Prof. Dr. Wolfgang Adler

w.adler(at)denkmal.saarland.de

 

Landesdenkmalamt
Bodendenkmalpflege
Am Bergwerk Reden 11
66578 Schiffweiler

oder Postfach 102461
66024 Saarbrücken

Tel.: 0681 / 501-2485

 

 

Studium und beruflicher Werdegang

1980-1989    Studium / Promotionsstudium der Vor- und Frühgeschichte an der Universität des

Saarlandes und

1983/84        Studium der Vor- und Frühgeschichte an der Universität München;

1990            Promotion bei Prof. Dr. Rolf Hachmann;

1989-1996    Wiss. Mitarbeiter beim DFG-Projekt Tell Kāmid el-Lōz (Prof. Dr. Rolf Hachmann);

1996-2001    Assistent am Institut für Vor- und Frühgeschichte der Justus Liebig-Universität
Gießen;

2001            Habilitation an der Justus Liebig-Universität Gießen;
2001 Ernennung zum Privatdozenten der Justus Liebig-Universität Gießen;

2001-2003    Kommissarischer Vertreter der Professur für Vor- und Frühgeschichte der Justus Liebig-Universität Gießen;

Seit 2004     Bodendenkmalpfleger am Landesdenkmalamt des Saarlandes, Vertreter des Saarlandes im Verband der Landesarchäologen;

2010            Ernennung zum apl. Professor der Universität des Saarlandes.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Jüngere Vorrömische Eisenzeit und Römische Kaiserzeit in Mittel- und Nordeuropa,
  • Vor- und Frühgeschichte des Saar-Mosel-Raumes,
  • Forschungsgeschichte der prähistorischen Archäologie,
  • Archäologische Denkmalpflege in Theorie und Praxis.

 

 

Ausgewählte Publikationen:

Monographien:

  • Studien zur germanischen Bewaffnung. Waffenmitgabe und Kampfesweise im Niederelbegebiet und im übrigen Freien Germanien um Christi Geburt. Saarbrücker Beiträge zur Altertumskunde 58 [Dissertation] (Bonn 1993);
  • Kāmid el-Lōz 11. Das 'Schatzhaus' im Palastbereich. Die Befunde des Königsgrabes. Saarbrücker Beiträge zur Altertumskunde 47 (Bonn 1994);
  • zusammen mit S. Penner, Kāmid el-Lōz 18. Die spätbronzezeitlichen Palastanlagen. Saarbrücker Beiträge zur Altertumskunde 62 (Bonn 2001);
  • Der Halsring von Männern und Göttern. Schriftquellen, bildliche Darstellungen und Halsringfunde aus West-, Mittel- und Nordeuropa zwischen Hallstatt- und Völkerwanderungszeit. Saarbrücker Beiträge zur Altertumskunde 78 [Habilitationsschrift] (Bonn 2003).

 

Aufsatzstudien:

