Teacher Training

Rassismus (er)kennen und bekämpfen! Strukturierte Maßnahmen zur Implementierung rassismuskritischer Ansätze in der saarländischen Lehrer:innenbildung

Diskriminierung aufgrund ethnisch-kultureller Herkunft und rassistische Gewalt sind an deutschen Schulen nach wie vor eine problematische Realität. Eine besondere Verantwortung zu deren Bekämpfung tragen praktizierende wie angehende Lehrkräfte aller Fächer. Um die menschenfeindliche Ideologie des Rassismus nicht unbewusst in ihrem beruflichen Alltag zu reproduzieren, müssen sie im Rahmen von Aus- und Fortbildungsveranstaltungen unter ausgewiesener Expertise intensiv geschult werden. Sie müssen selbst eine rassismuskritische Haltung entwickeln und lernen, Schüler:innen zu einem ebensolchen Denken zu befähigen. Sie müssen die Kompetenz erwerben, ihre fachlichen Inhalte rassismuskritisch aufzubereiten und zu vermitteln. 

Ziel des vorliegenden Projekts ist es daher, in enger Zusammenarbeit mehrerer Disziplinen sowie außeruniversitärer Fachstellen strukturierte Maßnahmen zu entwickeln und zu erproben, mittels derer rassismuskritische Ansätze langfristig fächerübergreifend in der saarländischen Lehrer:innenbildung implementiert werden können.

Dabei sieht das Projekt ein zweistufiges Vorgehen vor: In einer ersten Phase sollen zunächst nach dem Prinzip „train the trainer“ lehrkräftebildende Mitarbeiter:innen diverser Institute für die Thematik sensibilisiert werden. Anschließend sollen diese selbst ihre erworbene Expertise als Multiplikator:innen in unterschiedliche Veranstaltungsformate im Rahmen einer intersektionalen Antirassismus-Fachtagungsreihe für Lehrkräfte aller Phasen einbringen, welche auch zu Allgemeiner Didaktik sowie Fachdidaktiken Brücken schlägt.

 

    • Projektverantwortliche und Mitwirkende

      more
    • Kontakt & Ansprechpartner:innen

      more
    • Aktuelles

      more
    • Veranstaltungen für Lehrpersonenbildende an der UdS

      more
    • Veranstaltungen für angehende wie praktizierende Lehrkräfte

      more

Aktuelles

Fachtag 2 Schule und Rassismus

Unser Fachtag 2 Schule und Rassismus findet am Donnerstag, 17. November, in der Aula (Geb. A3.3) auf dem Campus der Universität des Saarlandes statt. Der Fachtag beleuchtet Rassismus in Keynotes und Workshops aus verschiedenen Perspektiven und gibt Impulse für einen rassismuskritischen Unterricht.

Der erste Vortrag wird von Gianni Jovanovic gehalten. Er spricht über die Notwendigkeit, Mehrfachdiskriminierungen im Kontext antirassistischer Arbeit an Schulen erkennen zu lernen, um so den Schüler*innen und Lehrenden mehr Teilhabe zu ermöglichen. Prof. Dr. Paul Mecheril wendet sich in seinem Vortrag auf einer rassismuskritischen Grundlage mit migrationspädagogischer Brille der Institution Schule zu. Der erziehungswissenschaftliche Begriff des Allgemeinen erhält dadurch eine zeitgemäße Revision, die schulische Praxis zu orientieren vermag.

 

Zusätzlich findet im Rahmen des Fachtages eine Reihe interdisziplinärer Workshops mit praktischen Impulsen zu verschiedenen Aspekten rund um die Thematik Schule und Rassismus statt. Abgerundet wird das Programm durch eine thematische Fotoausstellung der Künstlerin, Journalistin und Antidiskriminierungstrainerin Sara Sun Hee Martischius.

Nähere Informationen zu den einzelnen Programmpunkten finden Sie in unserem Flyer.

Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und spannenden Austausch!

