Aktuelles

Neuer Bachelor Studiengang "Archäologie" startet im Wintersemester 2021/22

Die Archäologie Europas steht im Mittelpunkt dieses Studienangebotes, welches gemeinsam von der Vor- und frühgeschichtlichen und der Klassischen Archäologie getragen wird. Das innovative Konzept des Studiengangs beruht auf der umfassenden Vermittlung von fachwissenschaftlichen, methodischen und praktischen Kompetenzen im Bereich landschafts- und fundstellenbezogener Archäologie sowie Objekt- und Bildwissenschaft. So erwerben Studierende fundierte Fachkenntnisse zu den zentralen Epochen und Kulturen des antiken / vormodernen Europas. Zugleich vermittelt der Studiengang neben den traditionellen auch eine große Bandbreite an modernsten digitalen Methoden, die in der archäologischen Forschung und Vermittlung zunehmend an Bedeutung gewinnen. Schließlich sammeln die Studierenden Erfahrungen in allen relevanten archäologischen Berufsfeldern durch einen im Studienverlauf implementierten hohen Praxisanteil. Die dadurch erworbenen Kompetenzen sowie die Möglichkeit zur Ausbildung eines individuellen Curriculums bereiten optimal sowohl auf die Fortsetzung des Studiums in einem konsekutiven Masterstudiengang als auch auf einen frühen Berufseinstieg vor.

Informationsverarbeitende Automaten und Musikinstrumente von der   Antike bis zur frühen Neuzeit

- Interdisziplinäres Seminar der Klassischen Archäologie, Informatik  
und Physik (2 SWS / 4 ECTS) -

Automatisch arbeitende Maschinen faszinierten nicht erst den Menschen  
der Neuzeit. Schon in der Antike beschäftigten sich namhafte Größen  
wie Ktesibios von Alexandria, Philon von Byzanz oder Heron von  
Alexandria mit dem Thema der "intrinsischen" Apparate. Dabei war das  
Ziel nicht nur der technologische Fortschritt, auch die philosophische  
Frage nach dem Wesen der Seele spielte eine große Rolle ("Wenn eine  
Maschine von selbst arbeitet, hat sie dann eine Seele?").
Im interdisziplinären Seminar "Informationsverarbeitende Automaten und  
Musikinstrumente von der Antike bis zur frühen Neuzeit" (AIA) wollen  
wir uns diesen und weiteren Fragestellungen nähern. Neben den  
verschiedenen "Erfindern" und "Technikern", sowie der zeitspezifischen  
Vorstellung von Information soll auch Musik und Kunst der Antike in  
diesem Kontext genauer unter die Lupe genommen werden. Es wird dabei  
in gleichen Teilen auf technische, informatische sowie historische  
Elemente eingegangen. Deshalb werden Gruppen von Studierenden aus  
unterschiedlichen Fachbereichen gebildet, die zusammen eines der  
zahlreichen Themen erarbeiten und dieses am Ende des Semesters  
präsentieren.
Das Seminar richtet sich an alle, die nach dem Lesen dieses Textes  
mehr über das Thema erfahren wollen.

Interesse geweckt?
Auf der Website gibt es weitere Informationen sowie Updates zur  
Veranstaltungsplanung:
https://alpha.lusi.uni-sb.de/chhof/aia.html

Zur besseren Planung (-das Seminar wird momentan als  
Präsenzveranstaltung geplant-) bitten wir darum, bei Interesse einfach  
eine kurze, unverbindliche E-Mail an chhof[at]lusi.uni-sb.de zu  
schreiben.

Die Veranstaltung ist auch im Lsf zu finden.

LSF Anmeldepflicht

Alle Veranstaltungen der Klassischen Archäologie sind in LSF anmeldepflichtig!
Soweit mehr Anmeldungen vorliegen als Plätze zur Verfügung stehen, werden die Plätze nach Prioritäten (v.a.: Hauptfach; Schwerpunkt; Pflichtveranstaltung) vergeben.

Deckblatt

Zu allen Teilprüfungen ist die Abgabe eines ausgefüllten Deckblatt  erforderlich, das die Anmeldung zur Teilprüfung ersetzt. Bitte verwenden Sie für Prüfungen der Klassischen Archäologie ausschließlich unser eigenes Formular, einheitlich für alle Prüfungsarten.