Sommer Fashion Tipps für Studenten

Bildquelle: adobestock.com

Am Campus gibt es natürlich keine feste Kleiderordnung, da Bequemlichkeit und Lernen an erster Stelle stehen. Früher konnte man die unterschiedlichen Fachrichtungen am Kleidungsstil der Studis erkennen, was aber mittlerweile schon längst nicht mehr der Fall ist. Trendige Outfits sind, zumindest in der Uni, nur bei modebewussten Frauen und Männern der Fall. Aber dafür hat das schöne Saarland im Sommer auch jede Menge Festivals und Veranstaltungen zu bieten, weshalb spezielle Fashion Tipps für Studenten auf jeden Fall sehr nützlich sind. Nicht unbedingt muss man hierzu tief in die Tasche greifen, da sich auch mit kleinen Tricks gute Resultate erzielen lassen.

Ein Wimpernserum von BBVB getestet als Beispiel, sorgt für lange und dichte Wimpern und meistens kann man damit sogar auf das Make-up verzichten. Für gestresste Studentinnen ist das fantastisch, denn wer hat schon Lust sich halb verschlafen zu schminken oder sich Fake Lashes anzukleben? Zuverlässige Testberichte und Vergleichsberichte sind deshalb besonders hilfreich, um Zeit und Geld mit unnötigen Fehlkäufen zu sparen. Lange Wimpern tragen auf jeden Fall zu einem verführerischen Augenaufschlag bei, so dass ein modernes Outfit sowieso zur Nebensache wird. Für die meisten Studis sind schöne Frauenaugen viel interessanter als moderne Kleidung.

Was hat es mit einem Wimpernserum auf sich?

Mittlerweile ist überall von den erstaunlichen Resultaten von Wimpernseren zu lesen, wobei allerdings nicht alle Produkte das halten, was sie in der Werbung versprechen. Durch seriöse Info- und Bewertungsportale werden Kaufentscheidungen deutlich erleichtert. Der komplette Wimpernserum Ratgeber von Eye Glossary ist z.B. eine sehr wertvolle Hilfe, wenn man bei dünnen und kurzen Wimpern ein wirklich empfehlenswertes Wimpernserum benützen möchte. Bei der Auswahl eines guten Wimpern-Booster spielen nicht nur Faktoren wie die erhoffte Wirkung eine wichtige Rolle, sondern auch die Inhaltsstoffe, Verträglichkeit, Hersteller und die genaue Anwendung, um Fehler und gesundheitliche Risiken zu vermeiden.

Qualitätsprodukte haben natürlich auch ihren dementsprechenden Preis. Vor allem im Beauty-Bereich findet man in der Regel sehr große Preisunterschiede, um Käufer mit speziellen Billigangeboten zu locken. Allerdings sind die Resultate von besonders preiswerten Produkten meistens auch sehr fraglich, da die erhoffte Wirkung leider ausbleibt. Dies kann übrigens auch bei günstiger Kleidung passieren, die dann in vielen Fällen schon nach den ersten Waschvorgängen ihre ursprüngliche Form verliert.

Wo kann man als Studi gute und preiswerte Kleidung kaufen?

Günstige Angebote für modische Klamotten und alle möglichen  Anlässe gibt es im Internet so gut wie unbegrenzt. Vor allem bei Online-Einkäufen läuft man aber Gefahr, bei interessanten Rabattangeboten möglichst schnell die Bestellungen abzuschließen. Allerdings sind auch in diesem Fall Vergleichsportale sehr interessant, damit man für möglichst wenig Geld auch hochwertige Qualitätsware erstehen kann. Selbstverständlich ist man als Studi nicht auf modische Designeranzüge oder Kostüme angewiesen, da die Uni keine Modenschau ist, aber langlebiger Kleidung sollte man den Vorzug geben. Es ist klar, dass aktuelle Modetrends nicht lange anhalten, bei der Auswahl muss man deshalb behutsam vorgehen und sich für Klamotten entscheiden, die sich gut kombinieren lassen. Dies ist z.B. bei den besten Jeanslabels der Fall, bei Stoffhosen, lockeren Blazern und sportlichen T-Shirts. Modische Basics dürfen in keinem Kleiderschrank fehlen.
Viele Online-Shops bieten aber auch spezielle Studentenrabatte an oder Upcycling-Kleidung, die aus ungewöhnlichen Materialien, Stoffresten und Altkleidern hergestellt werden. Dabei handelt es sich um eine ausgezeichnete Alternative, um aus alten Klamotten nachhaltige modische Kleidung zu machen. Warum sollten dann die gebrauchten Wegwerftextilien auf der Müllhalde landen?

Studentenstyle vs. modischer Sommertrend

Es ist allgemein bekannt, dass Studis zwar durchaus modebewusst sind, aber sicherlich kein Vermögen für modische Kleidung ausgeben. Angehende Akademiker sind eher mit Zauberern und Lebenskünstlern zu vergleichen, die aus einem schmalen Budget auch mit Kleinigkeiten ihr Outfit so richtig toll aufwerten können. Dazu tragen nicht nur schöne lange Wimpern, modische Basics oder Upcycling Kleidung bei, sondern eine persönliche Note ist in vielen Fällen ausreichend, um nicht nur auf dem Campus Aufmerksamkeit zu erregen. Gute Beispiele hierzu sind auffallende Frisuren, Schmuckstücke, Hüte oder auch modische Tücher.
Der Dresscode an den Unis ist schon längst nicht mehr so wichtig, wie noch vor 10 oder 20 Jahren. Er wird spätestens dann uninteressant, wenn man im ersten Semester richtig gute Freunde findet und sich dabei nicht vom Aussehen beeinflussen lässt. Vorurteile wegen modischer Kleidung sind eher außerhalb des Campus der Fall, da sich die meisten Studis sowieso nicht in die breite Masse zuordnen lassen möchten.  

Was sind „Must Haves“ für den Sommer 2019?

Must Haves sind Sachen, die man unbedingt haben muss. Es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen, um nicht in unnötige Kleidung zu investieren, die man als Studi nur zu sehr seltenen Gelegenheiten tragen kann. Fitness T-Shirts, Basic Shirts in klassischen Farben, bequeme Bermudas und eine strapazierfähige Jeans für alle Lebenslagen sind für ein lässiges männliches Outfit ausreichend. Für kühle Abende sind leichte Jacken oder Hoodies optimal. Der Campus Style wird dann noch durch modische Sneakers aufgewertet.
Studentinnen sind in der Regel bei ihrem Outfit viel anspruchsvoller, als ihre männlichen Kollegen. Aber auch in diesem Fall lohnt es sich, erst einmal im Internet Vergleiche anzustellen. Feminine Must Haves und Basics für den Sommer 2019 sind gemütliche Stretch-Hosen, Leggins, bunte Shorts, Sommerkleider, pastellfarbene Shirts und Sweathoodies mit Print-Design. Aber auch wichtige Kosmetikartikel wie das beste Wimpernserum oder eine hochwertige Wimperntusche sollten auf keinen Fall bei modebewussten Studentinnen fehlen. Diese Kosmetikartikel sind in der Regel viel nützlicher, als ein aufwendiges Make-up.