Dr. Sabine Narr-Leute – wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. Sabine Narr-Leute
Universität des Saarlandes
FR Romanistik
Campus A 5.3, Raum 1.08
66123 Saarbrücken

Tel.: +49 681 302-6504
s.narr(at)mx.uni-saarland.de

Sprechstunde im Semester:
dienstags, 13-14 Uhr und nach Vereinbarung per E-Mail: s.narr(at)mx.uni-saarland.de
Meine Sprechstunde am 6.12.22 muss wegen der Einweihung des Lektürekanons ausfallen. Bitte kontaktieren Sie mich für einen Ersatztermin.

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit:
nach Vereinbarung per E-Mail: s.narr(at)mx.uni-saarland.de


Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Prof. Dr. Patricia Oster-Stierle 

Ansprechpartnerin für die ERASMUS-Programme mit der Université de Pau et des Pays de l'Adour, der Université Gustave Eiffel (vormals Marne-La-Vallée) sowie der Universität Warschau

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Frankreichzentrums der Universität des Saarlandes

 

Zur Person

  • Studium der Romanistik, Anglistik und Germanistik an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Université Paul-Valéry Montpellier III (Frankreich), University of Nottingham (England), Università per Stranieri di Siena (Italien) und am Bryn Mawr College (USA)
  • Abschluss mit einem Magister Artium der Universität Tübingen sowie einem Master of Arts am Bryn Mawr College
  • Sommersemester 2009: Abschluß des Promotionsverfahren mit einer Dissertation zum Thema 'Die Legende als Kunstform in der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts. Drei Paradigmen: Victor Hugo, Gustave Flaubert, Émile Zola' ('summa cum laude'). Ausgezeichnet mit dem Elise-Richter-Preis 2011 des Deutschen Romanistenverbandes.
  • Habilitationsprojekt: "Konstruktionen des Orients in der französischen und italienischen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit"

Lehre

  • Proseminare zur Einführung in die französische Literaturwissenschaft, zur französischen Literatur des Mittelalters, zur Literatur des 18.-20. Jahrhunderts, zur frankophonen Literatur, zur Filmanalyse, Lektüreseminare sowie ein Proseminar zur italienischen Literatur und Examenskolloquium
  • Organisation der Filmreihe 'RomanistInnen lesen Lieblingsfilme'

    Aktuelle Veranstaltungen

AKTUELL:

Eine NACHLESE zur Journée Flaubert finden Sie hier.



Herzliche Einladung zur Journée Flaubert aus Anlass des 200. Geburtstag von Gustave Flaubert.

Dienstag, 28. Juni 2022,14.00-16.00h, AC Wiese der Universität des Saarlandes
(bei schlechtem Wetter: Foyer der KHG)
Lesemarathon mit Studierenden der Romanistik
Lektüre von Textausschnitten aus Flauberts Werken auf Französisch und Deutsch.
Die Fachschaft Romanistik bietet Crêpes und Cidre an.

Dienstag, 28. Juni 2022, 18h c.t., Villa Europa, Kohlweg 7, 66123 Saarbrücken
Prof. em. Dr. Jeanne Bem: « Flaubert, notre contemporain : nouvelles approches, nouvelles dimensions d‘un artiste de la plume »
Vortrag mit anschließendem pot d’amitié franco-allemand.
Pourquoi lire Flaubert encore aujourd'hui?
Flaubert est considéré comme l'un des plus grands et des plus importants écrivains de la littérature mondiale. Son roman Madame Bovary a provoqué un scandale en 1857 et a marqué le début d'une série d’œuvres littéraires extrêmement élaborées. En 2021, nous avons fêté le bicentenaire de la naissance de l'écrivain.
Jeanne Bem, professeur émérite de l'Université de la Sarre, spécialiste reconnue de Flaubert, s'interrogera dans sa conférence sur les raisons pour lesquelles Flaubert nous intéresse encore aujourd'hui et présentera ses recherches actuelles sur cet « artiste de la plume ».
Conférence en français.

Bei Fragen: s.narr(at)mx.uni-saarland.de

 

Forschungsschwerpunkte

  • Französische Literatur des Mittelalters sowie des 18.-20. Jahrhunderts
  • Orientdarstellungen in Schrift und Bild im Frankreich des 18.-21. Jahrhunderts
  • Poetik der Legende in der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts
  • Frankophone Literatur (v.a. Maghreb)
  • Italienische Literatur des 14.-16. Jahrhunderts
  • Medienästhetik bei Dante
  • Intermedialität
  • Narrativik
  • Filmische Schreibweisen
  • Literarische Hypertexte

Publikationen

Selbstständige Veröffentlichungen

- Die Legende als Kunstform. Victor Hugo, Gustave Flaubert, Émile Zola, München: Fink 2010.

Ausgezeichnet mit dem Elise-Richter-Preis 2011 des Deutschen Romanistenverbandes.

Rezensiert von:

  • Jeanne Bem, in: Flaubert. Revue critique et génétique, mis en ligne le 09 mars 2011. URL: http://flaubert.revues.org/index1304.html.

  • Xuan Jing, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift, Band 65, Heft 3, 2015, S. 402f.