  • Gustaf Kossinna, in: R. Hachmann (Hrg.), Studien zum Kulturbegriff in der Vor- und Frühgeschichtsforschung. Saarbrücker Beiträge zur Alter-tumskunde 48 (Bonn 1987), 33-56;
  • Provinzialrömische Brandgräber aus Merzig, Kreis Merzig-Wadern, in: 27./28. Bericht der Staatlichen Denkmalpflege im Saarland 1986/87, Abtlg. Bodendenkmalpflege (1988), 145-156;
  • Die spätbronzezeitlichen Pyxiden in Gestalt von Wasservögeln, in: R. Hachmann (Hrsg.), Kāmid el-Lōz 16. 'Schatzhaus'-Studien. Saarbrücker Beiträge zur Altertumskunde 59 (Bonn 1996), 27-117;
  • Untersuchungen zu dem Schildnagel mit großem, flachem Kopf, in: C. v. Carnap-Bornheim u.a. (Hrsg.), Bewaffnung der Germanen und ihrer Nachbarn in den letzten Jahrhunderten vor Christi Geburt. Akten der Internationalen Tagung in Naleczow 1999 (Lublin 2002) 179-197;
  • Das kaiserzeitliche Gräberfeld im Gießener Stadtgebiet. Ein rhein-weser-germanischer Bestattungsplatz nahe am Wetterau-Limes, in: Saalburg-Jahrbuch 54, 2004, 5-60;
  • Pfarrer Philipp Schmitt (1805-1856) und das ‚Dreiperiodensystem'. Die Anfänge der wissenschaftlichen Durchdringung der saarländischen Bodenfunde, in: Landesarchäologie Saar 2005-2009. Denkmalpflege im Saarland 2 (im Druck);
  • Grabungen an der ehemaligen Propstei St. Peter in Merzig, in: Landesarchäologie Saar 2005-2009. Denkmalpflege im Saarland 2 (im Druck);
  • Ein spätlatènezeitliches Grab mit Glasperlenkette aus Tholey-Hasborn, Kreis St. Wendel, in: Landesarchäologie Saar 2005-2009. Denkmalpflege im Saarland 2 (im Druck).

 

Aufsatzstudien als Mitverfasser:

  • zusammen mit M. Schwarz, Neues zur Spätzeit des römischen 'vicus' Contiomagus (Pachten), in: Landesarchäologie Saar 2005-2009. Denkmalpflege im Saarland 2 (im Druck).

 

Kleinere Aufsätze:

  • Hastae praelongae. Zur Lanzenbewaffnung der Germanen in der älteren römischen Kaiserzeit, in: Germania 73, 1995, 95-101;
  • Feuchtbodenarchäologie im Saarland, in: Archäologisches Nachrichtenblatt 13, 2008, 199-201;
  • Der Schwindel mit Trajans Füßen. Nenniger Antikenfälschung im Jahr 1866, in: Saargeschichten 2007, H. 3, 9-16;
  • Der goldene Reif. Neue Erkenntnisse über einen kostbaren keltischen Halsring aus einem Fürstengrab in Besseringen, der nicht mehr aufzufinden ist, in: Saargeschichten 2008, H. 3, 24-29;
  • Der Hustenstein bei Eft- Hellendorf. Ein verlorener Menhir, in: Jahrbuch für den Kreis Merzig-Wadern 2009 (Merzig 2009) 188-193;
  • Der goldene Halsring als Symbol weiblicher Macht. Die britannische Königin Boudicca und die keltische ‚Fürstin' von Reinheim, in: Saargeschichte(n) 2010, H. 3, 24-26;
  • Mit Keulen, Stock und Peitsche. Zu einer Kampfszene des Nenniger Gladiatorenmosaiks, in: Kreisheimatbuch Merzig-Wadern 2010 (im Druck).

 

Kleinere Aufsätze als Mitverfasser:

  • F. Bertemes, W. Adler, B. Ames und F. Loré, Eine eisenzeitliche Grabhügelgruppe im Berburger Wald, in: Hémecht 1982, 513-528;
  • zusammen mit B. Ames, Keltische und römische Grabhügel im Saar-Mosel-Raum, in: Unsere Heimat. Mitteilungsblatt des Kreises Saarlouis für Kultur und Landschaft 1986, H.1-2, 52 f.;
  • zusammen mit G. Weisgerber, s.v. Wallerfangen, in: Reallexikon German. Altertumskde. Bd. 33 (Berlin; New York 2006), 143-149
  • zusammen mit J. Baulig, Rekonstruktionen in der Denkmalpflege - ein Positionspapier des Landesdenkmalamtes, in: Denkmalpflege im Saarland. Jahresber. 2007, 9-15.

 


Außerdem zahlreiche Beiträge in: Denkmalpflege im Saarland. Jahresbericht 2006-2010 sowie in Archäologie in Deutschland.