Dr. Sabine Narr-Leute

Zur Person

Lehre

Forschung

Publikationen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für französische Literaturwissenschaft der Universität des Saarlandes, Prof. Dr. Patricia Oster-Stierle.

Gebäude A 5.3, Raum 1.08

Tel.: 0681 302-6504

E-Mail: s.narr(at)mx.uni-saarland.de

 

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Frankreichzentrums der Universität des Saarlandes.

 

Sprechstunde im Wintersemester 2018/19:

Ich befinde mich momentan in Elternzeit und biete daher keine Sprechstunden an. Bei Fragen bin ich erreichbar per E-Mail: s.narr(at)mx.uni-saarland.de

Zur Person

 - Studium der Romanistik, Anglistik und Germanistik an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Université Paul-Valéry Montpellier III (Frankreich), University of Nottingham (England), Università per Stranieri di Siena (Italien) und am Bryn Mawr College (USA)

- Abschluss mit einem Magister Artium der Universität Tübingen sowie einem Master of Arts am Bryn Mawr College

- Sommersemester 2009: Abschluß des Promotionsverfahren mit einer Dissertation zum Thema "Die Legende als Kunstform in der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts. Drei Paradigmen: Victor Hugo, Gustave Flaubert, Émile Zola" ("summa cum laude")

- Habilitationsprojekt: Konstruktionen des Orients im französischen Roman des Spätmittelalters und im italienischen romanzo

Lehre

- Seit Wintersemester 2003/04 regelmäßig Proseminare zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft, zur französischen Literatur des 18.-20. Jahrhunderts, zur frankophonen Literatur sowie Lektüreseminare

- Sommersemester 2004 und Wintersemester 2004/05: Organisation einer Filmreihe "RomanistInnen lesen Lieblingsfilme"

- Aktuelle Lehrveranstaltungen, siehe unter "Lehre"

Forschungsschwerpunkte

- Französische Literatur des Mittelalters sowie des 18.-20. Jahrhunderts

- Orientdarstellungen in Schrift und Bild im Frankreich des 18.-20. Jahrhunderts

- Frankophone Literatur (v.a. Maghreb)

- Italienische Literatur des 14.-16. Jahrhunderts

- Medienästhetik bei Dante

- Intermedialität

- Narrativik

- Filmische Schreibweisen

- Literarische Hypertexte

Publikationen

 

Monographie:

1. Die Legende als Kunstform. Victor Hugo, Gustave Flaubert, Émile Zola, München: Fink 2010.

Ausgezeichnet mit dem Elise-Richter-Preis 2011 des Deutschen Romanistenverbandes.

Rezensiert von:

Jeanne Bem, in: Flaubert. Revue critique et génétique, mis en ligne le 09 mars 2011, http://flaubert.revues.org/index1304.html.

Xuan Jing, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift, Band 65, Heft 3, 2015, p.402f.

 

Herausgebertätigkeit:

2. Julia Lichtenthal/ Sabine Narr-Leute/ Hannah Steurer (Hrsg.): Le Pont des Arts. Festschrift für Patricia Oster zum 60. Geburtstag, Paderborn: Fink 2016.

 

Aufsätze:

3. "Kunstbeschreibung und Beschreibungskunst bei Flaubert. Ein Brückenschlag zwischen den Künsten?", in: Julia Lichtenthal/ Sabine Narr-Leute/ Hannah Steurer (Hrsg.): Le Pont des Arts. Festschrift für Patricia Oster zum 60. Geburtstag, Paderborn: Fink 2016, p.273-300.

4.  "Le Saint Julien de Flaubert – une poétique du vitrail narrativisé", in: Les Dossiers du Grihl [En ligne], 2015-01 | 2015, mis en ligne le 29 novembre 2015. URL : http://dossiersgrihl.revues.org/6447

5. "Flaubert et l'image légendaire / légendée", in: Flaubert. Revue critique et génétique [En ligne], 11/2014, mis en ligne le 17 octobre 2014. URL: http://flaubert.revues.org/2294

6. "La ville-palimpseste dans Oran, langue morte d'Assia Djebar", in: Wieslaw Kroker/Judyta Zbierska-Moscicka (Hrsg.): La ville: palimpsestes et mutations. Les représentations de la ville dans les littératures d'expression française après 1980, Warschau: Wydawnictwa Uniwersytetu Warszawskiego 2012, p.74-89.

7. "Écriture palimpsestique de la ville chez Assia Djebar et Leïla Sebbar", in: Ursula Bähler/Peter Fröhlicher/Patrick Labarthe/Christina Vogel (éds.): Figurations de la ville-palimpseste, Tübingen: Narr 2012, p.101-125.

8. "Berufung mit Zwischenrufen. Flauberts Berufungslegende La Légende de saint Julien l'Hospitalier", in: Patricia Oster/ Karlheinz Stierle (Hrsg.): Legenden der Berufung, Heidelberg: Winter 2012, p.173-190.

9. "La poétique du vitrail chez Flaubert et Zola", in: Les Cahiers naturalistes, No. 85/ 2011, p.175-190.

10. "Transgressions médiatiques: la relation entre texte et image chez Flaubert", in: Jeanne Bem/ Uwe Dethloff (Hrsg.): Nouvelles lectures de Flaubert. Recherches allemandes, Tübingen: Narr 2006, p.56-76.


Lexikonartikel/Rezension:

11. "Bruegel Le Jeune", in: Gisèle Séginger (Hrsg.): Dictionnaire Flaubert, Paris: Honoré Champion 2017, p.239-240.

12. "Callot", in: Gisèle Séginger (Hrsg.): Dictionnaire Flaubert, Paris: Honoré Champion 2017, p.249-250.

13. "vitrail", in: Gisèle Séginger (Hrsg.): Dictionnaire Flaubert, Paris: Honoré Champion 2017, p.1713-1716.

14. "Die Poetik Victor Hugos", in: Monika Schmitz-Emans/ Manfred Schmeling/ Uwe Lindemann (Hrsg.): Poetiken. Autoren – Texte – Begriffe, Berlin/ New York: De Gruyter 2009, p.198-199.

15. Rezension zu: Atsuko Ogane: La genèse de la danse de Salomé. L'«Appareil scientifique» et la symbolique polyvalente dans Hérodias de Flaubert. Tokyo: Presses Universitaires de Keio 2006, in: Romanische Forschungen Heft 1/2009, p.109-112.