zu Hause ausdrucken

Im Copy Center und Zuhause gibt es den riesen Vorteil, die Druckeinstellungen anzupassen. Jemand mit guten Augen und kleiner Schrift kann wahnsinnig viel Geld sparen - und die Umwelt etwas verschonen. Denn es passen durchaus vier bis sechs Skriptseiten auf ein Din A 4 Blatt.

Nach Adam Riese und Eva Zwerg lassen sich so durchaus bis zu 1/6 der Druckkosten sparen.

Patronen sind teuer - meisten so teuer, dass sich viele Menschen lieber einen neuen Drucker mit inklusiver Patrone kaufen. Weiter hat es sich mittlerweile herumgesprochen, dass Druckerpatronen einen Chip eingebaut haben, der nach bestimmten Anzahl an Druckvorgängen einen Defekt melden.

Doch allen Märchen zum Trotz, wer seine Patronen händisch preiswert über Drittanbieter nachfüllt, macht jedem Dienstleister preislich Konkurrenz. Hier gibt es mehr zu dem Thema: https://www.prindo.de/Magazin/Druckerpatronen/.

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil am zu Hause drucken: Es ist prinzipiell möglich, doch am PC Notizen zu machen und diese mit auszudrucken, Alternativ könnten nur wirklich wichtige Teile nach der Vorlesung statt vorbereitend ausgedruckt werden - das spart enorm an Bildern! Werden Seiten ergänzt, gewinnt die At-Home-Druck-Variante auf jeden Fall, weil das Skript woanders schon zu Beginn des Semesters ausgedruckt wird.

Skripte günstig ausdrucken ist definitiv möglich

Wer knapp bei Kasse ist, kann sein Skript von Vorlesung zu Vorlesung ausdrucken und muss nicht zu Vorlesungsbeginn in Vorleistung gehen.

Es ist wie immer im Leben: Zeit oder Geld? Zeit gegen Geld? Fakt bleibt: Skripte müssen zum Anfassen sein, zumindest in den meisten Fällen.