Der Wechsel von Glühlampen zu LED-Lichtern

Bildquelle: fotolia.com

Auch wenn die eigentliche Glühlampe langsam vom Markt verschwindet, ist die Vielfalt rund um die Leuchtmittel sehr groß. Verbraucher haben mittlerweile gute Möglichkeiten, ihre eigenen vier Wände, Geschäftsräume, Universitäten und vieles mehr effizient und sparsam zu erhellen. Die optimale Lösung lautet: LED Lampen, denn sie haben viele Vorteile gegenüber den Glühlampen, die nachfolgend erläutert werden. Es gibt gute Gründe, um auf LED Leuchtmittel umzusteigen.

Von Glühlampen auf LED-Lampen wechseln

In der EU werden schon seit dem Jahr 2009 schrittweise die Herstellung und der Vertrieb von Leuchtmitteln verboten, die eine geringe Energieeffizienz aufweisen. Dies betraf viele Glühbirnen und auch Halogenlampen wird es wohl bald nicht mehr geben. Die Hauptgründe sind Umweltschutz und Klimawandel. Bis 2020 sollen auf diese Weise innerhalb der EU mehr als 15 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Diesen Werdegang unterstützen viele Verbraucher und sind längst auf andere, effiziente, sparsame und ökologisch sinnvolle Leuchten wie die LED Lampen umgestiegen. Experten sind sich einig, dass die Zukunft den LEDs gehört. Zu Recht, denn sie überzeugen mit vielen positiven Eigenschaften und Vorteilen.

Vorteile der LED Lampen: Geringer Stromverbrauch und lange Lebensdauer

Umwelt- und preisbewusste Menschen verzichten auf die Energiefresser wie Glühlampen und steigen auf Leds um, da diese modernen Leuchtmittel bis zu 90 Prozent weniger Strom benötigen als ihre Vorgänger. Eine 60-Watt-Glühbirne kann durch eine LED mit 9 Watt ersetzt werden. Folgende Werte, mit welchen LEDs die Glühlampen ersetzen können, dienen der Orientierung:

- 3 Watt: circa 15 Watt
- 5 Watt: rund 25 Watt
- 8 Watt: etwa 40 Watt
- 12 Watt: circa 60 Watt
- 14 Watt: rund 75 Watt
- 19 Watt: circa 100 Watt

Beim Einschalten gibt es keine Verzögerung. Die LEDs brennen sofort. Ohne Anlaufphase erreichen sie die volle Lichtintensität. Statt nur Tagweiß oder Warmweiß stehen viele Varianten zur Verfügung, sodass die Einsatzmöglichkeiten sehr vielfältig sind und überall für eine gute Ausleuchtung gesorgt wird. Nicht nur in den privaten Haushalten, sondern auch in vielen Büros und Geschäftsräumen macht sich der Einsatz bezahlt. Auch immer mehr Universitäten wechseln von Glühbirnen zu LED-Lampen. Der gute Abstrahlwinkel ermöglicht eine raumangepasste Ausleuchtung.

Die fortschrittliche LED Technik kann aufgrund der geringeren Leuchtmittelgröße und der unempfindlicheren Bauweise in viel mehr Bereichen verwendet werden, als es bei den Glühbirnen der Fall ist. Ein weiterer Vorteil ist die Lebensdauer, die im Vergleich zur Glühlampe 25 Mal so hoch sein kann. Bei Letzterer beträgt sie gerade einmal rund 1.000 Stunden, bei den LEDs bis zu 50.000 Betriebsstunden. Zudem kommt es bei den LED Lampen nur zu einer geringen Wärmeentwicklung und Brandgefahr. Bei der Glühbirne wiederum muss darauf geachtet werden, dass zu brennbaren Materialien ein entsprechender Abstand besteht.

Fazit

Die kleinen, leistungsstarken LED-Leuchtmittel sind aufgrund der stromsparenden Betriebsart und der sehr langen Lebensdauer aus sehr vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken. Dies gilt sowohl privat als auch gewerblich. Der etwas höhere Anschaffungspreis wird sehr schnell amortisiert. Mit einer LED Lampe werden im Vergleich zur herkömmlichen Glühbirne bis zu 90 Prozent weniger Energie verbraucht, bei einer gleichen Helligkeit. Der Grund hierfür ist, dass bei der Glühbirne rund 95 Prozent der Energie in Wärme umgewandelt wird und lediglich der Rest in Licht. Die LED-Lampen sind zudem erschütterungsfest. Auch bei einem häufigen Ein- und Ausschalten gibt es keine Probleme. Die Entsorgung der Glühbirnen ist problematisch, während die Teile der LED Lampen wieder recycelt werden können. Letztere enthalten kein Quecksilber oder andere gesundheitsgefährdenden Stoffe. Die Entsorgung muss daher nicht als Sondermüll erfolgen.