Wohnung, WG, Haus und Co. sicher machen

Quelle: Pixabay

So schön das Studentenleben auch ist, ein wichtiger Aspekt ist immer die eigene Sicherheit. Die Rede ist dabei nicht von Versicherungen oder Altersvorsorge, sondern von Einbruchsicherheit. Hierbei spielt vor allem eine Rolle, wie die eigenen vier Wände abgesichert sind. Ob es sich dabei nun um das WG Zimmer, eine ganze Wohnung oder gar ein Haus handelt, spielt in erster Linie keine Rolle. Es gibt einige technische Gadgets, die das eigene Heim absichern.

Kameras zu Absicherung

Die klassische Methode zur Absicherung der eigenen vier Wände ist der Einsatz von Kameras. Diese müssen nicht teuer sein. Auch günstige Modelle bieten hervorragende Funktionalitäten. Der Vorteil ist, dass die Überwachungskameras mittlerweile sehr klein sind und nicht mehr auffällig verbaut sein müssen. Je offensichtlicher die Kameras sind, desto größer ist die Abschreckungswirkung. Auf der anderen Seite gibt das jedoch auch preis, dass der Besitzer scheinbar etwas zu verbergen hat. Insofern muss hier immer überlegt werden, was im Vordergrund steht.

Auch muss beachtet werden, dass Anbieter von Sicherheitskameras häufig Cloud-Dienste anbieten. Diese erlauben die Speicherung von Videoaufnahmen über einen bestimmten Zeitraum. Das ist interessant bei längerer Abwesenheit, kostet jedoch auch Geld. Insofern lohnt es sich immer zu prüfen, was im jeweiligen Kaufpreis bereits inbegriffen ist.

Wer nicht gleich das komplette HD-Video haben möchte, kann auch Systeme kaufen, die ausschließlich per Push-Nachricht mitteilen, wer sich im Raum, in der Wohnung oder im Haus befindet. Dies geschieht zumeist über eine Gesichtserkennung. Wird ein Gesicht erkannt, das nicht vorher gespeichert wurde, schlägt das System Alarm. Der Vorteil ist, dass diese Systeme günstiger sind und auch keine weiteren Kosten anfallen. Der Nachteil ist, dass der Bewegungsablauf fehlt. Dieser ist nur bei Videoaufnahmen erkennbar.

Absicherung für bestimmte Bereiche

Kameras sind nur ein kleiner Teil dessen, was in punkto Absicherung möglich ist. Der Vorteil heutzutage sind sogenannte Smart Homes. Hierbei handelt es sich quasi um intelligente Häuser. Eine exakte Smart Home Erklärung gibt Aufschluss darüber, dass noch viele weitere Steuerelemente existieren. Auch besagte Kameras oder die folgenden weitere Sicherheitselemente lassen sich in ein solches System einbinden. Da wir an dieser Stelle nicht ausschweifend werden möchten, belassen wir es bei der Erklärung von sicherheitsrelevanten Smart Home Produkten.

Dazu zählen zum Beispiel Sensoren an Fenstern und Türen. Diese alarmieren, wenn weder das eine noch das andere geöffnet sein sollte. Einbrecher, die über Fenster oder Türen eindringen, bekommen diese Meldung entweder durch einen lauten Signalton mit oder dann, wenn plötzlich die Polizei vor der Tür steht.

Da nicht alle Einbrecher einfach ein Fenster öffnen, gibt es auch Sensoren, die Erschütterungen im Glas realisieren. Wer also die Scheibe einschlägt und darüber einsteigt, wird ebenfalls mit einem lauten Ton oder der Polizei überrascht. Im selben Zusammenhang gibt es auch Bewegungsmelder, die entweder unhörbar oder hörbar melden, wenn eine Bewegung stattfindet, die es nicht geben sollte. Diese sind zumeist darauf ausgelegt, dass die Katze der Nachbarn nicht aus Versehen einen Alarm verursacht, nur weil sie durch den Vorgarten stromert.

Wer nicht will, dass jeder zur Tür hereinkommt, der weiß, wie man ein Schloss öffnet, kann spezielle Sicherheitsschlösser nutzen. Diese funktionieren über Fingerabdruck oder Iris-ID. Auch WLAN-Schlösser oder RFID Systeme sind hilfreich.

Ebenso bieten sich Matten an, die druckempfindlich sind. Sobald jemand darauf tritt, wird ein Alarm ausgelöst. Dieser wird meist auf das Smartphone gesendet, so dass sofort ersichtlich ist, wenn jemand da ist, der nicht da sein sollte.

Die Smart Home Welt bietet viele weitere Sicherheits- und Komfortsysteme. Wer seine WG, seine Wohnung oder sein Haus modern ausstatten möchte, sollte unbedingt einen Blick auf die Vielfalt an Produkten werfen. Es lohnt sich dabei auf die Produktpalette eines einzigen Herstellers zurück zu greifen, da diese normalerweise aufeinander abgestimmt sind. Eine Produktvermischung führt früher oder später zu unnötigen Problemen.