Zitat des Monats


„Er erklärte, jeder Ort habe ein besonderes Wesen und eigne sich nicht für die Verwirklichung eines jeden beliebigen Plans oder Vorhabens. Deshalb dürfe man kein Bauwerk, nicht einmal das kleinste Haus, geschweige denn ein großes Gebäude sofort vollenden, sondern müsse ihm eine Probezeit geben, um abzuwarten, ob der Ort das an ihm errichtete Bauwerk angenommen habe oder nicht, und diese Probezeit müsse mindestens ein Jahr betragen“.

Dzevad Karahasan: Der nächtliche Rat (2005), Frankfurt am Main: Insel 2005, S. 92.

 

Der Lehrstuhl Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft ist Teil der Fachrichtung Germanistik an der Universität des Saarlandes.