Klinische Forschung

Die Forschung an unserer Kinder- und Jugendpsychiatrie umfasst eine breite Palette von Themen, die auf die Verbesserung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen abzielen. Unsere engagierten Teams von Wissenschaftlern und Ärzten arbeiten kontinuierlich an Projekten, die sowohl die Ursachen psychischer Erkrankungen bei jungen Menschen erforschen als auch innovative Therapie- und Präventionsansätze entwickeln.

Unser Forschungsbereich deckt verschiedene Aspekte ab, von Stressresilienztrainings über Emotionsregulationsstörungen über Traumafolgestörungen bis hin zu digitalisierungsbedingten Störungen und Eltern-Kind-Interaktionsstörungen. Wir kooperieren aktiv mit anderen Einrichtungen und arbeiten an multizentrischen Studien, um wertvolle Erkenntnisse auf globaler Ebene zu gewinnen.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie ausführlichere Informationen zu unseren laufenden Forschungsprojekten und -ergebnissen. Sie finden detaillierte Einblicke in unsere Forschungsarbeit sowie aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit. Ihre Teilnahme an unseren Forschungsaktivitäten ist eine wichtige Unterstützung bei der Förderung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. 

 
Forschungsschwerpunkte

Unsere Forschungsschwerpunkte an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie sind vielfältig und umfassen unter anderem:

  • Emotionsregulationsstörungen
  • Stressresilienz (www.startyourway.de)
  • Traumafolgestörungen und Auswirkungen von belastenden Kindheitserfahrungen
  • Digitalisierungsassoziierte Störungen (z.B. Computerspielabhängigkeit, Cybermobbing)
  • Neuronale Entwicklungsstörungen (ADHS, Autismus-Spektrum-Störungen, Genetische Syndrome und fetale Alkoholspektrumstörungen (FASD))
  • Psychische Störungen bei Säuglingen, Kleinkindern und Vorschulkindern
  • Ausscheidungsstörungen und funktionelle Störungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Früherkennung von Persönlichkeitsstörungen im Kindes- und Jugendalter

Wir sind stolz darauf, dass unsere Forschungsarbeit zu diesen und vielen anderen Themen in Form von Büchern, Buchkapiteln sowie klinischen und wissenschaftlichen Veröffentlichungen dokumentiert ist. 
Wenn Sie Fragen zu unseren Forschungsprojekten haben oder weitere Informationen wünschen, stehen Ihnen die Mitarbeiter unseres Forschungsteams  Dr. Frank PaulusJens JoasDr. Justine Hussong, Dr. Kirstin Goth, Dr. Christine Groß  und Prof. Dr. Eva Möhler gerne zur Verfügung.

Aktuelle Projekte und Studien

Wir sind stets auf der Suche nach gesunden Kindern und deren Eltern, die Freude an der Forschung haben und als Kontrollpersonen an unseren Studien teilnehmen möchten. Wenn Sie Interesse oder Fragen haben, zögern Sie nicht, sich bei Frau Dr. Justine Hussong  und Jens Joas  zu melden.

Aktuelle Multicenterstudien und Kooperationsprojekte:

  • START-A1-Studie: Randomisiert kontrollierte Behandlungs-Studie zur Stressregulation für geflüchtete junge Menschen - Weitere Informationen finden Sie in den Flyern die Kliniken Idar-Oberstein und Sonnenberg (Kleinblittersdorf) ­​​​​​​ 
  • CHIMPS-NET: Versorgung für Kinder und Jugendliche (3-18 Jahre) mit psychisch kranken und suchtkranken Eltern
  • ­DePsy-Projekt: Multicenterstudie in Kooperation mit der Charité Berlin, dem Kinderzentrum München, dem Universitätsklinikum Münster und dem Universitätsklinikum Leipzig zur emotionalen Entwicklung in der frühen Kindheit (Studienprotokoll)
  • Kompetenznetz Anorexie-Register Deutschland e.V 
  • Kinderschutz in der Grenzregion (EU-Projekt CAPACITI): dieses EU-geförderte Projekt betreibt die Vernetzung von Kinderschutzakteuren in der Grenzregion
  • B-FAST: Studie zur psychischen Belastung von Schülern durch Covid-19: Im Rahmen des Schulprojekts B-FAST erforschen wir die psychische Belastung von Schülern in Bezug auf die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie
  • UBICA: Auswirkungen biographischer mütterlicher Stressbelastungen auf die Mutter-Kind-Interaktion (in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Heidelberg)
  • CARE-FAM-NET: Versorgung für Kinder mit seltenen Erkrankungen, deren Geschwister und Eltern
  • Familiales Mediennutzungsverhalten in einer repräsentativen Stichprobe (Normierungsstichprobe MFED) im Kleinkindalter (Kooperation mit Prof. Volker Mall, TU München und Kinderzentrum München)

