Aneta Pazik

Im Sommersemester 2014 forschte Aneta Pazik aus Polen als Gastwissenschaftlerin an der Professur für Europäische Zeitgeschichte.

 

Vita

2014
Forschungspraktikum am Lehrstuhl für Europäische Zeitgeschichte, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

2009-2015
Assistentin an der Jagiellonen-Universität, Fakultät für Internationale und Politische Studien

2009-2015
Promotionsstudium an der Jagiellonen-Universität, Institut für Europäistik

2013
Forschungspraktikum am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

2013-2014
Koordinatorin des Projektes „Jugendreise zur Gedenkstätte in Dachau” (gefördert durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk)

2013
Stipendiatin des Fritz-Stern-Stipendienprogramms (vergeben von der Deutschen Nationalstiftung)

2013
Forschungspraktikum bei der Fondation Jean Monnet pour l’Europe in Lausanne (im Rahmen des Henri-Rieben-Stipendiums)

2011
Palacký-Universität Olmütz, Tschechische Republik (im Rahmen des CEEPUS-Stipendiums)

2008-2010
Józef-Tischner-Europa-Hochschule
Auslandsbeziehungen, ergänzendes Magisterstudium

2006-2008
Jagiellonen-Universität, Fakultät für Internationale und Politische Studien
Europäistik, ergänzendes Magisterstudium

2007
Institut d’Etudes Politiques [Institut für Politikstudien], Bordeaux, Frankreich
Politologie, im Rahmen des Erasmus-Programms

2003-2006
Jagiellonen-Universität, Fakultät für Internationale und Politische Studien
Europäistik, Bachelorstudium

Dissertationsprojekt

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit der politischen Tätigkeit Johannes Hoffmanns in Bezug auf die Europäisierung des Saarlandes. Die zeitlichen Zäsuren umfassen den Zeitraum von 1947, als die erste Regierung Hoffmanns gebildet wurde, bis 1955, als die Einwohner des Saarlandes sich in einer Volksabstimmung gegen die Europäisierung des Saarlandes aussprachen. Hoffmanns Tätigkeit wird im Zusammenhang mit den Faktoren untersucht, die die politische Kultur auf dem Gebiet des Nachkriegssaarlandes bestimmten – insbesondere die Erfahrungen aus der Zeit des Völkerbunds.

Das Problem der Europäisierung des Saarlandes wird im Zusammenhang mit den von Hoffmann ergriffenen Maßnahmen für Bildung der tatsächlichen Autonomie des Saarlandes sowohl in der externen als auch internen Dimension analysiert. Daher besteht das Ziel der Arbeit darin, die Fragen zu beantworten, ob eine Europäisierung des Saarlandes für Hoffmann als Endziel verstanden wurde oder ob sie instrumentell behandelt wurde und nur dazu führen sollte, dass ein neuer Staat unter Berücksichtigung von voll souveräne politische Tätigkeit begrenzenden Faktoren auf der internationalen Ebene offiziell und real anerkannt wird. In dieser Hinsicht wird überprüft, ob Europäisierung von Hoffmann als eine Form der Anpassung von politischen Handlungen an Bedingungen der internationalen Gesellschaft, welche mit Bildung eines unabhängigen Staates zusammenhängen behandelt wurde.

Die Analyse wird durchgeführt in Anlehnung an Untersuchungen der politischen Entscheidungen, welche von Hoffmann und seine Regierung getroffen wurden sowie anhand der Entwicklungsanalyse eines politischen Diskurses Hoffmanns, welcher um das Problem der Autonomie – der Europäisierung – gebildet wurde.

