Datenschutz

Die UdS-Card ist in erster Linie ein sicheres Zugangsmedium zu den Dienstleistungssystemen der Zentralen Verwaltung an der Universität des Saarlandes. Sie wird daher nicht als Datenträger für personenbezogenen Informationen eingesetzt.

Auf dem Chip befinden sich 16 Sektoren, die von den einzelnen Hintergrundsystemen genutzt werden können. Diese sind nur über einen separaten Schlüssel ansprechbar und gegeneinander abgeschottet. In jedem Sektor sind nur diejenigen Informationen gespeichert, die für die jeweiligen Anwendung wie bspw. die elektronische Börse oder die Anbindung an die Bibliothek tatsächlich erforderlich sind. Dadurch ist sicher gestellt, dass durch die Chipkarte keine Verknüpfungen zwischen diesen Hintergrundsystemen hergestellt werden können. So ist es beispielsweise dem Studentenwerk nicht möglich, Matrikel- oder Personalnummer auszulesen und so die Art oder die Höhe der Umsätze mit einer Person in Verbindung zu bringen.

Daten, die auf der Karte aufgedruckt sind:

Kartenseriennummer, Passbild, Vorname, Name, Titel

Daten, die auf dem Mifarechip gespeichert sind:

Kartenseriennummer, Kartenfolgenummer, Personalnummer, Bibliotheksnummer, 4-stellige PIN, PKZ (Preisgruppe des Studentenwerks für das Mensaessen), Einrichtung (zur Unterscheidung der Umsätze nach Einrichtungen) sowie das Guthaben der Geldbörse (Euro und Cent). Die Funktionalität und Ihre Rechte, die Sie mit der Karte nutzen, sind in den jeweiligen unabhängigen Hintergrundsystemen gespeichert.

Daten, die im Kartenmanagementsystem gespeichert sind:

Physikalischen Kartenseriennummer, Kartenfolgenummer, Matrikelnummer bzw. Personalnummer, Gültigkeitszeitraum, Sperrvermerk, PKZ (Student, Mitarbeiter, Gast...), Erstellungsdatum der Karte.

Auf diese Angaben hat nur die Hochschulverwaltung Zugriff. Im Kartenbüro besteht für Sie die Möglichkeit, diese Angaben nachzulesen.

Die Terminals und die übrigen Hardwarekomponenten des Chipkartensystems befinden sich im Subnetz der Verwaltung, das über einen Firewall vom öffentlichen Netz angesetzt ist. Zwischen dem Kartenmanagementsystem und den Hintergrundsystemen wie bspw. der Personalverwaltung besteht mit Ausnahme des Zeitpunktes eines Kartendrucks, wo nur ganz bestimmte Transaktionen weitergeleitet werden, keine direkte Verbindung. Bei der Zeiterfassung werden die Kommt/Geht-Buchungen der Zeiterfassungsterminals unpersonalisiert in bestimmten Zeitabständen an das SAP-System, wo sie verarbeitet werden, übermittelt.

Weitere Hinweise

Die Benutzer der UdS-Card haben nach Art. 15 DS-GVO Anspruch auf Auskunft über die zur Person gespeicherten Daten sowie auf Berichtigung, Löschung und Sperrung der zur Person gespeicherten Daten nach Maßgabe der Art. 16, 17 DS-GVO. Ferner können Einwände gegen die Verarbeitung der zur Person gespeicherten Daten in Form des Rechts auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO) und des Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DS- GVO) geltend gemacht werden.

Diese Ansprüche sind schriftlich gegenüber dem Vizepräsidenten für Verwaltung und Wirtschaftsführung der Universität des Saarlandes geltend zu machen. Weiterhin steht jedermann ein Beschwerderecht bei der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit zu:

Unabhängiges Datenschutzzentrum Saarland
Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Fritz-Dobisch-Str. 12
66111 Saarbrücken
Telefon: (0681) 94781-0
E-Mail: poststelle(at)datenschutz.saarland.de