Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Chemie und Funktion von anorganisch-organischen Hybridmaterialien und Nanokompositen. Die Bausteine für diese Materialien, wie z.B. Nanopartikel und Polymere, werden in unserer Arbeitsgruppe synthetisiert und können so für die benötigten chemischen Funktionen kontrolliert angepasst werden. Die gebildeten Materialien besitzen einen hohen Anteil an Grenzflächen zwischen den anorganischen und organischen Komponenten. Diese Grenzfläche nutzen wir aus, um verschiedene Eigenschaften in das Material zu induzieren.

Weitere Arbeitsgruppen am Lehrstuhl:

Speziations- und Elementanalytik  
(PD Dr. Ralf Kautenburger)
Die Forschungsschwerpunkte der Arbeitsgruppe WASTe (Working group for Analytical Speciation Techniques) liegen im Bereich der Elementspuren- und Speziationsanalytik sowie in der Entwicklung innovativer Kopplungstechniken.

Emmy-Noether Nachwuchsgruppe 
(Dr. André Schäfer)

Forschung
mehr
Geräte
mehr
Projekte
mehr
Lehre
mehr
Team
mehr
Publikationen
mehr

News

14.08.2021 | Fluoreszierende SiO2-Partikel – die Bindung macht den Unterschied
Fluoreszierende Nanopartikel sind wichtige Analyseinstrumente speziell in biologischen Anwendungen. Eine hier speziell genutzte Klasse sind Siliziumdioxid-Nanopartikel mit eingebetteten Fluoreszenzfarbstoffen. Solche Partikel sind einfach zugänglich und werden vielfach eingesetzt. In einer neuen Studie konnte Nadja Klippel zusammen mit Prof. Gregor Jung zeigen, dass die Anbindung der Farbstoffe an den Partikelkern wichtig für deren Stabilität ist. Dabei wurden verschiedenen Einbaumechanismen von fluoreszierenden Xanthen-Farbstoffen in 30-40 nm große Silika-Nanopartikel untersucht und verglichen. Systematische Auslaugungsstudien über Zeitspannen von bis zu 4 Tagen zeigten, dass die kovalente Anbindung der Farbstoffe für die Fluoreszenzstabilität notwendig ist, da Farbstoffe, die lediglich durch physikalische Wechselwirkung gebunden sind, dazu neigen, aus porösen Silika-Netzwerken auszulaugen. Die Beschichtung der Silikapartikel mit hydrophoben oder hydrophilen Schutzschichten führte zu einer besseren Retention von lediglich physisorbierten Farbstoffen und bietet die Möglichkeit, die Partikel an die Polarität des Mediums anzupassen. Die Studie wurde im Journal of Sol-Gel Science and Technology veröffentlicht (https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs10971-021-05578-y).

 

12.08.2021 | Polysiloxane mit hohem Brechungsindex
Polyzyclische aromatische Kohlenwasserstoffe können als Substituenten in Polysiloxanen, allgemein unter dem Namen Silikone bekannt, den Brechungsindex bis auf Werte von 1,63 erhöhen. Herkömmliche kommerziell erhältliche Polysiloxane besitzen lediglich Brechungsindices kleiner als 1,5. Die Polymere wurden von Dennis Meier aus Phenanthrenyl-substituierten Monomeren hergestellt und durch Polykondensationsreaktionen mit weiteren Dialkoxysilanen erhalten. Die entstandenen Polymere konnten thermisch vernetzt werden und so konnten Polysiloxanharze mit hohem Brechungsindex, hoher optischer Durchlässigkeit und hoher thermischer Stabilität von bis zu 420°C erhalten werden. Solche Materialien werden vor allem in optischen Anwendungen eingesetzt. Neben einer Publikation in der Zeitschrift Journal of Polymer Science (siehe: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/pol.20210316) wurden die Materialien auch patentiert.

 

05.08.2021 | Selbstheilung von Nanokompositen durch Induktionsheizung
Selbstheilende Materialien stellen eine wichtige Möglichkeit dar die Lebensdauer von Gegenständen zu verlängern. Damit können Sie einen Beitrag zur ressourcenschonenden Nutzung von Rohstoffen und damit auch einer nachhaltigeren Materialentwicklung sein. In einer neuen Studie konnte Bastian Oberhausen zeigen, dass die Einbettung von superparamagnetischen Nanopartikeln in eine Polymermatrix ermöglicht, eine Selbstheilung durch Induktionsheizung zu induzieren. Dafür wurden die Partikel an der Oberfläche mit positiv geladenen organischen Gruppen modifiziert und die Polymermatrix enthielt die entsprechenden anionischen Ladungen. Nach einem Auseinanderschneiden des Probenkörpers konnte dieser durch Induktionsheizung wieder zusammengefügt werden und zeigte seine ursprünglichen Eigenschaften. Die Studie wurde in der Zeitschrift Nanoscale Advances veröffentlicht (siehe: https://pubs.rsc.org/en/content/articlelanding/2021/na/d1na00417d).

 

01.08.2021 | Beginn Dissertation Stefan Engel
Stefan Engel beginnt seine Dissertation in unserer Arbeitsgruppe zum Thema „Studien zur Bindungssituation und zum Elektronenübertrag in elektronenarmen intermetallischen Verbindungen“, gefördert durch eine DFG Sachbeihilfe, welche von Dr. Oliver Janka eingeworben wurde.

Veranstaltungen

21.-23.03.2022 | Chemiedozententagung an der Universität des Saarlandes

01.10.2021 | Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2021/22
Lehre

01.04.2021 | Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021
Lehre

21.12.2020 | online-Vorträge GDCh Wintersemester 2020/21
Programm

09.10.2020 | Vorträge im AC-Kolloquium Wintersemester 2020/21
Die Vorträge im AC-Kolloquium in diesem Semester müssen leider komplett abgesagt werden!

01.10.2020 | Lehrveranstaltungen im Wintersemester unter Corona-Bedingungen
Auch im heute startenden Wintersemester finden die Lehrveranstaltungen unter den Regeln des Pandemieplans der Universität des Saarlandes statt.
Genauere Erläuterungen zu den einzelnen Lehrveranstaltungen unter Mitwirkung unseres Lehrstuhls finden Sie hier.
 

Veranstaltungen Archiv

 

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Guido Kickelbick
Anorganische Festkörperchemie
Tel.: +49-(0)681-302 70651
Fax: +49-(0)681-302 70652
E-Mail

Susanne Limbach
Sekretariat
Tel.: +49-(0)681-302 70650
Fax: +49-(0)681-302 70652
E-Mail
 

Anschrift:
Universität des Saarlandes
Anorganische Festkörperchemie
Campus C4 1, Raum 4.03
66123 Saarbrücken

Bei Paketbeschriftung bitte immer Gebäude und Zimmernummer mit angeben!

Anfahrt:
Informationen zum Standort Saarbrücken, Anfahrt und Lagepläne