Publikationen und Vorträge

Wissenschaftliche Publikationen

K. Gajda, A. Pazik (Ed.), Outgoing seminar in Dachau Memorial Site. Research-Based Didactic Material, Krakow 2014.
[Ausgangsseminar in der Gedenkstätte Dachau. Auf Forschung basierendes didaktisches Material]

A. Pazik, Między pragmatyzmem i idealizmem. Polityka europejska gen. Charles’a de Gaulle’a w latach 1958-69, Wydawnictwo Adam Marszałek, Toruń 2012.
[Zwischen Pragmatismus und Idealismus. Europäische Politik des Generals Charles de Gaulle in den Jahren 1958-69]

A. Pazik, Totalitarian System and rules of its functioning on the Example of the Third Reich. Theoretical assumptions, in: K. A. Gajda, A. Pazik (Ed.), “Outgoing seminar in Dachau Memorial Site. Research-Based Didactic Material”, Krakow 2014.
[Totalitäres System und Grundsätze seines Funktionierens am Beispiel des Dritten Reichs. Theoretische Annahmen]

K. A. Gajda, A. Pazik, Outgoing seminar as Project Based Teaching of Intercultural Competence – a Description of the Results of the Project ‘Study trip to Concentration Camp Memorial Site and Youth Encounter’, in: K. A. Gajda, A. Pazik (Red.), “Outgoing seminar in Dachau Memorial Site. Research-Based Didactic Material”, Krakow 2014.
[Ausgangsseminar als auf Entwicklung der interkulturellen Kompetenz basierendes Projekt – eine Beschreibung von Projektergebnissen ‘Studienreise zur KZ-Gedenkstätte und Jugendbegegnung’]

A. Pazik, Szwajcarska dyplomacja wobec Polski po 1989 roku, in: E. Alabrudzińska (Red.), „Polska w Europejskiej Dyplomacji w XX i XXI wieku”, Toruń (im Druck).
[Schweizerische Diplomatie gegenüber Polen nach 1989]

A. Pazik, Rola Francji na rzecz tworzenia i pogłębiania współpracy między Unią Europejską i państwami arabskimi basenu Morza Śródziemnego, in: R. Jankowska, G. Libor (Red.), „Europejska polityka sąsiedztwa w regionie śródziemnomorskim”, Bielsko-Biała 2012.
[Die Rolle Frankreichs in der Gestaltung und Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und den arabischen Staaten des Mittelmeerraumes]

A. Pazik, Mniejszości językowe w demokratycznej Europie,in: R. Jankowska, B. Nowosad (Red.), „Polityki językowe: wielojęzyczność i wielojęzykowość w Europie”, Katowice 2011.
[Sprachliche Minderheiten im demokratischen Europa]

K. Gajda, A. Pazik, Outgoing seminar as project based teaching method, in: “Procedia – Social and Behavioral Sciences”, (im Druck).
[Ausgangsseminar als auf Lehrmethode basierendes Projekt]

A. Pazik, Ku Europie czy do Ojczyzny? Konflikt francusko-niemiecki o Saarę i jego znaczenie w kontekście referendum z 1955 roku, „Studia Neofilologiczne”, IX, 2013.
[Nach Europa oder ins Vaterland? Französisch-deutscher Konflikt über das Saarland und seine Bedeutung im Zusammenhang mit der Volksabstimmung im Jahr 1955]

K. Gajda, A. Pazik, Jak kształtować nową pamięć zbiorową, „Zeszyty Kieleckie”, nr 4, 2013/2014.
[Wie ein neues gemeinsames Gedächtnis gestaltet wird]

K. Gajda, A. Pazik, Outgoing seminar as a method of teaching of International Competence on the example of the project “Outgoing seminar of Youth in Dachau Memorial Site in November 2013, [in:] K. A. Gajda, A. Pazik (Red.), ”Outgoing Seminar in Dachau Memorial Site. Research-Based Didactic Material”), Kraków 2014.
[Ausgangsseminar als eine Methode der Entwicklung der interkulturellen Kompetenz am Beispiel des Projektes „Ausgangsseminar der Jugend in der Gedenkstätte Dachau im November 2013]