Herausgeberschaften

- Julia Lichtenthal/ Sabine Narr-Leute/ Hannah Steurer (Hrsg.): Le Pont des Arts. Festschrift für Patricia Oster zum 60. Geburtstag, Paderborn: Fink 2016.

Rezensiert von:

Matei Chihaia, in: Acta fabula 21/4 (2020). URL: https://www.fabula.org/acta/document12814.php.

Anne-Sophie Donnarieix, in: Romanische Forschungen 133 (2021), p. 142-145.

Aufsätze

- "Berührungsräume zwischen Ost und West in Ariostos Orlando furioso", in: Christoph Groß / Lena Schönwälder (Hrsg.): Berührungsräume. (Kon-)Figurationen des Kontakts in den Literaturen der Frühen Neuzeit, Heidelberg: Winter (im Erscheinen).

- "Le légendaire dans Notre-Dame de Paris. 1482 de Victor Hugo. Entre oralité, littéralité et visualité", in: Autour de Vallès, no 52/ 2022 (im Erscheinen).

- "Entscheidung zur (Un-)Heiligkeit? – Legendarisches Erzählen bei Flaubert und Zola", in: Daniela Blum / Nicolas Detering / Marie Gunreben / Beatrice von Lüpke (Hrsg.): Entscheidung zur Heiligkeit? Autonomie und Providenz im legendarischen Erzählen vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Heidelberg: Winter 2022, p.213-238. 

- "Literarischer Wandel, Verwilderung und Kontinuität in Luigi Pulcis Morgante", in: Isabelle Muthmann / Andreas Haarmann (Hrsg.): Epoche machen. Vermessung literarischen Wandels im 'langen Mittelalter', Frankfurt am Main: Peter Lang 2021 p.99-134.

- "Kunstbeschreibung und Beschreibungskunst bei Flaubert. Ein Brückenschlag zwischen den Künsten?", in: Julia Lichtenthal/ Sabine Narr-Leute/ Hannah Steurer (Hrsg.): Le Pont des Arts. Festschrift für Patricia Oster zum 60. Geburtstag, Paderborn: Fink 2016, p. 273-300.

- "Einleitung" (zusammen mit Julia Lichtenthal und Hannah Steurer), in: Julia Lichtenthal/ Sabine Narr-Leute/ Hannah Steurer (Hrsg.): Le Pont des Arts. Festschrift für Patricia Oster zum 60. Geburtstag, Paderborn: Fink 2016, p. 9-15.

- "Le Saint Julien de Flaubert – une poétique du vitrail narrativisé", in: Les Dossiers du Grihl [En ligne], 2015-01 | 2015, mis en ligne le 29 novembre 2015. URL: http://dossiersgrihl.revues.org/6447.

- "Flaubert et l'image légendaire / légendée", in: Flaubert. Revue critique et génétique [En ligne], 11/2014, mis en ligne le 17 octobre 2014. URL: http://flaubert.revues.org/2294.

- "La ville-palimpseste dans Oran, langue morte d'Assia Djebar", in: Wieslaw Kroker/Judyta Zbierska-Moscicka (Hrsg.): La ville: palimpsestes et mutations. Les représentations de la ville dans les littératures d'expression française après 1980, Warschau: Wydawnictwa Uniwersytetu Warszawskiego 2012, p. 74-89.

- "Écriture palimpsestique de la ville chez Assia Djebar et Leïla Sebbar", in: Ursula Bähler/Peter Fröhlicher/Patrick Labarthe/Christina Vogel (éds.): Figurations de la ville-palimpseste, Tübingen: Narr 2012, p. 101-125.

- "Berufung mit Zwischenrufen. Flauberts Berufungslegende La Légende de saint Julien l'Hospitalier", in: Patricia Oster/ Karlheinz Stierle (Hrsg.): Legenden der Berufung, Heidelberg: Winter 2012, S. 173-190.

- "La poétique du vitrail chez Flaubert et Zola", in: Les Cahiers naturalistes, No. 85/ 2011, p. 175-190.

- "Transgressions médiatiques: la relation entre texte et image chez Flaubert", in: Jeanne Bem/ Uwe Dethloff (Hrsg.): Nouvelles lectures de Flaubert. Recherches allemandes, Tübingen: Narr 2006, p. 56-76.

Lexikonartikel & Rezensionen

- "Bruegel Le Jeune", in: Gisèle Séginger (Hrsg.): Dictionnaire Flaubert, Paris: Honoré Champion 2017, p. 239-240.

- "Callot", in: Gisèle Séginger (Hrsg.): Dictionnaire Flaubert, Paris: Honoré Champion 2017, p. 249-250.

- "vitrail", in: Gisèle Séginger (Hrsg.): Dictionnaire Flaubert, Paris: Honoré Champion 2017, p. 1713-1716.

- "Die Poetik Victor Hugos", in: Monika Schmitz-Emans/ Manfred Schmeling/ Uwe Lindemann (Hrsg.): Poetiken. Autoren – Texte – Begriffe, Berlin/ New York: De Gruyter 2009, p. 198-199.

- Rezension zu: Atsuko Ogane: La genèse de la danse de Salomé. L'«Appareil scientifique» et la symbolique polyvalente dans Hérodias de Flaubert. Tokyo: Presses Universitaires de Keio 2006, in: Romanische Forschungen Heft 1/2009, p. 109-112.