Studieren an der Universität des Saarlandes

Die Universität des Saarlandes wurde im Jahre 1948 mit französischer Hilfe gegründet. Den internationalen und europäischen Geist der Gründerzeit hat gerade die Rechtswissenschaftliche Fakultät in vielen praktischen Aktivitäten bewahrt. In Saarbrücken wird nämlich nicht nur deutsches Recht gelehrt, sondern jedes Jahr können dort auch französische und deutsche Studenten am Centre Juridique Franco-Allemand eine französische „licence de droit“ erwerben. Juristen aus der ganzen Welt studieren am Institut für Europäisches Recht oder am Europa-Institut. Auf diese Weise hat die Rechtswissenschaftliche Fakultät breite Erfahrung und Kompetenz im Umgang mit ausländischen Gästen erworben. Diese kommen den Teilnehmern des Masterstudiums unmittelbar zugute.

Das polyglotte Personal des Welcome Centers steht den Teilnehmern bei allen praktischen Sorgen und Nöten der Eingewöhnung in Saarbrücken zur Seite. Dies gilt insbesondere auch für die Wohnungssuche. Im Gegensatz zu zahlreichen deutschen Großstädten sind die Mieten in Saarbrücken nicht übermäßig hoch. Die Universität — idyllisch inmitten des Stadtwaldes gelegen — kann im Übrigen leicht mit dem Bus erreicht werden. Die Teilnehmer des Masterstudiums werden nach ihrer Einschreibung als Studenten alle Busse und Bahnen im Saarland kostenlos benutzen können. Im Übrigen legt die Leitung des Masterstudienganges großen Wert darauf, dass die Teilnehmer gleich zu Beginn im Rahmen von Veranstaltungen mit anderen deutschen und ausländischen Studenten am Institut für Europäisches Recht bekannt werden. Gemeinsam lassen sich erfahrungsgemäß anfängliche Schwellenängste und Probleme rasch überwinden.

Alle Teilnehmer sind im Übrigen herzlich eingeladen, sich anlässlich eines abendlichen Bummels durch die Saarbrücker Altstadt selbst einen Eindruck von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Saarländer zu verschaffen. Die Nähe zu Frankreich und Luxemburg lockt im Übrigen all diejenigen zu Wochenendausflügen, die sich mit der saarländischen Art des “savoir vivre” bereits ausführlich vertraut gemacht haben.