Forschungsprofil

1. Literarische Anschauungsformen

 

Forschung:

Der Schleier im Text. Funktionsgeschichte eines Bildes für die neuzeitliche Erfahrung des Imaginären, München 2002.

 

„Weibliche Bildfindung im Petrarkismus. Zur Anthropologie geschlechtsspezifischer Anschauungsformen bei Gaspara Stampa“, in: Historische Anthropologie und Literatur. Romanistische Beiträge zu einem neuen Paradigma der Literaturwissenschaft, hrsg. von R. Behrens und R. Galle, Würzburg 1995, S. 39-51.

 

Forschungsprojekt: Literarische Phänomenologie des Bewußtseins

Vorarbeit: „Das dezentrierte Ich. Zur Phänomenologie der Zerstreutheit im Siècle Classique“, in: Aufmerksamkeiten, hrsg. von Aleida und Jan Assmann, München 2001, S. 265-285.

 

 

 

2. Vergleichende Medientheorie

 

Forschung:

- „Ce qu’on ne peut pas oublier - ce qu’il ne faut pas oublier: Anselm Kiefer et Celan“, in: La poésie, la mémoire, l’oubli, Colloque réuni par Yves Bonnefoy (20-22.2.1997), Fondation Hugot du Collège de France, Paris 2005.

 

- „Ist der Surrealismus ein Manierismus? André Breton und Monsù Desiderio“, in: Manier-Manieren-Manierismen. Renate Lachmann zum 65. Geburtstag, hrsg. von Erika Greber und Bettine Menke, Tübingen 2003, S. 95-123.

 

- „Victor Hugos moderne Medientheorie: 'Notre Dame de Paris dans le village global'“, in: Revue des deux mondes, janvier 2002. S. 86-93.

 

- „Focalisation et herméneutique“: in: Versants. No double spécial 44-45/2003, S. 293-315.

 

- „Der Textschleier im Bild: Petrarca und Simone Martini“, in: Ikonologie des Zwischenraums. Der Schleier als Medium ud Metapher, hrsg. von Johannes Endres, Barbara Wittmann und Gerhard Wolf, München 2005, S. 103-120.

 

- „Pétrarque et Simone Martini“, in: Apparentements et filiations: la relation à l'autre poète, -Colloque réuni par Yves Bonnefoy (22-24.1.1998), Fondation Hugot du Collège de France, vorauss. Paris 2004.

 

- „Zeit-Schrift. Zu den filmischen Transpositionen der Recherche von Percy Adlon und Raoul Ruiz“, in: Proust und die neuen Medien, hrsg. von Uta Felten und Volker Roloff, München 2005, S. 103-118.

 

- „Schleier“, in: Wörterbuch der philosophischen Metaphern, hrsg. von Ralf Konersmann, Darmstadt 2007, S. 331-340.

 

„Visible Parlare. Entre poésie et peinture“, in: La Conscience de soi de la poésie. Colloques de la fondation Hugot du Collège de France (1993-2004), hrsg. von Yves Bonnefoy, Paris: Seuil 2008, S. 107-123.

 

„Die Verzeitlichung der Gefühle in Texten und Gemälden der französischen Frühaufklärung. Eine Untersuchung zur vergleichenden Medienästhetik“, in: Komparatistik als Humanwissenschaft, hrsg. von Monika Schmitz-Emans, Claudia Schmitt und Christian Winterhalter, Würzburg: Königshausen & Neumann 2008, S. 139-157.

 

„La sémiotique du 'moi caché' dans la transposition filmique de La Princesse de Clèves“, in: Siècle classique et cinéma contemporain, hrsg. von Roswitha Böhm, Andrea Grewe und Magarete Zimmermann, Narr: Tübingen 2009, S. 127-141.

 

- „Apollinaire précurseur des cubistes?“, in: Apollinaire et l’histoire littéraire et artistique européenne, Colloque réuni par Paul Geyer et Michel Murat, im Druck.

 

-  „Schnitte in Raum und Zeit. Zu Robbe-Grillets Poetik der Montage“, in: Szenarien der Schaulust. Alain Robbe-Grillet et le désir de voir, hrsg. hrsg. von Volker Roloff, Scarlett Winter und Christian von Tschilschke, Tübingen 2011, S. 87-105.

 

 

 

3. Deutschland und Frankreich in Europa

 

Forschung:

Organisation von 3 Kolloquien in Cerisy und Berlin: Europe en Mouvement Berlin (2014) und Cerisy (2015), sowie Handke in Cerisy (2017)

 

I Europe en mouvement. Europe in Bewegung, Berlin 2014

 

II Europe en mouvement: lieux, passages, Cerisy 2015

 

III Peter Handke: analyse du temps, Cerisy 2017

 

Publikation der in Kooperation mit dem CEUS veranstalteten Ringvorlesung (WS' 2016/2017) "Fluchtraum Europa" mit Christoph Vatter (in Vorbereitung)

 

 

 

4. Theaterwissenschaft in Theorie und Praxis

 

Forschung:

Arbeiten zum Theater Marivaux' (Marivaux und das Ende der Tragödie, München 1992) und modernen Marivaux-Inszenierungen

 

- „Marivaux-Inszenierungen heute“, in: Forum modernes Theater 2/1989, S. 184-200.

