Forschung

Forschungsbereiche / Domaines de recherche

Der Lehrstuhl für französisches Zivilrecht ist eine Forschungsstätte für die zivilrechtliche Grundlagenforschung. Das (allgemeine) Zivilrecht wird oft zugunsten spezifischerer Forschungsbereiche vernachlässigt, obwohl es als Grundlagenfach die Basis aller anderen Bereiche des Privatrechts bildet. Die Interessen der Mitarbeitenden des Lehrstuhls konzentrieren sich auf die Entwicklung des Zivilrechts und seine Veränderungen, um auf neue Bedürfnisse reagieren zu können. Dieses Anliegen erfordert auch die Integration von Elementen der Rechtstheorie, aber ebenso und vor allem der Rolle der Rechtspraxis und der Entwicklung der Aufgaben der Organe der Rechtspflege (z.B. Anwälte, Notare) in die Reflexion.


La Chaire de droit civil français est un centre de recherche fondamentale en droit civil. Souvent délaissé au profit de domaines plus spécifiques, le droit civil est la matière qui sert de terreau à toutes les émanations, modernes ou plus anciennes, du droit privé. Les centres d’intérêt des membres de la Chaire portent ainsi sur l’évolution du droit civil et ses transformations pour répondre à des besoins nouveaux. Cette préoccupation invite à intégrer également des éléments de théorie du droit mais aussi et surtout le rôle de la pratique judiciaire et l’évolution des attributions des autres professionnels du droit (not. avocats, notaires) dans la réflexion.

Prof. Dr. Julien Dubarry, LL.M.

Sein besonderes Interesse gilt dem zivilrechtlichen Vermögensrecht (Schuldrecht, Sachenrecht, Ehegüterrecht und Erbrecht sowie allgemeine Rechtstheorie). Er hat verschiedene Artikel in französischer und deutscher Sprache auf diesen Gebieten verfasst und ist Verfasser einer chronique (regelmäßiger Kommentar zu den Entwicklungen) im Bereich des ehelichen Güterrechts in der Fachzeitschrift Personnes & Famille. Professor Dubarry hält zu diesen Themen auch gerne Vorträge in Frankreich, Deutschland oder im Ausland, auf Französisch oder Deutsch. Die behandelten Themen können aus einer vergleichenden Perspektive behandelt werden. In diesem Sinne entstand die bibliographische Sammlung des Lehrstuhls durch den Erwerb von Nachschlagewerken in Rechtsordnungen, die vom französischen oder deutschen Recht beeinflusst sind.
Professor Dubarry ist befähigt Doktor- oder Habilitationsarbeiten in diesen Bereichen zu betreuen, unabhängig davon, ob diese aus nationaler Perspektive (deutsches oder französisches Recht) oder im Vergleich zwischen diesen beiden Rechtssystemen erfolgen. Die Entscheidung zur Übernahme der Betreuung solcher Arbeiten erfolgt nach einem Vorstellungsgespräch und wird davon abhängig gemacht, ob die akademischen Ergebnisse, eine starke Kompetenz in dem angestrebten Fachgebiet widerspiegeln.


Il s’intéresse plus particulièrement au droit civil patrimonial (droit des obligations, des biens, droit des régimes matrimoniaux et des successions ainsi qu’à la théorie générale des normes). Il a écrit divers articles en langue française et allemande dans ces domaines et est titulaire d’une chronique de droit des régimes matrimoniaux à la revue juridique Personnes & Famille. Le Pr Dubarry intervient également volontiers sur ces sujets lors de colloques en France, en Allemagne ou à l’étranger, en langue française ou allemande. Les sujets traités peuvent l’être sous l’angle comparé. C’est d’ailleurs dans cet esprit que le fonds bibliographique de la Chaire a été constitué par l’acquisition d’ouvrages de référence dans les systèmes juridiques influencés par le droit français ou allemand.
Le Pr Dubarry est susceptible de diriger des thèses de doctorat ou d’habilitation dans ces domaines, que la perspective soit purement interne (droit allemand ou droit français) ou comparée entre ces deux droits. La direction de tels travaux est subordonnée à une décision d’acceptation prise après entretien et sous réserve de résultats universitaires traduisant des compétences solides dans le champ disciplinaire envisagé.

