Moritz Weber

Neuer Professor für Mathematik

Moritz Weber, vormals Juniorprofessor für Mathematik an der Universität des Saarlandes, ist neuer Professor für Mathematik an der Universität des Saarlandes.

Moritz Weber studierte Mathematik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und schloss sein Studium mit dem Diplom ab. Im Juni 2011 promovierte er an der Universität Münster zum Doktor der Naturwissenschaften im Fach Mathematik. Von 2010 bis 2015 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität des Saarlandes beschäftigt und übernahm dort im März 2015 eine Juniorprofessur. Im Jahr 2016 wurde ihm der Landespreis Hochschullehre von der Saarländischen Landesregierung verliehen. Moritz Weber wurde 2020 in das Heisenberg-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgenommen.

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von Moritz Weber liegen im Bereich der Quantengruppen, an der Schnittstelle von Analysis, Algebra und Kombinatorik. Sein Ziel ist es, Quantensymmetrien in verschiedenen Kontexten zu untersuchen, beispielsweise von Graphen. Dabei treten Querverbindungen u. a. zur Quanteninformationstheorie sowie der freien Wahrscheinlichkeitstheorie auf. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Funktionalanalysis, Operatoralgebren sowie der Einsatz von Methoden aus der Computeralgebra.

An der Universität des Saarlandes wird sich Moritz Weber in der Grundlagenforschung betätigen und zur Entwicklung einer Quantenmathematik beitragen, die nicht zuletzt die mathematischen Werkzeuge für jene Theorien bereitstellt, die sich mit Phänomenen der Quantenphysik im weitesten Sinne beschäftigen. Dabei werden insbesondere Bezüge zur Informatik ausgelotet werden. Daneben wird Moritz Weber die Koordination des Vorbereitungsstudiums International MINT übernehmen.

Moritz Weber hat seinen Dienst als Professor an der Universität des Saarlandes am 1. März 2021 aufgenommen.