 

- « Ne nous tutoyons plus, je t’en prie ». Jeux de mots et l’enjeu du langage dans le théâtre de Marivaux », in: Wordplay and Metalinguistic Reflection – New Interdisciplinary Perspectives / Les jeux de mots et la réflexion métalinguistique – nouvelles perspectives interdisciplinaires, hrsg. von Esme Winter-Froemel und Angelika Zirker, Berlin/Boston: De Gruyter 2015, S. 81-92.

 

Praxis:

2000: Gründung einer studentischen Theatergruppe am Romanischen Seminar der Universität Tübingen

 

WS' 2000: Dramaturgische Arbeit am Text von Beaumarchais' Figaro-Trilogie, die mit den Studenten in ein Stück umgeschrieben wurde - unter Einbezug von Peter Turinis Bearbeitung und den Opern von Mozart und Rossini

 

SS' 2000: Inszenierung und Aufführung der Figaro-Trilogie

 

WS' 2001/2002: Inszenierung der Dispute von Marivaux unter Zusammenarbeit mit einer französischen Theatergruppe: gemeinsame Aufführungen in Aix (April 2002) und am Landestheater in Tübingen (Mai 2002)

 

SS' 2004: Gründung der studentischen Theatergruppe Le Pont an der Universität des Saarlandes

 

SS' 2004: Inszenierung von La Dispute von Marivaux an der Universität des Saarlandes

 

WS' 2004/2005/ SS' 2005: Inszenierung der Figaro-Trilogie von Beaumarchais: Aufführung in Aix/Marseille (April 2005) und Saarbrücken (Mai 2005)

 

WS' 2005/2006/ SS' 2006: Inszenierung von Siegfried et la Sarre. (Adaptation von Jean Giraudoux: Siegfried et le Limousin)

 

SS' 2006: Einladung der Theatergruppe Panama théâtre aus Aix-Marseille mit ihrem Stück 14/45

 

SS' 2007: Inszenierung von Queneau's Roman „Zazie dans le Métro“ mit Le Pont.

 

SS' 2007: Besuch von Le Pont in Marseille und Besuch der Theatergruppe Panama Théâtre mit Molières „Précieuses ridicules“

 

WS' 2007/ SS' 2008: Besuch von Le Pont in Aix-Marseille und Besuch der Theatergruppe Panama Théâtre in Saarbrücken

 

SS' 2008: Inszenierung von „Rhinocéros“ von Ionesco mit Le Pont

 

2009: Inszenierung von Les Fables de La Fontaine mit Le Pont

 

2010: Un Rêve de théâtre (une adaptation de la pièce de Francois Bourgeat) mit Le Pont

 

2011-2012: Marivaux, Les acteurs de bonne foi

 

Ab 2013 mußte die Theaterarbeit wegen der Verpflichtungen an der Deutsch-Französischen Hochschule ruhen. Am Lehrstuhl wird weiterhin die Theatergruppe Le Pont gefördert. Und ein regelmäßiger Austausch mit einer Theatergruppe aus Marseille unter Leitung von Pascale Vardanega findet jedes Jahr statt mit Reisen der Mitglieder von Le Pont nach Marseille und Besuch der Gruppe aus Marseille in Saarbrücken.

 

Lehre:

Begleitend zu den Inszenierungen: Vorlesungen über das 18. Jahrhundert, Seminare zu Marivaux und Beaumarchais und 2006 zu den Fragen der literarischen Verarbeitung des deutsch-französischen Verhältnisses 1914/1945

 

SS' 2004: Hauptseminar „Marivaux et Rohmer“

 

WS' 2004/2005: Vorlesung Die Französische Aufklärung

 

SS' 2005: Hauptseminar « Beaumarchais : La Trilogie de Figaro »

 

SS' 2006: Hauptseminar France/Allemagne 1914-1945

 

SS' 2007: Hauptseminar über Queneau gemeinsam mit Karlheinz Stierle

 

WS' 2008: Vorlesung über das 20. Jahrhundert und Ionesco

 

SS' 2009: Hauptseminar über die Fabeln La Fontaines

 

SS' 2010: Hauptseminar über Molière

 

WS' 2010/2011: Hauptseminar über das Theater Marivaux' und seine modernen Inszenierungen

 

 

 

5. Literarische Übersetzung in Theorie und Praxis

 

Forschung:

- Übersetzung von Yves Bonnefoy (L'improbable et autres essais): Das Unwahrscheinliche oder die Kunst, München 1994 (252 Seiten).

 

- „'La petite phrase et la longue phrase'. Traduire Yves Bonnefoy“, in: Yves Bonnefoy et l'Europe du XXe siècle, textes réunis par Michèle Finck, Daniel Lancon et Maryse Staiber, Strasbourg 2003, S. 289-295.

 

Lehre:

Seminare zur literarischen Übersetzung (Italienisch und Französisch)