Wagner, F.; Frey, G.:
Hardware-in-the-Loop-Simulationen bei kurzfristig zu langsamen Simulationsmodellen
Automation im gesamten Lebenszyklus (GMA-Kongress 2007), VDI-Berichte 1980, Seiten 151 - 161, Baden-Baden, Germany, 12.-13. Jun. 2007.

    Kurzfassung: Tests sind heute integraler Bestandteil der Steuerungsentwicklung. Die Hardware-in-the-Loop-Simulation (HIL), bei der eine implementierte Steuerung gegen ein Rechnermodell der Strecke arbeitet, spielt dabei eine herausragende Rolle. HIL erfordert neben der Kommunika-tion zwischen Steuerung und Simulation vor allem deren zeitliche Synchronisation. Eine je-derzeit exakte Synchronisation kann bei Langzeitsimulationen komplexer Modelle allerdings oft nicht eingehalten werden. Der Beitrag diskutiert die Auswirkungen einer kurzfristig zu langsamen Simulation auf den Test. Darauf aufbauend wird ein neues Synchronisationsver-fahren vorgestellt und (im Simulator Dymola) an einem industriellen Beispiel demonstriert.

Wagner, F.; Frey, G.:
Hardware-in-the-Loop Simulations with Temporarily too Slow Simulation Models
Automation im gesamten Lebenszyklus (GMA-Kongress 2007), VDI-Berichte 1980, Seiten 151 - 161, Baden-Baden, Germany, 12.-13. Jun. 2007.

    Abstract: Testing is an integral part of modern controller development. Hardware-in-the-Loop (HIL) simulation plays a prominent role as test method. In HIL, the implemented controller is tested against a computer model of the process. Besides the communication between simulation and controller, HIL requires their synchronization. However, in long simulations of complex models exact synchronization over time is hard to guarantee. The paper investigates the im-pact of a temporarily too slow simulation on the test. As a result, a new synchronisation ap-proach is presented and applied (in the simulator Dymola) to an industrial example.