 

Aktuelle Studien der Klinik:

  • START: Evaluation einer Intervention zur Erststabilisierung und Arousal-Modulation für stark belastete Jugendliche
  • START Kids: Intervention zur Förderung von Stressresilienz und Emotionsregulation bei Kindern im Alter von 6-12 Jahren mit Störungen der emotionalen Regulation
  • Psychische Gesundheit, Identitätsentwicklung, Emotionsregulation und Mediennutzung: Prä- peri- und postnatale sowie frühkindliche Einflussfaktoren bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen
  • Else-Kröner-Fresenius-Stiftung fördert ,PASST-Projekt der KJPP' – Stressresilienz für geflüchtete Kinder

  • Belastende Kindheitserfahrungen (Adversive Childhood Experiences (ACE)) bei Eltern von Kindern mit psychischen Symptomen und deren Auswirkung auf Stresserleben und Erziehungsverhalten bei verschiedenen psychischen Erkrankungen (Internalisierende Störungen – funktionelle Ausscheidungsstörungen – ADHS)
  • Prävalenz posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störung (ASS) im Alter von 8-12 Jahren­
  • Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, pränataler Stress, dysfunktionale Kognitionen nach Trauma und elterliches Erziehungsverhalten
  • Prävalenz traumawertiger biographischer Ereignisse bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störung (ASS) im Alter von 8-12 Jahren
  • ­Coping, Mediennutzung und digitalisierungsassoziierte Störungen bei Jugendlichen im Alter von 11 bis 16 Jahren mit Adverse Child Experiences (ACE)
  • Soziale Phobie, Depression und ADHS als Prädiktoren von digitalisierungsassoziierte Störungen bei Jugendlichen im Alter von 11 bis 16 Jahren
  • Gaming Disorder und Problematic Internet Use im Zusammenhang mit Impulsivität, Family Functioning und Erziehungsstil
  • ­Hörvermögen und Konzentrationsleistung: Studie zur Hörleistung bei Kindern mit AD(H)S – in Kooperation mit der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO) des UKS. Teilnehmen können Kinder zwischen 7-13 Jahren mit neudiagnostiziertem AD(H)S. Mehr Infos erhalten Sie bei Frau Dr. Clasen
  • Lebensqualität bei spinaler Muskelatrophie (SMA): eine Querschnittstudie in Kooperation mit der Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie des UKS
  • Fetale Alkoholspektrumstörungen (FASD): Zusammenhänge zwischen psychischer und körperlicher Symptomatik, adaptiven Fähigkeiten und Elternbelastung bei Kindern und Jugendlichen mit FASD (Studie in Kooperation mit der Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie des UKS sowie mit der SHG-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik)
  • Ausscheidungsstörungen (Einnässen/Einkoten) bei Kindern: Evaluation eines Behandlungsprogramms zur „Blasen- und Darmschulung“ für Kinder mit therapieresistenter funktioneller Harn- & Stuhlinkontinenz
  • Emotionsregulationsstörungen: Schauen Sie sich das Programm START und START-Kids an.
  • EARLY: Investigating Early Signs and Developmental Course of Personality Disorders in Young People – BRCCH

 

Forschungsteam

Prof. Dr. Eva Möhler
Direktorin der Klinik und Lehrstuhlinhaberin
Publikationen

Dr. Justine Hussong, PhD
Dipl.-Psychologin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin
Publikationen

Dr. phil. Frank W. Paulus
Leitender Psychologe
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Psychologischer Psychotherapeut
Publikationen

Dr. rer. nat. Sandra Dörrenbächer
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
M. Sc. Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin

Jens Joas
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter der Forschungabteilung
Dipl.-Pädagoge/Dipl.-Kommunikationspsychologe

Dr. med. Oriana Clasen
Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Dr. med. Nadine Oberkircher
Oberärztin der Tagesklinik

