Curriculum Vitae Prof. Dr. Tanja Michael

AKTUELLE POSITION

  • W3-Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität des Saarlandes.
  • Direktive Leitung der Lehr- und Forschungsambulanz für Psychologische Psychotherapie der Universität des Saarlandes.
  • Institutsleitung des Weiterbildungsinstituts für Psychotherapie Saarbrücken an der Universität des Saarlandes (WIPS GmbH).


WISSENSCHAFTLICHE AUSBILDUNG

  • 05.12.2007 Habilitation für das Fach Psychologie, Fakultät für Psychologie, Universität Basel, CH.
  • 19.03.2001 Promotion (D.Phil.), Department of Psychiatry, University of Oxford, UK.
  • 30.09.1997 Diplom in Psychologie, Technische Universität Braunschweig, D.


PSYCHOTHERAPEUTISCHE AUSBILDUNG

  • Eintrag ins dt. Arztregister, Gebietsanerkennung: Psychologischer Psychotherapeut, Verhaltenstherapie (2009).
  • Approbation als Psychologische Psychotherapeutin (2009).
  • Schweizerischer Fachtitel Psychotherapeutin FSP (2007).


AKADEMISCHE POSITIONEN

  • Universitätsprofessorin für das Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität des Saarlandes (seit 1. Oktober 2009).
  • Oberassistentin am Ordinariat für Klinische Psychologie und Psychotherapie des Instituts für Psychologie der Universität Basel (Oktober 2000 – Juli 2009)1
  • Vertretung des Lehrstuhls für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Basel (Wintersemester 2002/2003).
  • Wellcome Trust Stipendiatin am Department of Psychiatry der University of Oxford (Oktober 1997 – September 2000).

WICHTIGSTE AUSZEICHNUNGEN

  • Fellow of the Association for Psychological Science (since 2018)
  • Eintrag in die „Top-Mediziner Liste“ des Nachrichtenmagazins Focus (2019, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011).
  • Fakultätspreis der Fakultät für Psychologie der Universität Basel (2004).
  • Nachwuchswissenschaftler-Preis der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) (2003).
  • Best Newcomer Research Award der British Association for Behavioural and Cognitive Psychotherapies (2002).
  • Wellcome Trust Prize Studentship (1997-2000).


RUFE

  • 2016 Ruf auf die W3-Professur Klinische Psychologie: Trauma und Krisenbewältigung an der Universität der Bundeswehr München (abgelehnt)
  • 2013 Ruf auf die W3-Professur Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Bamberg (abgelehnt)
  • 2008 Ruf auf die W3-Professur Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität des Saarlandes (angenommen)


DRITTMITTEL

  • Forschungsfonds der Universität des Saarlandes (Tanja Michael): Deutsche Übersetzung und erste Evaluation eines umfassenden WHO Instruments zur   Erfassung von Missbrauchs- und Misshandlungserfahrungen in der Kindheit (2020-2021)
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (Monika Equit, Tanja Michael & Tim Meyer; DFG 42631032): „Ausdauersport als adjuvantes Verfahren zu traumafokussierter Psychotherapie bei traumatisierten Flüchtlingen“ (2019-2022)
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (Roxanne M Sopp &Tanja Michael; DFG 407402496): „Kognitive Verhaltenstherapie für Insomnie als adjuvante Behandlungsstrategie bei Posttraumatischer Belastungsstörung (2019-2021).
  • Forschungsfonds der Universität des Saarlandes: Einfluss von Schlaf und circadianen Rhythmen auf die Wirksamkeit von Expositionstherapie bei Angststörungen (2019-2020).
  • Deutscher Akademischer Auslandsdienst (Tanja Michael, DAAD 57390244,): "Child maltreatment and adult psychopathology.” (Indischer Partner: Professor Naved Iqbal) (2018 – 2019).
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (Tanja Michael, BMBF 13GW0158C) (2017-2019): Verbundprojekt: Digitale Therapie zur häuslichen Behandlung von spezifischen Phobien (DigiPhobie) – Teilvorhaben: Therapiekonzept. Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT, Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie 6 Promotion Software GmbH.
  • Deutscher Akademischer Auslandsdienst (Kooperation zwischen der Universität des Saarlandes und der Petro-Mohyla-Schwarzmeeruniversität, Mykolajiv, Ukraine; 2018 – 2020). Posttraumatic stress disorder and other stress related disorders in response to the conflict in Ukraine.
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (Tanja Michael, DFG 1457) (2012 – 2017). Drei Teilprojekte der International Research Training Group (IRTG) „Adaptive Minds: Neural and Environmental Constraints on Learning and Memory” zum Thema “Memory Processes and Neuroendocrinological Factors which Influence Intrusive Memories after Traumatic Events”.
  • Forschungsfonds der Universität des Saarlandes (2016-2017): „Intranasale Insulingabe als Unterstützung von Angstreduktion.“ Forschungsfonds der Universität des Saarlandes (2016-2017): „Biologische und psychische Belastung von Therapeuten und Patienten bei Traumakonfrontationsbehandlung.“
  • Forschungsfonds der Universität des Saarlandes (2012-2014): „Untersuchung des moderierenden Einflusses von Cortisol auf den Zusammenhang zwischen sportlicher Aktivität und Intrusionen bei Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung“.
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (Tanja Michael & Johanna Lass-Hennemann; DFG MI 1537/1-1) (2011 – 2013): „Cortisol als mögliche medikamentöse Unterstützung zur Reduktion von Wiedererlebenssymptomen nach traumatischen Ereignissen – Analogstudien“.
  • Forschungsfonds der Universität des Saarlandes (2011-2013): „Einfluss der Tageszeit auf den Behandlungserfolg von Konfrontationstherapie – eine kontrollierte, randomisierte Therapiestudie“.
  • Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) (2004 –2007): „Aversive and Evaluative Conditionability of Experiental, Behavioural and Physiological Anxiety Responses in Panic Disorder and Posttraumatic Stress Disorder“.
  • Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses (2005 – 2006): „Lernprozesse bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Angststörungen.“
  • Freiwillige Akademische Gesellschaft Basel (2004): „Effektivität von Angstreduktionstechniken.“
  • Uarda Frutiger-Stiftung (2004 – 2005):
  • Die Rolle von affektiven Lernprozessen bei dysfunktionalem Verhalten: Erklärungsansätze anhand von zwei verbreiteten Störungen: Angst und Sucht.“
  • Jacqueline Spengler Stiftung (2001 – 2004):
  • „GO!-Projekt: Prävention von Angststörungen und Depression.“ (Tanja Michael & Jürgen Margraf)


CONSULTING EDITOR / EDITORIAL BOARD

  • Clinical Psychological Science / European Journal of Psychotraumatology


AKTUELLE FUNKTIONEN

  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Psychotraumazentrums der Bundeswehr
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) S-3 Leitliniengruppe Posttraumatische Belastungsstörung
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Frankreichzentrums der Universität des Saarlandes
  • Mitglied der DHV-Gruppe Saarland (Vertreterin für die Fakultät für Empirische Humanwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft)Aktuelle Position