 

Die Anmeldung ist bis zum 10. November 2022 möglich und erfolgt über das Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) unter Eingabe der Stichworte Schule und Rassismus unter der folgenden Adresse: https://tnv.lpm-saarland.de/events/search.php?

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich an: projekt-rassismus-bekaempfen(at)uni-saarland.de

 


 

 

Fachtag 1 Schule und Rassismus

Unser Fachtag 1 Schule und Rassismus findet am Mittwoch, 5. Oktober, auf dem Campus der Universität des Saarlandes statt, sofern die gültigen Corona-Bestimmungen bis dahin dem heutigen Stand entsprechen (alternativ wird die Veranstaltung in einem digitalen Format via Microsoft Teams stattfinden). Der Fachtag richtet sich an Lehramtsstudierende, Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen sowie alle weiteren interessierten Akteur*innen aus dem Bildungskontext.

Wir freuen uns über die Beteiligung von zwei namhaften Keynote-Speaker*innen: Eröffnet wird der Fachtag von Dr. Emilia Roig mit ihrem Vortrag Wie wir Unterdrückung beenden. Zudem hält Prof. Dr. Karim Fereidooni eine Keynote zum Thema „Rassismuskritik in Schule und Gesellschaft. Zusätzlich findet im Rahmen des Fachtages eine Reihe interdisziplinärer Workshops mit praktischen Impulsen zu verschiedenen Aspekten rund um die Thematik Schule und Rassismus statt. Abgerundet wird das Programm durch eine thematische Fotoausstellung der Künstlerin, Journalistin und Antidiskriminierungstrainerin Sara Sun Hee Martischius.

 

Nähere Informationen zu den einzelnen Programmpunkten finden Sie in unserem Flyer.

Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und spannenden Austausch!

Die Anmeldung ist bis zum 19.09.2022 möglich und erfolgt über das Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) unter Eingabe der Stichworte Schule und Rassismus unter der folgenden Adresse: https://tnv.lpm-saarland.de/events/search.php?


Wir möchten Sie auch jetzt bereits um ein Save the date bitten: Am 17.11.2022 wird unser Fachtag 2 Schule und Rassismus ebenfalls mit vielfältigem Programm stattfinden.

Eine Teilnahme an einem oder beiden Fachtagen ist dabei möglich.

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich an: projekt-rassismus-bekaempfen(at)uni-saarland.de

 


 

 

Anti-Bias-Training (Sensibilisierungstraining)

22. Juni 2022, 9-17 Uhr (Präsenz, UdS, Geb. A4.2, Raum 2.11.1)

sowie am 21. September 2022; 9-13 Uhr (online via MS Teams)

Nach dem Prinzip „train the trainer“ sollen lehrkräftebildende Mitarbeiter*innen diverser Institute für die Thematik (intersektionaler) Rassismus und eigene (unbewusste) Vorurteile sensibilisiert werden.

Die Präsenzveranstaltung besteht aus drei inhaltlichen Blöcken: 

  • Rassismus im universitären Kontext
  • Was hat Rassismus mit mir zu tun?  
  • Entwicklung einer rassismuskritischen Haltung und Handlungsoptionen 
 

Im Anschluss an den Präsenztermin erhalten die Teilnehmer*innen Aufgaben zur eigenständigen Nachbereitung im Selbststudium. Der Online-Termin greift die erarbeiteten Inhalte wieder auf und kommt zu einem gemeinsamen Fazit. 

Die Veranstaltung schafft einen geschützten Raum für gemeinsamen Austausch, Diskussion und Perspektivenwechsel.Vorwissen wird nicht vorausgesetzt, aber die Bereitschaft, sich mit rassismuskritischen Positionen auseinanderzusetzen und einen Perspektivwechsel vorzunehmen.

Anmeldung: projekt-rassismus-bekaempfen(at)uni-saarland.de

Referent:innen: 

Cuso Ehrich 

Xinan Pandan