Arten von Piercings

Piercings sind in nahezu jeder Kultur der Welt bekannt. Einige Piercings haben tiefe spirituelle und religiöse Bedeutungen, während andere soziale Identifikatoren sind und andere nur der Ästhetik dienen.



Piercings am Ohrläppchen

Die häufigsten Arten von Piercings sind Ohr- und Septumpiercings. Das Standard-Ohrläppchenpiercing ist die am ehesten sozial akzeptierte Piercingart. Es gibt mindestens zehn verschiedene Arten von Ohrpiercings.

Standard-Ohrläppchenpiercings sind die typische zentrierten Ohrläppchenpiercings. Oberlappenpiercings liegen etwas höher und Querlappenpiercings werden horizontal ausgeführt.

Piercings im Knorpel der Ohrmuschel

Knorpel- oder Helixpiercings sind Piercings des Knorpels am oberen Ohr. Sie benötigen generell eine längere Heilungszeit als Ohrläppchenpiercings. Ein Traguspiercing ist eine Durchstechung des Tragus, also der Knorpellasche, die das Ohr mit dem Gesicht verbindet.

Ein Anti-Traguspiercing ist eine Durchstechung direkt gegenüber dem Tragus im inneren Teil des Knorpels Anti-Tragus und ein Traguspiercing benötigt in der Regel vier bis acht Monate, um vollständig zu heilen. Ein Daithpiercing wird dort durchgeführt, wo sich das Ohr genau über dem Tragus krümmt.

Das Piercen dieser Stelle kann bei Migräne- und Schmerzpatienten durch Aktivierung eines in der traditionellen chinesischen Medizin verwendeten Akupunkturpunktes Linderung verschaffen. Conchpiercings befinden sich im unteren Knorpel des Ohrs und benötigen zwischen sechs Monaten und einem ganzen Jahr, um vollständig zu heilen.

Äußere Muschelpiercings sind Durchstechungen in der äußeren Ohrmuschel.

Die Piercings der inneren Muschel werden in der Mitte des Ohrs vorgenommen und befinden sich neben dem Gehörgang. Ein Industrial-Piercing ist eine Kombination von zwei Piercings an benachbarten Stellen des Knorpels am oberen Ohr, die durch einen Stab verbunden werden.

Ein Orbitalpiercing ist ein zusammenhängender Satz von zwei Ohrläppchenpiercings entlang der Außenkante des Ohrläppchens und benötigt in der Regel sechs Monate bis zu einem Jahr zu heilen.

Bei Rookpiercings wird der Knorpel über dem Tragus und zwischen der oberen Hälfte der Muschel und der oberen Krümmung des Ohrs durchbohrt. Diese Piercings sind eine Form des Antihelixpiercings. Rookpiercings benötigen normalerweise eine Einheilzeit von sechs bis zehn Monaten.

Ein Antihelixpiercing verläuft durch den Knorpel des inneren Gewebeabschnitts, der als Antihelix bezeichnet wird. Solche Piercings benötigen acht Monate bis ein Jahr, um vollständig zu heilen. Ein Triplehelixpiercing ist ein Trio von Helix-Piercings in einer Reihe.

Ein Triplehhelixpiercing ist meistens mit einem einzelnen, spiralförmigen Schmuckstück oder einer Dreifachzahl von Nieten verbunden. Diese Stellen brauchen normalerweise sechs bis zehn Monate, um vollständig zu heilen.

Gesichtspiercings

Gesichtspiercings umfassen ein breites Spektrum von Durchstechungen an Augenbrauen, Nase und Lippen. Augenbrauenpiercings können entweder horizontal über der Augenbraue oder vertikal durch die Augenbraue platziert werden. Augenbrauenpiercings gelten als Oberflächenpiercings und neigen eher zur Abstoßung als andere Piercingarten.

Nasenpiercings haben in verschiedenen asiatischen Kulturen und auch in der Kultur der australischen Aborigines eine große Bedeutung.

Brückenpiercings sind Oberflächenpiercings, die durch die Haut auf der Oberseite der Nase direkt zwischen den Augen oder etwas tiefer durchgeführt werden.

Septumpiercings werden sorgfältig in die Nasenscheidewand zwischen dem Knorpel der Nase und dem Nasenboden eingebracht.

Lippenpiercings sind normalerweise eine Kombination aus zwei Durchstehungen für einen coolen Look. Meistens werden sie mit einer Version des Septumpiercings und zwei oder mehr Lippenpiercings kombiniert.

Wangenpiercings oder Grübchenpiercings sollen die Illusion von Grübchen im Gesicht erzeugen und können auch dort eingesetzt werden, wo sich Ihre Grübchen natürlicherweise befinden.

Hautpiercings am Körper

Haut- und Mikrodermalpiercings werden auch als Einzelpunktpiercings bezeichnet. Diese Art von Körpermodifikation ist eine Durchstechung auf einer ebenen Körperoberfläche.

Brustpiercings sind Durchstechungen der Fläche vom Schlüsselbein bis zu den Rippen. Diese können als Mikrodermalpiercing oder manchmal als Oberflächenpiercing durchgeführt werden.

Bei Bauchnabelpiercings wird die Haut um den Bauchnabel herum durchstoßen. Das traditionellste Bauchnabelpiercing wird direkt über dem Bauchnabel auf dem umgebenden Hautring durchgeführt.

Genitalpiercings für Frauen bieten mehr als nur einen ästhetischen Wert, sondern auch Vergnügen, obwohl einige nur für bestimmte Anatomien anwendbar sind. Nicht jede Frau sollte jedes Genitalpiercing sich stechen lassen. Weitere Informationen können Sie im Fachartikel zum Thema Piercing - Arten finden.