Das Studium der Kunstgeschichte in Saarbrücken


Unser Lehrangebot ermöglicht ein fundiertes Studium der europäischen Kunst- und Architekturgeschichte vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. Sie können bei uns ein Bachelor-Studium „Kunst- und Bildwissenschaft“ sowie ein Master-Studium „Kunstgeschichte“ absolvieren oder Kunstgeschichte als Kernfach in den Bachelor- und Master-Studiengängen „Historisch orientierte Kulturwissenschaften“ belegen.

Kunst- und Bildwissenschaften
Das Fach Kunstgeschichte erforscht systematisch und historisch die europäische und europäisch geprägte Kunst von der Spätantike bis zur Gegenwart. Bis heute stehen Architektur, Skulptur bzw. Plastik, Malerei, Graphik und Kunstgewerbe im Zentrum von Forschung und Lehre. Längst sind aber auch Design, Fotografie, Film, Neue Medien und viele andere Gattungen integriert. Das Interesse richtet sich mittlerweile auf alle Zeugnisse visueller Kultur, so dass auch von „Bildwissenschaft“ gesprochen wird.

Studiengänge
Im Rahmen des Bachelor-Studiengangs „Kunst- und Bildwissenschaft“, der zum Wintersemester 2016/17 den bisher bestehenden Bachelor-Studiengang „Bildwissenschaften der Künste“ ablöst, wird den Studierenden das Fach Kunstgeschichte in seiner ganzen Breite vermittelt: systematisch und theoretisch in allgemeinen Einführungen sowie in Lehrveranstaltungen zu Quellen und Kunsttheorie, historisch in Vorlesungen und Seminaren zu Themen aus allen Epochen und Gattungen, praxisnah und berufsorientiert in Veranstaltungen zu digitalen Medien, zum Kunsthandel, zur Sammlungs- und Forschungstätigkeit an Museen und zur Denkmalpflege. Hinzu kommen Praktika und Exkursionen. Veranstaltungen aus den Fächern Klassische Archäologie, Historische Anthropologie/Europäische Ethnologie und Philosophie runden das Lehrangebot ab. Wenn der in der Regel dreijährige Bachelor-Studiengang erfolgreich absolviert ist, kann ein zweijähriger Master-Studiengang „Kunstgeschichte“ angeschlossen werden.

Studium und Beruf
Das Studium der Kunstgeschichte schult präzises Sehen, vermittelt kulturelle Bildung und fördert den Erwerb von Schlüsselkompetenzen. Es schafft die fachlichen Voraussetzungen für eine berufliche Tätigkeit an Museen, Institutionen der Denkmalpflege und in Hochschulen ebenso wie im Kunsthandel, Verlagswesen und Presse- und Medienbereich.

Produktives Arbeitsklima und individuelle Betreuung
Als ein vergleichsweise kleines Institut mit gleichwohl umfassender Ausstattung (Bibliothek, Mediathek etc.) können wir ein hohes Maß an persönlicher Betreuung und ein besonders produktives Arbeitsklima bieten. Einen praktischen Anwendungsbezug vermitteln vor allem unsere Lehrbeauftragten, die in eigens für das Institut konzipierten Seminaren und Übungen Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder für Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker geben.