Studienaufenthalte

Gefördert werden Studienaufenthalte an Hochschulen weltweit, bei Abschlussarbeiten auch in Unternehmen. Doktoranden können nicht gefördert werden.

Stipendien für Zielländer in Europa können nur dann vergeben werden, wenn keine Förderung durch Erasmus+ möglich ist. Dies gilt z.B. für Aufenthalte an Hochschulen, mit denen (für das betroffene Fach) keine Erasmus-Kooperation besteht oder wenn das Kontingent an Erasmus-Plätzen der Fachrichtung ausgeschöpft ist.

Studierende, die bereits durch Erasmus+ gefördert wurden und deshalb keine weitere Förderung von diesem Programm erhalten, können ebenfalls durch UdS mobil gefördert werden.

In diesen Fällen muss eine entsprechende Bescheinigung des Erasmus-Büros, dass eine Förderung durch Erasmus+ unter Angabe der Gründe nicht möglich ist, mit der Bewerbung eingereicht werden.

Sollten Sie einen Studienaufenthalt als Selbstzahler in Australien oder Neuseeland durchführen und über UdS-Mobil (PROMOS) gefördert werden, können Ihnen 10% der Studiengebühren erlassen werden. Weitere Infos dazu über das Institut Ranke-Heinemann

Wie kann ich mich bewerben?

Es können nur vollständige und fristgerecht eingereichte Anträge berücksichtigt werden. Um Ihre Bewerbung selbst auf Vollständigkeit zu überprüfen, benutzen Sie bitte die Checkliste zum Abhaken. Bitte reichen Sie keine Bewerbungsmappen oder Ordner ein, Briefumschlag bzw. Klarsichthülle genügen. In Zeiten der Corona-Krise können Sie die Bewerbungsunterlagen auch gescannt per Email bei Herrn Heintz einreichen.
Eine Bewerbung besteht aus folgenden Unterlagen:

  • Antragsformular - nur am PC und nicht handschriftlich auszufüllen unter Angabe der exakten Anfangs- und Endtage des Aufenthalts
  • Immatrikulationsbescheinigung, ggf. Vorabzulassung zum Master (s. Allg. Voraussetzungen)
  • Lebenslauf
  • Nachweis über das bisherige Studium / Notenübersicht (Ausdruck aus dem LSF oder bestätigtes transcript of records)
  • ausführliches Motivationsschreiben über Gründe und Inhalte des Auslandsaufenthalts
  • Empfehlungsschreiben
  • Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse in der Unterrichts-/​Arbeitssprache des Gastlandes (mind. B2 GER, bei Förderung von Sprachkursen mind. A2). Der Nachweis erfolgt entweder durch standardisierte Sprachtests, z.B. UNICERT, DELE, TOEFL oder die Prüfungen des Sprachenzentrums (Einstufungstests für die Sprachkurse sind nicht ausreichend), deren Ergebnisse durch das DAAD-Sprachzeugnis nachgewiesen werden. Eine Übersicht, wer bei den Sprachnachweisen auf dem Campus behilflich ist, finden Sie hier. Das Sprachzeugnis sollte nicht älter als 3 Monate sein. In Ausnahmefällen kann auch das Ergebnis des Online-Tests der EU eingereicht werden (Zugang nur nach Erasmus+ Nominierung)
  • Nachweis der Realisierbarkeit
    Bei Studienaufenthalten: Learning agreement, Nominierung für ein formelles Austausch­programm durch den Fachkoordinator oder die Zulassung der Gastuniversität. Studierende der Medizin, die ein Tertial des PJ im Ausland durchführen wollen, müssen eine Bestätigung der Anerkennung einreichen.
    Sollte der Aufenthalt im Rahmen der Abschlussarbeit notwendig sein, reichen Sie bitte zusätzlich die Bestätigung über die Vergabe der Abschlussarbeit ein.
  • Angabe von anderweitig beantragten Stipendien bzw. Auslands-BAföG, ggf. Angabe über vergütete Tätigkeiten während des Auslandsaufenthalts (auf dem Antragsformular anzugeben).

Unterlagen nach Ankunft

Certificate of arrival (Ankunftsbestätigung an der Gastinstitution), auszufüllen von der aufnehmenden Einrichtung und innerhalb von zwei Wochen nach Ankunft per Email an Herrn Heintz zu schicken

Wann bewerben?

  • Aufenthalte zwischen Januar und Juli: bis zum 15. November
  • Aufenthalte zwischen August und Dezember: bis zum 15. Mai

Einzureichende Unterlagen nach Abschluss

Bitte reichen Sie spätestens zwei Monate nach Rückkehr als Nachweis der Durchführung entsprechend dem Aufenthaltszweck einen frei formulierten Erfahrungsbericht ggf. mit einer Kopie der Teilnahmebestätigung (Praktikumsbescheinigung) bzw. des transcript of records bei Herrn Heintz ein. Anhaltspunkte für den Bericht finden Sie hier

Wo bewerben?

Bitte senden Sie alles zusammen in einem pdf-Dokument per Email an Herrn Heintz

Woran Sie zusätzlich denken sollten

Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung des DAAD: Tarife 720, 726 bzw. 750 (optional, nicht Teil des Stipendiums, Eigenfinanzierung)