Forschungsschwerpunkte

Unsere Forschung auf dem Gebiet der Biologischen Chemie konzentriert sich auf vier Hauptthemen:

  • die Entwicklung von Sensor-Effektor-Molekülen, welche in der Lage sind, eine bestimmte Krankheit auf zellulärer Ebene zu erkennen und zu kurieren,
  • die Synthese, elektrochemische und pharmakologische Untersuchung von intelligenten, multifunktionalen Antioxidantien und deren Redox-, Katalyse- und Metallbindungseigenschaften,
  • eine interdisziplinäre Erforschung von natürlich vorkommenden Substanzen mit antioxidativen, antimykotischen und antibakteriellen Eigenschaften, was auch darauf abzielt, diese "grünen" Substanzen in der medizinischen und landwirtschaftlichen Praxis einzusetzen,
  • eingehende Studien der neuen Substanzklasse der reaktiven Schwefelspezies sowie die Untersuchung schwefelbasierter Redox-Netzwerke.


Weitere Projekte befassen sich mit neuen elektrochemischen Dekontaminationsmethoden und verschiedenen metachemischen Untersuchungen.

Die  Verwendung  von  erneuerbaren  Rohstoffen  und  Nebenprodukten  aus  der  Industrie

einerseits,  und  die  Produktion  von  Substanzen  biologischer  Herkunft  als  Alternative  zu

Syntheseprodukten aus der Petrochemie anderseits, stellen heutzutage Schlüsselkonzepte

ei

ner nachhaltigen Entwicklung dar. In diesem Zusammenhang fallen bei der Produktion

von  Bier  in  der  Großregion  gewaltige  Mengen  an  Nebenprodukten  an,  die  aktuell  nicht

ausschöpfend verwertet werden.

Ziel  des  BIOVAL

-

Projektes  ist  es,  durch  Anwendung  von

Technologien  aus  der  Grünen

Chemie  und  der  (weißen)  Biotechnologie  neue  Produkte  und  Rezepturen  mit  hoher

Wertschöpfung  für  die  chemische,  pharmazeutische,  kosmetische  und  Lebensmittel

-

Industrie zu entwickeln. In diesem Zusammenhang möchten wir eine grenzü

berschreitende

Wertschöpfungskette für den nachhaltigen Rohstoff Biertreber aufbauen

.

Die  Verwendung  von  erneuerbaren  Rohstoffen  und  Nebenprodukten  aus  der  Industrie

einerseits,  und  die  Produktion  von  Substanzen  biologischer  Herkunft  als  Alternative  zu

Syntheseprodukten aus der Petrochemie anderseits, stellen heutzutage Schlüsselkonzepte

ei

ner nachhaltigen Entwicklung dar. In diesem Zusammenhang fallen bei der Produktion

von  Bier  in  der  Großregion  gewaltige  Mengen  an  Nebenprodukten  an,  die  aktuell  nicht

ausschöpfend verwertet werden.

Ziel  des  BIOVAL

-

Projektes  ist  es,  durch  Anwendung  von

Technologien  aus  der  Grünen

Chemie  und  der  (weißen)  Biotechnologie  neue  Produkte  und  Rezepturen  mit  hoher

Wertschöpfung  für  die  chemische,  pharmazeutische,  kosmetische  und  Lebensmittel

-

Industrie zu entwickeln. In diesem Zusammenhang möchten wir eine grenzü

berschreitende

Wertschöpfungskette für den nachhaltigen Rohstoff Biertreber aufbauen

.

Die Verwendung von erneuerbaren Rohstoffen und Nebenprodukten aus der Industrie einerseits, und die Produktion von Substanzen biologischer Herkunft als Alternative zu Syntheseprodukten aus der Petrochemie anderseits, stellen heutzutage Schlüsselkonzepte einer nachhaltigen Entwicklung dar. In diesem Zusammenhang fallen bei der Produktion von Bier in der Großregion gewaltige Mengen an Nebenprodukten an, die aktuell nicht ausschöpfend verwertet werden. Ziel des BIOVAL-Projektes ist es, durch Anwendung von Technologien aus der Grünen Chemie und der (weißen) Biotechnologie neue Produkte und Rezepturen mit hoher Wertschöpfung für die chemische, pharmazeutische, kosmetische und Lebensmittel-Industrie zu entwickeln. In diesem Zusammenhang möchten wir eine grenzüberschreitende Wertschöpfungskette für den nachhaltigen Rohstoff Biertreber aufbauen.