02.02.2024

Saar-Universität nimmt mit Antragsskizze zur Wirkstoffforschung erfolgreich erste Hürde

© Oliver Dietze/HIPSAnna Hirsch, Professorin für Medizinische Chemie an der Universität des Saarlandes und Abteilungsleiterin für Wirkstoffdesign und Optimierung am Helmholtz Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS)

Am heutigen Freitag haben die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Wissenschaftsrat (WR) bekannt gegeben, welche Skizzen für neue Exzellenzcluster zur Stellung von Vollanträgen eingeladen werden. Die Universität des Saarlandes (UdS) hat mit ihrer Skizze „nextAID³ – Nächste Generation der Kl-getriebenen Wirkstoffentdeckung und -entwicklung“ diese erste Hürde erfolgreich genommen.

Please find English version below

„Wir freuen uns sehr, dass die Skizze aus unserem Forschungsschwerpunkt NanoBioMed erfolgreich war. Nun gilt es, die Zeit bis August zu nutzen und einen überzeugenden Vollantrag auszuarbeiten“, so Universitätspräsident Professor Manfred Schmitt. „Leider wurde die Skizze ‚Anthropic Informatics‘ aus unserem Schwerpunkt Informatik nicht zur Vollantragsstellung aufgefordert. In einem solch harten Wettbewerb wie der Exzellenzstrategie kommen auch sehr gute Anträge nicht zum Zuge, kleinste Punktabweichungen in der Gesamtbewertung entscheiden hier über das Weiterkommen. Deswegen möchte ich mich bei allen beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beider Skizzen ausdrücklich für ihre engagierte Arbeit bedanken.“

Im Bereich NanoBioMed plant das Cluster „nextAID³“ neue und innovative Wege für eine KI-getriebene Wirkstoffforschung und -entwicklung. Das interdisziplinäre Forscherteam wird von den Professorinnen Anna Hirsch, Martina Sester und Andrea Volkamer geleitet.

Das Team hinter „nextAID³“ hat jetzt bis August Zeit, den Vollantrag auszuarbeiten und wird alle Unterstützung der Universität hierfür erhalten.

Hintergrund Exzellenzstrategie

Das international besetzte Expertengremium hat 143 Antragsskizzen begutachtet, von denen 41 für die Vollantragsstellung ausgewählt wurden. Diese dürfen jetzt von den Universitäten bis August zu ausführlichen Vollanträgen ausgearbeitet werden. Die Vollanträge werden dann parallel zu den Fortsetzungsanträgen der zur Verlängerung anstehenden 57 Exzellenzcluster begutachtet. Nach Bekanntgabe der künftigen Exzellenzcluster am 22. Mai 2025 startet ihre Förderung am 1. Januar 2026. Den genauen Fahrplan hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft in diesem Schaubild dargestellt.

Für die Förderlinie Exzellenzcluster beabsichtigen Bund und Länder, ab 2026 jährlich insgesamt rund 539 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Es sollen damit sieben Jahre lang bis zu 70 Exzellenzcluster gefördert werden, die Fördergelder im Umfang von jeweils drei bis zehn Millionen Euro pro Jahr erhalten werden.

Weitere Informationen:
Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder:
https://www.exzellenzstrategie.de/

Gemeinsame Pressemitteilung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Wissenschaftsrates:https://www.dfg.de/de/service/presse/pressemitteilungen/2024/pressemitteilung-nr-04

Webseite des Clustervorhabens nextAID³:
https://www.uni-saarland.de/forschen/nextaid3.html

Pressemitteilung der Universitätsallianz (UA) 11+, der die Universität des Saarlandes als Gründungsmitglied angehört:
Mitgliedsuniversitäten der UA 11+ in der Vorauswahl für Förderung durch die Exzellenzstrategie

 

Excellence Strategy: Saarland University's draft proposal on new approach to drug development clears first hurdle

At the beginning of February, the German Research Foundation (DFG) and the German Science and Humanities Council (WR) announced the names of those draft research proposals that have been selected to submit a full proposal under the Clusters of Excellence funding line. Saarland University's outline proposal 'nextAID³ – Next Generation of Al-Empowered Drug Discovery and Development' was one of the submissions that successfully made it through the first round of the competitive funding programme.

'We are delighted that the draft proposal from the university's core research area NanoBioMed was successful. We now have until August to prepare a compelling full proposal,' said University President Manfred Schmitt. 'Unfortunately, the draft proposal "Anthropic Informatics" from our core research area Computer Science was not invited to submit a full proposal. Competition for funding in the Excellence Strategy is extremely strong and even very good submissions don't always succeed; a difference of a few points in the overall score can decide whether or not a proposal is chosen to go on to the next phase. I would like to thank all of the research scientists who were involved in preparing the two draft proposals for their hard work and commitment.'

The nextAID³ cluster, which will be embedded in the university's NanoBioMed core research area, plans to explore new and innovative approaches to AI-driven drug research and development. The interdisciplinary research team is led by Professors Anna Hirsch, Martina Sester and Andrea Volkamer.

The team behind nextAID³ now has until August to prepare the full proposal and will receive all the support it needs from the university.

Background: Excellence Strategy

An international panel of experts reviewed a total of 143 draft proposals, of which 41 were invited to submit a full Cluster of Excellence proposal. The universities selected must now develop and prepare their detailed proposals and submit them by August 2024. These proposals will be reviewed in parallel with the renewal proposals submitted by the 57 existing Clusters of Excellence seeking to extend their funding. The formal announcement stating which proposals have been chosen as a Cluster of Excellence will be made on 22 May 2025, with funding scheduled to start on 1 January 2026. The German Science and Humanities Council has published a visual timeline of the Clusters Of Excellence funding line.

From 2026, the German federal and state governments will be providing a total of around €539m annually in the Clusters of Excellence funding line. This funding will support up to 70 Clusters of Excellence for a period of seven years, with each cluster receiving an annual budget of between €3 million and €10 million.

Further information: Excellence Strategy of the German federal and state governments:
https://www.exzellenzstrategie.de/en/

Joint press release of the German Research Foundation and the German Science and Humanities Council:
https://www.dfg.de/en/service/press/press-releases/2024/press-release-no-04

Website of the proposed nextAID³ Cluster of Excellence:
https://www.uni-saarland.de/en/researchers/nextaid3.html

Pressefotos zum Download:
Die Pressefotos können Sie mit Namensnennung des Fotografen als Fotonachweis honorarfrei in Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung und der Berichterstattung über die Universität des Saarlandes verwenden.

Press photographs: 
Press photographs are available on the following Saarland University news page. Press photographs can be used free of charge with this press release or in connection with reports about Saarland University provided that a photo credit with the photographer’s name is included.