Vom Studium zum Berufseinstieg

Bildquelle: Fotolia.com

Ist das letzte Semester in Sicht? Dann wird es Zeit, den Wechsel ins Berufsleben zu planen! Ein paar Tipps helfen beim rechtzeitigen Umsteigen in den Job.

Was tun nach dem Studium?

Der Weg ins Berufsleben ist nicht der einzige Weg nach einem erfolgreichen Studienabschluss. Alternativ gibt es die Möglichkeit, weiter an der Uni zu bleiben; um zum Beispiel eine Doktorarbeit in Angriff zu nehmen. Eine weitere Option ist ein Auslandsaufenthalt: als Au Pair, Work & Travel-Trip, im Rahmen eines Freiwilligendienstes oder als Auslandspraktikum. Die meisten entscheiden sich nach dem Studium allerdings für den Einstieg ins Berufsleben. Wer hier einen Plan hat, ist klar im Vorteil – und verliert keine Zeit.

Erste Orientierung

Wenn es noch Unsicherheiten in Bezug auf die berufliche Orientierung gibt, helfen zunächst Angebote der Unis weiter: Das können Career Center sein oder andere Veranstaltungen, die bei der Berufswahl unterstützen. Auch Gespräche mit Freunden und Familie sind hilfreich, ebenso wie der Besuch von Karrieremessen.

Der nächste Schritt ist der Einblick in die Praxis – am besten mit einem Praktikum in den Semesterferien.

Recherchen zu potenziellen Arbeitgebern anstellen

Ist das Berufsfeld klar definiert, geht es an die Auswahl potenzieller Arbeitgeber. Welche Perspektiven gibt es bei den infrage kommenden Unternehmen für Akademiker? Welche Ansprüche hat das Unternehmen an seine Mitarbeiter? Wie steht es um die Unternehmenskultur? Inhabergeführte Unternehmen aus dem Mittelstand arbeiten zum Beispiel oft nach einer ganz anderen Philosophie als internationale Großkonzerne.

Informationen zu möglichen Arbeitgebern gibt es auf den Webseiten der Firmen, in Unternehmensbroschüren oder in den Selbstdarstellungen der Stellenanzeigen. Eine Google-Recherche bringt darüber hinaus unabhängige Informationen über das Unternehmen an den Tag, zum Beispiel auf der Arbeitgeber-Bewertungsseite kununu. So lässt sich herausfinden, ob der „Look and Feel“ eines potenziellen Arbeitgebers einem zusagt – oder eben auch nicht.

Stellensuche in Online-Jobbörsen und auf Firmenseiten

Sind die eigenen Bewerbungsunterlagen erstellt und digitalisiert, kann es mit dem Bewerben losgehen: Jobportale wie Monster.de, Stepstone oder Xing sind die üblichen Verdächtigen im Netz. Dabei eignen sie sich nicht nur zur Jobsuche, sondern bieten weitere nützliche Features, die bei Bewerbungen helfen: So kann der eigene Lebenslauf hinterlegt werden, und es gibt Muster für Bewerbungsschreiben zum Gratis-Download.

Noch gezielter geht es über die Jobbörsen auf den Unternehmenswebseiten. Wer bei einem bestimmten Unternehmen anheuern will, ist hier richtig. Die Angebote sind dabei unterschiedlich gegliedert. Bei großen Konzernen wie Siemens gelangt der Bewerber zuerst auf eine Oberseite, die den ganzen Recruitment-Bereich abdeckt – bis hin zu FAQ‘s zum Thema. Die konkreten Jobangebote finden sich auf einer der Unterseiten oder als Link zu einer internationalen Recruiting-Seite des Konzerns.

Unternehmen aus dem Finanzbereich, wie zum Beispiel Swiss Life Select, haben ihren Karriere-Button bereits auf der Startseite. Von hier aus gelangen Interessenten zu den Swiss-Life-Select-Jobangeboten, vom Management-Trainee bis zur Ausbildung mit IHK-Zertifizierung. Über eine spezielle Seite kann die Bewerbung bei Interesse sofort bei Swiss Life Select hochgeladen werden.
Manchmal verstecken sich die Jobangebote unter dem „Unternehmen“-Button, wie etwa beim Mittelständler Bahlsen. Jobinteressenten können sich beim Kekshersteller einen Portalzugang einrichten, um ihre Bewerbungsdaten selbst zu verwalten, und für internationale Stellenausschreibungen geht es über einen Link zu einer gesonderten Website des Unternehmens.