Arbeitsgemeinschaft für die Neueste Geschichte Italiens

 

Die Arbeitsgemeinschaft für die Neueste Geschichte Italiens versteht sich als wissenschaftliche Vereinigung, in der vornehmlich Historiker und Historikerinnen, aber auch Vertreter anderer wissenschaftlicher Disziplinen in loser Form zusammenarbeiten. Sie wurde 1974 von Wolfgang Schieder und Jens Petersen gegründet, im Jahr 2000 übernahm Christof Dipper die Leitung. Seit 2009 hat die Arbeitsgemeinschaft ihren Sitz in Saarbrücken und wird von Professor Dr. Gabriele Clemens geleitet.

 

Die Arbeitsgemeinschaft hat das Ziel, die für den einzelnen Wissenschaftler außerhalb Italiens meist ungünstigen Forschungsmöglichkeiten zur neuesten italienischen Geschichte zu verbessern. Zu diesem Zweck vermittelt sie zwischen den Mitgliedern Informationen über Fragen der internationalen historischen Italienforschung, fördert gegenseitige Kontakte und sucht die Verbindung zu italienischen Kollegen und Kolleginnen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Institut in Rom.

 

Dreimal im Jahr verbreitet die Arbeitsgemeinschaft die Zeitschrift Bibliographische Informationen zur Neuesten Geschichte Italiens, die von Dr. Lutz Klinkhammer herausgegeben und von Eva Grassi, Dr. Gerhard Kuck und Susanne Wesely bearbeitet wird. Seit 1974 sind hier über 80.000 geschichtswissenschaftliche Neuerscheinungen vorgestellt worden – häufig mit weiterführenden Angaben.

 

In Abständen von etwa zwei Jahren veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft in Zusammenwirken mit dem Deutschen Historischen Institut Tagungen zu Themen der neuesten italienischen Geschichte.

 

Die Arbeitsgemeinschaft verfügt über eine von Gabriele B. Clemens, Christof Dipper, Oliver Janz, Sven Reichardt, Wolfgang Schieder und Petra Terhoeven herausgegebene und beim Böhlau-Verlag Wien erscheinende Buchreihe "Italien in der Moderne", in der Monographien und Tagungsbände veröffentlicht werden.