A. Pazik, Migracje przymusowe jako instrument konsolidacji państwa narodowego w XX wieku. Przypadek wysiedleń Niemców z Polski po II wojnie światowej, „Kultura i Polityka”, Vol. 12, 2013.
[Zwangsmigrationen als Mittel der Konsolidierung des Nationalstaates im 20. Jahrhundert. Beispiel der Aussiedlungen Deutscher aus Polen nach dem 2. Weltkrieg]

A. Pazik, Charles’a Maurrasa krytyka republikanizmu, „Kultura i Polityka”, Vol. 9, 2011.
[Kritik an Republikanismus von Charles Maurras]

A. Pazik, Między historią i ideologią. Polscy komuniści wobec integracji europejskiej, „Forum Europejskie”, Nr 16, Wiosna 2009.
[Geschichte und Ideologie. Die polnischen Kommunisten gegenüber der europäischen Integration]

A. Pazik, Grenzgebiete. Das umstrittene Hinterpommern, Danzig und Schlesien in den deutsch-polnischen Beziehungen a casus das Saargebiet in den deutsch-französischen Beziehungen. Eine Vergleichsanalyse, „Geeint in einer Nation. Die polnische Nationalstaatsidee während des Ersten Weltkrieges und in der Nachkriegszeit”, in: Menzel S., Munke M. (Red.), „Deutsche und Polen im und nach dem Ersten Weltkrieg“, Chemnitz 2013.

A. Pazik, Konferencja: „Polityki językowe – wielojęzyczność i wielojęzykowość w Europie”, „Jagiellońskie Forum Europejskie”, Nr. 18, Wiosna 2010.
[Konferenz: „Sprachliche Politiken – Mehrsprachigkeit und Vielsprachigkeit in Europa]

A. Pazik, Emigracja Polaków po akcesji do UE, „Studia, praca i kariera w zjednoczonej Europie”, Warszawa 2009.
[Auswanderung der Polen nach dem Beitritt zur EU]

Popularisierende Publikationen

A. Pazik, J. Uchto, Paryż – przewodnik, Kraków 2010.
[Paris – Reiseführer]

A. Pazik, Charles de Gaulle, in: W. Stankowski (Red.), „Leksykon Europeistyki”, Wydawnictwo PWN, Warszawa 2010.

Vorträge

Active models of stimulation of youth’s political participation at European level
(Konferenz: International Conference on New Horizons, 25.-27.06.2014, Paris, Frankreich)

Outgoing Seminar as Project Based Teaching of Intercultural Competence – a Description of the Results of the Project ‘Study trip to Concentration Camp Memorial Site and Youth Encounter
(Konferenz: 3rd Cyprus International Conference on Educational Research, 30.01.-01.02.2014, Lefkosa, North Cyprus)

Uwarunkowania funkcjonowania Wielkiego Regionu Saar-Lor-Lux
(Konferenz: II Konferencja Doktorancka „Współpraca międzynarodowa a rozwój regionalny. „Położenie przygraniczne a możliwości rozwoju”, 06.-07.06.2013, Białystok, Polen)
[Bedingungen des Funktionierens der Großregion Saar-Lor-Lux]

„Grenzgebiete. Das umstrittene Hinterpommern, Danzig und Schlesien in den deutsch-polnischen Beziehungen a casus das Saargebiet in den deutsch-französischen Beziehungen. Eine Vergleichsanalyse”
(Konferenz: 20.20.2011, Geeint in einer Nation. Die polnische  Nationalstaatsidee während des Ersten Weltkrieges und in der Nachkriegszeit, Krobnitz, Deutschland)

„Rola Francji w tworzeniu i pogłębianiu współpracy między Unią Europejską a państwami arabskimi basenu Morza Śródziemnego”
(Konferenz: Europejska Polityka Sąsiedztwa w Regionie Śródziemnomorskim, 28.04.2011, Kattowiz, Polen).
[Die Rolle Frankreichs in der Gestaltung und Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und den arabischen Staaten des Mittelmeerraumes]