Warum das richtige Laptop das Studium erleichtern kann

Bildquelle: Adobe Stock

Wer in der heutigen Zeit studieren möchte, kommt ohne Computer nicht mehr aus. Universitäten verfügen in der Regel über ein Online-Sekretariat, über das viele Anmeldungen ausgeführt werden.
Auch beim Studium selbst ist eine Computerunterstützung kaum mehr wegzudenken. Der PC zu Hause leistet dabei sicher gute Dienste. Ein Laptop dagegen ist mobil – und diese Mobilität bringt zahlreiche Vorteile mit sich.

Online-Suche statt Bibliothek

Waren früher die Bibliotheken der Universitäten der Ort des gesammelten Wissens, hat das Internet längst diese teils altehrwürdigen Hallen als Quelle der fachspezifischen Information abgelöst. Statt in dicken Fachbüchern nach Antworten auf Fragen zu suchen, bedienen sich Studenten heutzutage Google und Co, wenn Hausarbeiten oder einfach nur Pauken angesagt ist.

Das Internet ist eine schier unerschöpfliche Datensammlungen. Ob Sie nun gängige Studienfächer wie BWL oder Jura belegt haben oder sich exotischen Themen wie etwa „Angewandte Freizeitwissenschaft“ verschrieben haben – ja, das kann man wirklich studieren und an der Hochschule Bremen seinen Bachelor in diesem Fach machen – das Netz bietet zu jedem noch so außergewöhnlichen Bereich Fakten. Und das beste daran: Die Suche geht schnell von der Hand. Sie sind immer nur ein paar Klicks von den gewünschten Fakten entfernt.

PC und Laptop nicht nur beim Lernen

Lernen wird durch die Nutzung von Computern vereinfacht. Zwar müssen Sie die gesammelten Informationen immer noch im Gehirn speichern und dort auch abrufen können. Das kann Ihnen keine Technik abnehmen.

Allerdings müssen Sie während Ihres Studiums auch viel Schreiben. Beispielsweise müssen Hausarbeiten geschrieben und in einer vorbestimmten Form rechtzeitig abgegeben werden. Auch hier haben heutige Studenten deutliche Vorteile gegenüber früheren Generationen. Statt viele Seiten Manuskript mühselig in die Tasten einer Schreibmaschine zu hämmern, tippen Sie Ihre Arbeiten bequem in den Computer. Autokorrektur und automatischer Satz sind nur zwei Beispiele für den Komfort, den Sie dabei genießen.

Gebrauchte Hardware schont das schmale Budget

Es liegt also auf der Hand, dass ein Computer und ein Internetzugang das Studieren deutlich erleichtern. Noch besser fahren Sie im Studium mit einem Laptop. Damit sind Sie mobil und können überall lernen oder arbeiten. Studenten finden sich gerne in Lerngruppen zusammen. Mit einem Laptop haben Sie Ihre Unterlagen auch hier immer gut geordnet und gespeichert mit dabei.

Zwar hat sich vieles bezüglich der Art des Lernens und Studierens geändert, eine Konstante hat jedoch den Wandel der Zeit überlebt: Studenten sind meist knapp bei Kasse. Wahrscheinlich hat sich die Situation sogar verschärft. Bezahlbare Studentenwohnungen sind Mangelware und auch das Zimmer in einer WG reißt schon ein großes Loch ins Budget.

Auf ein Laptop müssen Sie dennoch nicht verzichten. Neu sind die praktischen Helfer zwar recht teuer. Manche Hersteller bieten jedoch satte Rabatte für Studenten an. Mehr Geld sparen Sie allerdings, wenn Sie sich stattdessen für ein Gebrauchtgerät entscheiden. Es gibt nämlich auch Händler, die gebrauchte Notebooks mit Garantie für Studenten anbieten. Die Garantie ist gerade bei einem gebrauchten Laptop wichtig. Sollte eine Komponente unverschuldet kaputtgehen, bleiben Sie nicht auf den eventuell hohen Reparaturkosten sitzen.

Kriterien für das perfekte Studenten-Laptop

Bei der Suche nach einem geeigneten Laptop, das Sie durch Ihr Studium begleiten soll, lohnt es sich, auf das Wesentliche zu konzentrieren. Vielleicht sind Sie geneigt, ein Gebrauchtgerät mit möglichst vielen Features zu wählen. Das kostet dann allerdings unnötig viel Geld. Bei der Wahl Ihres Laptops sollten die Anforderungen, die es erfüllen soll, im Vordergrund stehen. Studieren Sie beispielsweise Grafikdesign, muss das Gerät andere Kriterien erfüllen als etwa bei einem BWL-Studium.

Bei reinen Office-Anwendungen spielen die Grafik und das Display eine untergeordnete Rolle. Da Sie wahrscheinlich häufig im Internet recherchieren, sollte die Leistung dafür auf jeden Fall ausreichend sein. Ein schneller Prozessor und ausreichend RAM sind also wichtig. Damit ein Laptop zum perfekten Studienbegleiter wird, sollten Sie weitere Aspekte nicht außer Acht lassen. Ein Laptop bietet den großen Vorteil, dass Sie damit mobil sind.

Damit der Helfer nicht zur Last wird, sollte er deshalb möglichst leicht und handlich sein. Ein 17-Zoller macht zwar einiges her. Um ihn zur Lerngruppe oder in die Uni mitzunehmen, brauchen Sie dann jedoch eine entsprechend große Tasche. Deutlich besser geeignet ist da doch ein chices 13-Zoll-Gerät, mit dem sich genauso gut arbeiten lässt.

Apropos Mobilität: Packen Sie Ihren Laptop in die Tasche und sind häufig mit dem Gerät unterwegs, achten Sie auf die Art des Speichermediums. Eine HDD ist anfällig gegen Stöße und Erschütterungen. Da eine SSD keinen Lesekopf hat, nehmen diese Festplatten beim Transport keinen Schaden.

Fazit

Ein Studium ist heutzutage ohne Unterstützung durch einen Computer kaum bis gar nicht mehr möglich. Besser als eine Feststation ist sicherlich ein handlicher Laptop. Damit sind Sie mobil und das Lernen findet nicht mehr nur zuhause oder an der Uni statt. Ein gebrauchter Laptop ist sicher eine gute Alternative zu einem Neugerät, wenn der Händler eine Garantie anbietet. Bei der Wahl des passenden Laptops sollten Sie sich nicht von Ihren Wünschen, sondern eher von den Anforderungen leiten lassen, die das Gerät unbedingt erfüllen sollte.