Promotionsvorhaben

Sara Zimmermann

Kontakt: sara.zimmermann@uni-saarland.de

 

 

 

 

 

 

Vita:

  • Studium der Klassischen Philologie und Germanistik an der Universität
    des Saarlandes
  • Studienabschluss 2019 (Staatsexamen)

Thema der Examensarbeit: „Die Darstellung von Homosexualität bei Martial“

  • seit Dezember 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Europa-Kolleg CEUS

Promotionsvorhaben:

  • „Frauen in den Epigrammen Martials“ (Arbeitstitel)

In seinem breiten Panorama des römischen Lebens im 1. Jh. n. Chr. erweist sich Martials Darstellung der Frauen als besonders interessant. Das Promotionsprojekt hat sich zum Ziel gesetzt, diesen in der Martial-Forschung bisher gering beachteten Aspekt aufzuarbeiten.

 

 

Fabian Lemmes

Geb. am 11. Januar 1991 in Neunkirchen (Saar)

Kontakt: fabian.lemmes(at)uni-saarland.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Vita

  • 2009: Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife in Neunkirchen (Saar).
  • Danach Aufnahme eines Studiums an der Universität des Saarlandes, zunächst die Fächer Philosophie und Romanistik (Französisch), dann Germanistik und Klassische Philologie.
  • 2014: Erwerb des Latinums.
  • 2015: Erwerb des Graecums.
  • 2014-2016: Studentischer Mitarbeiter in der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek (Aufgabengebiete: Ortsleihe, Lehrbuchsammlung, Magazinarbeiten).
  • 2016-2017 (Okt.-Feb.): Praktikant im Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass (Aufgabengebiete: Archivarbeiten, Bibliothek des Archivs, Ausstellungsbetreuung).
  • Sep. 2017: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Klassische Philologie (Bereichsbibliothek der Philosophischen Fakultät) im Rahmen der Umstrukturierungsmaßnahmen der universitären Bibliotheksinfrastruktur sowie einer Bibliotheksrevision.
  • Mai 2018: Studienabschluss (Staatsexamen).
  • Danach Aufnahme einer Promotion im Fach Lateinische Philologie bei Prof. Dr. Christoph Kugelmeier (Universität des Saarlandes).
  • Aug.-Sep. 2018: Teilnahme am „4. Sommerkurs Paläographie: Lateinische Schrift“ in Heidelberg.
  • Seit 2019: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitätsbibliothek Trier (Aufgabengebiet: Fachreferat Medienwissenschaften sowie Germanistik i.V.).
  • Teilnehmer am Jahrgang 2020 des berufsbegleitenden MA-Studiengangs Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der TH Köln.
  • März 2020: Teilnahme an den „Horae Bambergenses“ – SCRIPTO Summer School Bamberg (Mittellatein).

 

Projektskizze Promotion

Fabian Lemmes untersucht eine lateinische Sammelhandschrift aus der Bibliotheca Bipontina (Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz) aus dem 15. Jahrhundert.

Die Dissertation mit dem Titel „Fata libelli“ umfasst u.a. die Edition der in einem eingebundenen Heft (lat. »libellus«) von der Hand eines gewissen Johannes Schuterus enthaltenen Texte: Weder das (pseudo-)bonaventurianische Amatorium noch der Traktat De duodecim fructibus liegen bislang in einer modernen, zweisprachigen und kritischen Ausgabe vor, und auch das Wörterbuchfragment, welches die enthaltenen Texte wie eine Art Schutzhülle umgibt, ist Bestandteil der überlieferungsgeschichtlichen Textedition, welche weitere vorliegende Textzeugen berücksichtigt.

Dem Doktoranden gelang bereits in der Vergangenheit die Identifizierung der beiden Texte und des Wörterbuchfragments sowie der weiteren in der Sammelhandschrift enthaltenen Texte. Da der Handschriftenkatalog in einigen Punkten fehl geht, ist die wissenschaftliche (Neu-)Erschließung des Kodex ein weiterer Bestandteil des Promotionsprojekts.

Der Promovend arbeitet mit den klassischen Methoden der Textkritik genau wie mit denjenigen der digitalen (Editions-)Philologie. Fabian Lemmes fragt nach den überlieferungsgeschichtlichen Zusammenhängen sowie nach kulturgeschichtlichen Implikationen. Paläographie und Kodikologie gehören ebenso zu den auf den Untersuchungsgegenstand angewendeten Grundlagen wie das Methodenspektrum der Digital Humanities, literatur- und überlieferungsgeschichtliche Fragestellungen ebenso wie die real- und kulturgeschichtliche Auswertung des untersuchten Materials.

 

Vorträge

  • Aus der Werkstatt des Philologen: Alte Bücher – neue Entdeckungen; ein Beitrag der Klassischen Philologie zum Tag der offenen Tür an der Universität des Saarlandes (24. Juni 2017).
  • Rätsel um eine Zweibrücker Handschrift: Geschichte, Stammbaum und Edition einer Handschrift aus dem historischen Zweibrücker Buchbestand; Auftaktvortrag der Veranstaltungsreihe „Ergebnisse aus einer Forschungsbibliothek“ in der Bibliotheca Bipontina / Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz (12. April 2018).
  • Aus dem Bücherschrank ins digitale Zeitalter: Zur Geschichte einer mittelalterlichen lateinischen Handschrift; ein Beitrag der Klassischen Philologie zum Tag der offenen Tür an der Universität des Saarlandes (26. Mai 2018).
  • Fata libelli: Ein lateinischer Kodex aus dem Trier-Mosel-Raum und die kulturellen Verflechtungen zwischen Seine, Rhein und Mosel in Mittelalter und Früher Neuzeit; gehalten auf dem 49. Mittelrheinischen Symposion (24.-25. Januar 2020) in Marburg (Lahn) am 25. Januar 2020.