Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltung von Hermann Gätje im Sommersemester 2021

Epochenschwellen“ in der deutschen Literaturgeschichte – Theoretische Ansätze und exemplarische Texte

„Daß irgendwann von einem Hier und Heute eine ‚neue Epoche‘ der Weltgeschichte ausgehen und man dabei gewesen sein könnte – wie es Goethe am Abend der Kanonade von Valmy die enttäuschten Kombattanten glauben machen wollte – ist als historischer Sachverhalt nirgendwo sicherzustellen.“ Mit diesem Satz bringt der Philosoph und Schriftsteller Hans Blumenberg die Problematik des Epochenbegriffs auf den Punkt. Das Proseminar geht der Frage nach der Konstitution von literarischen Epochen nach. Den Ausgangspunkt bildet dabei der von Blumenberg eingeführte Begriff der „Epochenschwelle“, der die Übergangszeit zwischen zwei Epochen beschreibt. Am Beispiel einiger literarischer Texte, die in der deutschen Literaturgeschichte als charakteristisch für bestimmte Epochen bzw. Epochenübergänge gelten, sollen die theoretischen Ansätze veranschaulicht und diskutiert werden.

Das Proseminar findet montags von 14.00 bis 16.00 online via MSTeams statt, es beginnt am 12. April.

Literatur:

Zur Theorie:

  • Hans Blumenberg: Die Epochen des Epochenbegriffs. In: ders.: Die Legitimität der Neuzeit. Erneuerte Ausgabe. Frankfurt am Main 1996, S. 531–557.
  • Epochenschwellen und Epochenstrukturen im Diskurs der Literatur- und Sprachtheorie. Hg. von Hans-Ulrich Gumbrecht und Ursula Link-Heer. Frankfurt am Main 1985 (2. Aufl. 2015).

Literarische Texte:

  • Martin Opitz: Buch von der Deutschen Poeterey (1624). Studienausgabe. Hg. von Herbert Jaumann. Stuttgart 2017 (RUB 18214).
  • Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werthers. In: ders.: Die Leiden des jungen Werthers [u.a.]. Frankfurt am Main 2006 [Deutscher Klassiker Verlag im Taschenbuch, Band 11].
  • Patrick Süskind: Das Parfum. Die Geschichte eines Mörders. Zürich 1985.

Lehrveranstaltung von Sikander Singh im Sommersemester 2021

Moralische Erzählungen der deutschen Aufklärung

In der Nachfolge der Exempel der antiken Rhetorik, der Gleichniserzählungen des Neuen Testaments und der Predigt-Märlein des späten Mittelalters fanden Moralische Erzählungen bereits im 16. und 17. Jahrhundert weite Verbreitung. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich hieraus ein Genre, das im Sinne aufklärerischer Didaxe auf die Belehrung und Besserung des Lesers zielte. Die Erziehung des Menschen sollte nicht nur auf der Grundlage abstrakter Tugendlehren erfolgen, die an die Vernunft appellieren, die Verwirklichung von Sittlichkeit und Moral sollte sich auch durch Anschauung vollziehen. Die moralische Unterweisung durch Erzählungen zielte somit als Instrument der Aufklärung auf die menschliche Einbildungskraft.
Das Seminar konturiert zunächst Moral- und Tugendlehren der deutschen Aufklärung. Auf dieser Grundlage werden Einordnungen und Deutungsperspektiven verschiedener Moralischer Erzählungen erarbeitet sowie Aspekte der Erzählformen diskutiert. Schließlich soll die Bedeutung des Genres für die Genese der Erzählkunst im 19. Jahrhundert an einigen Beispielen beleuchtet werden.

Das Hauptseminar findet dienstags von 14.00 bis 16.00 Uhr statt, es beginnt am 13. April 2021. Das Seminar findet in Form wöchentlicher Live-Sitzungen über MS Teams statt. Arbeitsmaterialien und Aufgaben stehen über MS Teams zur Verfügung. Weitere Informationen zum Ablauf erhalten Sie nach der erfolgreichen Anmeldung per Mail.

Texte von Christian Fürchtegott Gellert, Johann Gottlob Benjamin Pfeil, Sophie von La Roche, Christoph Martin Wieland, August Lafontaine, Johann Wolfgang von Goethe, Heinrich von Kleist u. a., die Gegenstand der Seminardiskussion sein werden, werden zu Beginn des Seminars digital über MS Teams zur Verfügung gestellt.

Einen Überblick über Perspektiven und Probleme der literaturwissenschaftlichen Forschung können Sie sich in Vorbereitung des Seminars mit folgenden Werken erarbeiten:

  • Rainer Bassner: Einführung in die Literatur der Aufklärung. Darmstadt 2012.
  • Stefan Greif: Literatur der Aufklärung. Paderborn 2013.
  • Steffen Martus: Aufklärung. Das deutsche 18. Jahrhundert. Ein Epochenbild. Reinbek bei Hamburg 2018.