Eric Dewald

Eric Dewald M.A.

Doktorand, Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

Universität des Saarlandes
Fachrichtung Kunst- und Kulturwissenschaften
Campus B3.2, Raum 1.04
66123 Saarbrücken

eric.dewald[at]uni-saarland.de

 

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel: "Über Ästhetik und Potential eines unterschätzten Episodentypus: Die Bottle Episode in zeitgenössischen US-Serien und Medienvergleich"

Vita | CV
1996geboren in Karlsruhe
2014Allgemeine Hochschulreife
09/2014–05/2019Erstes Staatsexamen für Lehramt an Gymnasien in den Fächern Germanistik, Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Mannheim (1,7) 
09/2019–10/2021M.A. Literatur, Medien und Kultur der Moderne an der Universität Mannheim (1,0) mit einem Auslandssemester an der Karlsuniversität Prag, gefördert durch ein Deutschlandstipendium
03/2022–Promotion mit einer medienkomparatistischen Arbeit über minimalistische Narratologie in seriellen Erzählstrukturen, insbesondere dem televisuellen Phänomen der Bottle Episode an der Universität des Saarlandes, gefördert durch ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

 

Forschungsinteressen
  • Narratologie der Fernsehserie
  • Serielle Sonderformen und Ausnahmefolgen
  • Mediale Transformationsprozesse und -ästhetiken zwischen Literatur und Film
Publikationen

Aufsätze in Sammelbänden

  • "Audiovisuelle Authentizität im Kontext des Quality TV: Eine Analyse der Historienserie Narcos." In: Perspektiven des Quality Television. Chemnitz: The Next Art Verlag (erscheint voraussichtlich 2023).

  • Beitrag zur Digitalen Germanistischen Studierendentagung unter dem Titel "Die Neuentdeckung der Bottle Episode: Minimalistisches Erzählen im Medienvergleich" (erscheint voraussichtlich 2024)

  • "Über die Dekonstruktion moderner Serialität in der Anthologieserie Ferdinand von Schirach: Strafe." In: Thomas Nehrlich und Erik Schilling (Hg.): Ferdinand von Schirach: Zwischen Literatur und Recht. Stuttgart: Metzler (erscheint voraussichtlich 2024).

 

Rezensionen

  • Dewald, Eric: "Kilian Hauptmann, Philipp Pabst, Felix Schallenberg (Hg.): Anthologieserie: Systematik und Geschichte eines narrativen Formats." In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen | Reviews, Jg. 40 (2023), Nr. 2, S. 202–204, und online: http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/19682.
  • Dewald, Eric: "Julien Bobineau, Jörg Türschmann (Hg.): Quotenkiller oder Qualitätsfernsehen? TV-Serien aus französisch- und spanischsprachigen Kulturräumen." In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen | Reviews, Jg. 40 (2023), Nr. 2, S. 210–211, und online: http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/19687.
  • Dewald, Eric: "Denis Newiak: Die Einsamkeiten der Moderne: Eine Theorie der Modernisierung als Zeitalter der Vereinsamung sowie Einsamkeit in Serie. Televisuelle Ausdrucksformen moderner Vereinsamung." In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen | Reviews, Jg. 40 (2023), Nr. 4, S. 483–484, und Online: http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/20741​​​​​​​​​​​​​​.
  • Dewald, Eric: "Katja Kanzler, Stefan Schubert, Sophie Spieler (Hg.): Realität in Serie: Realitätsbehauptungen in zeitgenössischen Fernsehserien." In: MEDIENwissenschaft: Rezensionen | Reviews, Jg. 40 (2023), Nr. 4, S. 485–486, und online: http://dx.doi.org/10.25969/mediarep/20743.

 

Vorträge
  • "Die Neuentdeckung der Bottle Episode: Minimalistisches Erzählen im Medienvergleich." Digitale Germanistische Studierendentagung 2022 (online, 14.–15. Mai 2022)

  • "Die Bottle Episode als Schaubühne reduzierter Räumlichkeit in TV-Serien." Workshop: Mikrotopoi. Poetik kleiner Räume; Leitung: Dr. Christian Kirchmeier (Kulturwissenschaftliches Institut Essen, 20.–21. Juli 2023)

  • "Konstruktionsweisen narrativer Verknappung: Die Bottle Episode in zeitgenössischen US-Serien." Panel: Are you series? Serielle Reduzierungen, Verkürzungen und Verdichtungen im Medienvergleich; 8. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (Universität des Saarlandes, 27.–30. September 2023)

Mitgliedschaften Stipendien
  • 11/2020–10/2021: Deutschlandstipendium
  • seit 07/2023: Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes