Abgeschlossene Dissertationsprojekte

Gabi Elmer:
Stadterfahrung und Stadtdarstellung in der Lyrik Victor Hugos zwischen Romantik und Moderne, hier online abrufbar.

Virginie Geisler:
'Je ne sais pas écrire avec une épingle'. Victor Hugo, chiffonier de la littérature, Paris: Champion 2014.

Sabine Narr-Leute:
Die Legende als Kunstform. Victor Hugo, Gustave Flaubert, Émile Zola, München: Fink 2010.
Ausgezeichnet mit dem Elise-Richter-Preis des Deutschen Romanistenverbandes 2011. Rezensiert von Jeanne Bem, in: Flaubert. Revue critique et génétique, mis en ligne le 09 mars 2011, hier online abrufbar.

Vesna Stirnadel:
Le point de non-retour. Rekonstruktionsversuche der zerfallenden Identität in den Werken Georges Perecs, Saarbrücken: universaar 2014, hier online abrufbar.

Anika Pampa:
Die Positivierung der Negativen Anthropologie im Briefroman des 18. Jahrhunderts: Marivaux' 'La Vie de Marianne' und 'Choderlos de Laclos' Les Liaisons dangereuses', hier online abrufbar.

Hannah Steurer:
'Tableaux de Berlin'. Französische Blicke auf Berlin vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, Heidelberg: Winter 2021.
Ausgezeichnet mit dem Edouard-Martin-Preis für herausragende Doktorarbeiten 2021.

Maike Hansen:
Somniloquies. Communication entre veille et sommeil dans des textes dramatiques de William Shakespeare, Denis Diderot, Heinrich von Kleist, Eugène Scribe und Richard Wagner, Paderborn: Brill Fink 2022.
Ausgezeichnet mit dem Edouard-Martin-Preis für herausragende Doktorarbeiten 2022.