Seit dem 01.04.2014 besteht an der Universität des Saarlandes die juris-Stiftungsprofessur für Rechtsinformatik. Sie wurde von der juris GmbH, Saarbrücken, gestiftet.

Inhaber der Professur ist Christoph Sorge. Das Lehrstuhl-Team befasst sich mit Fragestellungen der Rechtsinformatik, der IT-Sicherheit und des Datenschutzes und bildet eine Brücke zwischen technischen und juristischen Fragestellungen. In der Lehre ist es das Ziel der Professur, E-Justice-Kompetenz zu vermitteln - also Juristen für eine informatisierte Arbeitswelt fit zu machen. Aber auch für Informatiker werden Lehrveranstaltungen angeboten.

  • 18.04.2016
    Unser Mitarbeiter Frederik Möllers hat gemeinsam mit dem Team saarsec, zusammengesetzt aus Studenten und Mitarbeitern des CISPA, den 2. Platz beim RuCTF 2016 im russischem Ekaterinburg belegt.
    Bei einem CTF (Capture the Flag) handelt es sich um einen Wettbewerb in praktischer IT-Sicherheit. In der Variante Attack-Defense, welche auf dem RuCTF 2016 gespielt wurde, treten verschiedene Teams gegeneinander an. Ziel ist es, die Systeme der anderen Teams anzugreifen und das eigene System vor Angriffen zu schützen. Für den RuCTF 2016 mussten sich die Teilnehmer durch gute Ergebnisse in vorherigen CTFs qualifizieren, was dem Team saarsec mit dem 3. Platz beim RuCTFE 2015 gelang.
    Insgesamt konnten sich so 25 internationale Teams qualifizieren und wurden zum Finale nach Ekaterinburg eingeladen. 21 dieser Teams nahmen schließlich an dem Wettbewerb teil, darunter neben den Saarbrückern auch das Team ENOFLAG aus Berlin sowie Teams aus Ungarn und Italien. Den 1. Platz belegten die Bushwhackers aus Moskau, der 2. Platz ging an das Saarbrücker Team saarsec und auf den dritten Platz schaffte es !SpamAndHex aus Ungarn.
    RuCTF 2016 VenueRuCTF 2016 ScoresRuCTF 2016 Participants

  • 02.03.2016
    Auf dem Internationalen Rechtsinformatik Symposion IRIS 2016 hat der Lehrstuhl 3 Veröffentlichungen präsentiert und diverse Auszeichnungen erhalten: Der Beitrag „Post mortem auctoris? Software zur Unterstützung von Bibliotheken bei der Auffüllung ihrer Bestände” von Frederik Möllers und Stefan Hessel hat beim LexisNexis Best Paper Award den 2. Platz belegt. Der Beitrag „Attributbasierte Kryptographie für die Justiz” von Aljoscha Dietrich und Christoph Sorge war ebenfalls unter den 10 besten Beiträgen. Auch auf der Konferenz vorgestellt wurde der Beitrag „Ersetzendes Scannen – Kernelement im Gesamtkonzept einer elektronischen Aktenführung?” von Jochen Krüger, Christoph Sorge und Stephanie Vogelgesang. Die Lehrstuhlmitglieder Christoph Sorge und Stephanie Vogelgesang übernahmen jeweils den Vorsitz einer Session der Konferenz. Beim Weblaw-Fotowettbewerb konnte die Arbeitsgruppe einen Doppelsieg verzeichnen: Der zweite Platz ging an Christoph Sorge und Dominik Leibenger, den ersten Platz belegten Aljoscha Dietrich, Stephanie Vogelgesang und Frederik Möllers.
    LexisNexis Best Paper Award – 2. Platz: Frederik Möllers, Stefan HesselLexisNexis Best Paper Award – Top 10: Aljoscha Dietrich, Christoph Sorge

  • 05.01.2016
    Der Beitrag "Datenspeicherung in modernen Fahrzeugen – wem „gehören” die im Fahrzeug gespeicherten Daten?" unserer Mitarbeiterin Stephanie Vogelgesang ist in der ersten Ausgabe der juris Monatszeitschrift im neuen Jahr erschienen. Die Titelseite der Zeitschrift ziert eine Karikatur zum Thema.
    Titelseite der JM 1/2016