Ass. iur. Simone Ernst, LL.M.

Promoviert aus rechtsvergleichender Perspektive zum Thema der vorvertraglichen Informationspflichten. Daneben gilt ihr besonderes Interesse dem Vertragsrecht, sowie den Projekten zur Rechtsangleichung bzw. –Vereinheitlichung und dem Einfluss des europäischen Rechts auf nationale Rechtsordnungen. Ein Anliegen ist ihr auch die Sichtbarkeit von Entscheidungen über die Grenzen der nationalen Rechtsordnungen hinaus z.B. durch die Kommentierung ausländischer Entscheidungen in deutschen Zeitschriften.

Mme Ernst rédige sa thèse de doctorat sur les obligations précontractuelles d’information dans une perspective comparative. Parallèlement à cette étude de fond, elle porte un intérêt particulier au droit des contrats et aux projets d’harmonisation (et d’unification) du droit ainsi qu’à l’influence du droit européen sur les ordres juridiques nationaux. Il lui tient à coeur d‘assurer la visibilité des décisions de justice au-delà des frontières de l’ordre juridique dans lequel elles ont été rendues, par exemple en commentant des décisions étrangères dans des revues allemandes.

Dr. Lisa Heinzmann, LL.M.

Sie hat ihre Dissertation zu einem deutsch-französischen rechtsvergleichenden Thema im Bereich Geistiges Eigentum geschrieben und verschiedene Artikel in französischer und deutscher Sprache auf diesem Gebiet verfasst. Dr. Heinzmann hält gerne Vorträge in Deutschland oder Frankreich auf Französisch, Deutsch oder Englisch. Daneben gilt ihr besonderes Interesse dem zivilrechtlichen Vermögensrecht, dem internationalen Privatrecht sowie Projekten zur Rechtsangleichung und -vergleichung auf der europäischen Ebene (u.a. Interreg-Projekt mit dem CJFA im Bereich Familienrecht und Zivilprozessrecht).

Elle a rédigé sa thèse de droit comparé français et allemand en droit de la propriété intellectuelle. Elle a écrit divers articles en langue française et allemande dans ce domaine. Elle intervient volontiers sur ces sujets lors de colloques en Allemagne ou en France en langue française, allemande ou anglaise. Elle accorde aussi un intérêt particulier au droit civil patrimonial, au droit international privé et aux projets européens de droit comparé (notamment, Projet Interreg avec le CJFA en droit de la famille et en procédure civile).

Viola Kodweiss

Nach der Ablegung der ersten juristischen Staatsprüfung im Dezember 2019, hat Viola Kodweiß eine Promotion zum Pflichtteilsrecht unter rechtsvergleichender Betrachtung begonnen. Neben ihrem besonderen Interesse für das Familien- und Erbrecht widmet sie sich auch dem Strafrecht und hält auf diesem Gebiet Arbeitsgemeinschaften für die Studierenden des CJFA. Darüber hinaus ist sie nicht nur bestrebt, den Einklang zwischen ihren Schwerpunkten herzustellen, sondern betrachtet diese auch in rechtsvergleichender Weise.

Après avoir passé la „Erste juristische Staatsprüfung“ (premier examen d’Etat) en décembre 2019, Viola Kodweiss rédige sa thèse de doctorat sur la réserve héréditaire dans une perpective comparative. Outre son intérêt particulier pour le droit de la famille et le droit des successions, elle s’intéresse au droit pénal. Elle est chargée de travaux dirigés pour les étudiants du Centre juridique franco-allemand en droit pénal. Elle porte une attention particulière aux interdépendances qui existent entre ses domaines d’intérêt et les examine aussi sous l’angle du droit comparé.

Prof. Dr. Julien Dubarry
Lehrstuhl für französisches Zivilrecht

Postanschrift
Universität des Saarlandes
Campus B4.1
D-66123 Saarbrücken

Tel.: +49 (0)681 302-2125
Fax: +49 (0)681 302-4332
E-Mail: lehrstuhl.dubarry(at)uni-saarland.de

Besucher
Universitätscampus
Gebäude B4.1, 2. Stock
Aufgang Seitentreppe D
Sekr. Zi.-Nr. 2.48

Allg. Öffnungszeiten
Mo.–Fr., jew. 13:30–16:00 Uhr