Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Einsatzstelle Physik

Kurzbeschreibung der Einsatzstelle

           

In den letzten Jahren wurde die sogenannten "Experimentierkisten" entwickelt, die an Schulen eingesetzt werden, um das experimentelle Interesse von Schulkindern zu wecken.

Ihr Profil

      

  • Ein Faible für Physik (und vorzugsweise das Abitur)
  • Sie sollten sich dafür begeistern, jungen Menschen etwas beizubringen
  • Ein Führerschein ist ebenfalls notwendig
Tätigkeitsbereiche

 

Sie erhalten zu Beginn des FSJ eine wissenschaftliche und didaktische Einführung, so dass Sie nach etwa einem Monat selbstständig agieren können. Danach werden Sie Schulen besuchen und den Lehrern und ihren Klassen diese Experimentierkisten zur Verfügung stellen und die Kinder in den zwei bis drei Schulstunden (in Absprache mit den Lehrern) beim Forschen betreuen.

Ein typischer Wochenablauf

 

Montag

Schul- und Kindergartenbesuch (vormittags)

Feedbackbericht (nachmittags)         

Dienstag

Experimentierkisten für den nächsten Besuch vorbereiten:

Sortieren und ggf. Ergänzen der Experimente (vormittags)

Zusammenstellen neuer Experimente, z.B. für Kindergärten (nachmittags)               

Mittwoch

Schul- oder Kindergartenbesuch (vormittags)

Feedbackbericht (nachmittags)  

Experimentierkisten für den nächsten Besuch vorbereiten            

Donnerstag

Experimentierkisten für den nächsten Besuch vorbereiten:

Sortieren und ggf. Ergänzen der Experimente (vormittags)

Zusammenstellen neuer Experimente, z.B. für Kindergärten (nachmittags)           

Freitag

Ausprobieren neuer Experimente, diese für die jeweilige Altersstufe beschreiben, ggf. in der Werkstatt des Fachbereichs Physik bauen lassen   

Pflegen der Homepage

Besprechung des kommenden Schulbesuchs mit Fachlehrern         

Weitere, ausführliche Informationen zur Experimentierkiste der Fachrichtung Physik an der Universität des Saarlandes finden Sie auf der Internetseite.