Lehre

Der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Handelsmanagement wurde im Sommersemester 2017 im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität des Saarlandes eingerichtet und mit Univ.-Professor Dr. Bastian Popp besetzt. Der Lehrstuhl tritt an der Universität des Saarlandes die Nachfolge des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Außenhandel und Internationales Management an, der 1991 mit Univ.-Professor Dr. Dr. h.c. Joachim Zentes erstmals besetzt wurde und dessen Inhaber Prof. Zentes bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2015 war.

Mit dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Handelsmanagement ist gleichzeitig das heutige Institut für Handel & Internationales Marketing der Universität des Saarlandes (vormals: Institut für Internationales Marketing) verbunden. Das Institut ging im Jahre 1996 aus der Fusion des 1991 gegründeten Instituts für Internationales Marketing und des Handelsinstituts hervor. Das Institut für Handel & Internationales Marketing (H.I.Ma.) gehört als Teilinstitut zu dem Institut für empirische Wirtschaftsforschung, das eine interdisziplinäre Kooperation zwischen Instituten aus anderen Teilbereichen der Wirtschaft bildet.

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Handelsmanagement

Für Studierende der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre sowie Wirtschaft und Recht bietet der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Handelsmanagement, das Modul "Strategisches Management" an. Des Weiteren können Bachelor-Studierende ein "Bachelor-Seminar" absolvieren. 

Für Master-Studierende bietet der Lehrstuhl die Vorlesungen"Handelsmanagement" und "Internationales Dienstleistungsmanagement" an.  Zudem wird eine "Übung Handel und Dienstleistungsmanagement" angeboten und es kann ein "Master-Seminar" belegt werden.

Für weitere Informationen zum Aufbau der angebotenen Module für Studierende der Bachelor- und Masterstudiengänge, für Informationen zur Äquivalenzregelung der Diplom- und Masterveranstaltungen sowie zu Partnerschaften mit ausländischen Universitäten und Institutionen klicken Sie bitte hier.

Intensive, langjährige Kontakte zwischen dem Institut für Handel & Internationales Marketing und Unternehmen, Verbänden, Kammern sowie Institutionen der Wirtschaftspolitik charakterisieren den Forschungstransfer, der sich in Form von Projekten, Gutachten, Vorträgen und Workshops sowie Tagungen und Kongressen vollzieht. Durch diese Kombination wird den Studierenden die Möglichkeit geboten, in ihrer Studienzeit schon erste praktische Erfahrungen zu sammeln, so durch

  • Teamarbeit in Fallstudienübungen,
  • Gastvorträge, Exkursionen und Kontaktgespräche und
  • Projektbezogene Diplomarbeiten.

Die Gruppenarbeit im Rahmen der Bearbeitung von Fallstudien und Analysen sind typische Elemente der in jedem Semester angebotenen Veranstaltungen. In jeder Sitzung werden von den Studierenden Fallstudien und Analysen hinsichtlich praxisrelevanter Problemstellungen bearbeitet, die vor dem Kreis der teilnehmenden Studierenden präsentiert werden. Diese Struktur dient einerseits der Vorbereitung auf Präsentationen vor größeren Auditorien in der späteren Berufspraxis und andererseits der gemeinsamen Diskussion und des Eruierens einer Kompromisslösung zu einer bestimmten Problematik.

In jedem Semester werden führende Wissenschaftler und Entscheidungsträger aus der internationalen Unternehmenspraxis eingeladen, im Rahmen der Veranstaltungen über Themen zu referieren, die einen unmittelbaren Bezug zum Lehrprogramm haben. Die Referenten stellen im Rahmen ihres Vortrages auch ihr Unternehmen vor und zeigen auf, welche unterschiedlichen Berufseinstiegsmöglichkeiten in den einzelnen Unternehmensbereichen für Hochschulabsolventen existieren. Die Gastvorträge haben insofern neben der fachlichen Dimension eine unmittelbar praktische Relevanz für die Studierenden. Für sie besteht im Anschluss an die Vorträge die Möglichkeit, Gespräche mit den Referenten zu führen und damit erste Kontakte mit den Unternehmen herzustellen.

Auch während der fachlichen Exkursionen, die der Lehrstuhl anbietet, können Kontaktgespräche mit international tätigen Unternehmen in europäischen Ländern geführt und Vorträge und Führungen vor Ort wahrgenommen werden. Nähere Informationen zu den Gastvorträgen und Exkursionen im aktuellen Semester finden Sie hier.

Auf der Basis des vermittelten Lehrstoffs erstellen die Studierenden zum Abschluss des Studiums ihre - zum Teil projektbezogenen - Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten.

In Abstimmung mit dem Lehrstuhl haben die Studierenden die Möglichkeit, projektbezogene Diplomarbeiten in enger Kooperation mit Unternehmen zu erstellen. Diese Arbeiten ergeben sich aus dem unmittelbaren Interesse der Unternehmen an der Lösung einer fachspezifischen Problemstellung. Den Studierenden wird hier die Möglichkeit eröffnet, empirisch zu arbeiten, indem sie Gespräche mit Experten vor Ort durchführen.

Schwerpunkt „Verhaltensorientiertes Marketing und Management“

Das Vorlesungsprogramm des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Handelsmanagement ist Teil der Schwerpunktes „Verhaltensorientiertes Marketing und Management“ an der Universität des Saarlandes. Weitere Mitglieder des VMM-Teams sind Prof. Gröppel-Klein (Institut für Konsum- und Verhaltensforschung)Prof. Scholz (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation, Personal- und Informationsmanagement) und Prof. Heidenreich (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Technologie- und Innovationsmanagement).

Der folgenden Tabelle können Sie entnehmen, welche Veranstaltungen für den Schwerpunkt ab dem WS 2017/18 gewählt werden können.

Übersicht Schwerpunkt VMM

Schwerpunkt VMM Für den Schwerpunktausweis VMM ist die V/Ü „Marktforschung“ Pflicht, weitere 36 CPs müssen aus dem Stamm-, Zusatz- und Wahlbereich belegt werden. Zudem müssen die Seminar- und Masterarbeit im Schwerpunktbereich verfasst werden.

Universitätskooperationen

Der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Außenhandel und Internationales Management, betreut die Kooperation mit der EM Lyon sowie die Kooperation mit der ESC Rouen, die Studierenden der Universität des Saarlandes ermöglichen, ein Doppeldiplom an der Universität des Saarlandes und der EM Lyon bzw. der ESC Rouen zu erzielen.