Dr. phil. nat. Kirstin Goth
Diplom-Psychologin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

 

Publikationen

Die aktuellsten Publikationen der Klinik:

Familial context influences media usage in 0- to 4-year old children. Paulus FW, Joas J, Friedmann A, Fuschlberger T, Möhler E, Mall V. Front Public Health. 2024 Jan 11;11:1256287. doi: 10.3389/fpubh.2023.1256287. eCollection 2023

Mental health and quality of life in children and adolescents during the COVID-19 pandemic: a systematic review of longitudinal studies. Orban E, Li LY, Gilbert M, Napp AK, Kaman A, Topf S, Boecker M, Devine J, Reiß F, Wendel F, Jung-Sievers C, Ernst VS, Franze M, Möhler E, Breitinger E, Bender S, Ravens-Sieberer U.,Front Public Health. 2024 Jan 8;11:1275917. doi: 10.3389/fpubh.2023.1275917. eCollection 2023.

Child temperament as a longitudinal predictor of mother-adolescent interaction quality: are effects independent of child and maternal mental health? Fleck L, Fuchs A, Williams K, Moehler E, Resch F, Koenig J, Kaess M. Eur Child Adolesc Psychiatry. 2024 Jan 19. doi: 10.1007/s00787-023-02359-6. Online ahead of print.

Physical activity and mental health in school-aged children: a prospective two-wave study during the easing of the COVID-19 restrictions. Kopp PM, Möhler E, Gröpel P.Child Adolesc Psychiatry Ment Health. 2024 Jan 3;18(1):4. doi: 10.1186/s13034-023-00695-8.

Motivations for Adolescent COVID-19 Vaccination: A Comparative Study of Adolescent and Caregiver Perspectives in Germany. Rothoeft T, Brinkmann F, Maier C, Selzer D, Dings C, Kuehn A, Möhler E, Grote H, Nonnenmacher A, Wenning M, Zemlin M, Richter U, Lehr T, Lücke T. Children (Basel). 2023 Dec 6;10(12):1890. doi: 10.3390/children10121890.

Self-Reported Health-Related Quality of Life of Children with Spinal Muscular Atrophy: Preliminary Insights from a Nationwide Patient Registry in Germany. Landfeldt E, Leibrock B, Hussong J, Thiele S, Abner S, Walter MC, Moehler E, Zemlin M, Dillmann U, Flotats-Bastardas M. J Neuromuscul Dis. 2024;11(1):117-128. doi: 10.3233/JND-230071.

Assessment and Diagnostic Classification Using DC:0-5 in Early Childhood Mental Health Clinics: The Protocol for the Developmental Psychiatry Diagnostic Challenges Study (DePsy). Bödeker K, Watrin-Avino LM, Martin A, Schlensog-Schuster F, Janssen M, Friese L, Licata-Dandel M, Mall V, Teich-Bělohradský J, Izat Y, Correll CU, Möhler E, Paulus FW. Children (Basel). 2023 Oct 31;10(11):1770. doi: 10.3390/children10111770.

Misjudgement of One's Own Performance? Exploring Attention Deficit (Hyperactivity) Disorder (ADHD) and Individual Difference in Complex Music and Foreign Language Perception. Groß C, Bernhofs V, Möhler E, Christiner M. Int J Environ Res Public Health. 2023 Sep 27;20(19):6841. doi: 10.3390/ijerph20196841.

Effects of a Standardized DBT-A Program on Identity Development in Adolescents. Dixius A, Möhler E. Brain Sci. 2023 Sep 15;13(9):1328. doi: 10.3390/brainsci13091328.

Prenatal stress and child externalizing behavior: effects of maternal perceived stress and cortisol are moderated by child sex. Fleck L, Fuchs A, Sele S, Moehler E, Koenig J, Resch F, Kaess M. Child Adolesc Psychiatry Ment Health. 2023 Aug 7;17(1):94. doi: 10.1186/s13034-023-00639-2.

 


Weitere Publikationen finden Sie hier: 

Prof. Dr. Eva Möhler
https://www.researchgate.net/profile/Eva_Moehler

Dr. Justine Hussong, PH.D.
https://www.researchgate.net/profile/Justine_Niemczyk

Dr. phil. Frank. W. Paulus
https://www.researchgate.net/profile/Frank_Paulus/research