Prof. Dr. Markus Messling


Professor für Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation
Geb. A5 3, Raum 0.03
Tel.: +49 681 302-3354
sekretariat.messling(at)uni-saarland.de
Bis auf Weiteres finden die Sprechstunden von Herrn Prof. Messling per Telefon oder Skype und ausschließlich nach Voranmeldung statt. Bitte kontaktieren Sie hierzu das Sekretariat (Frau Guirriec).

 

 

Die Professur für Romanische Kulturwissenschaft & Interkulturelle Kommunikation an der Universität des Saarlandes habe ich im April 2019 angetreten. Zuvor war ich stellv. Direktor des Centre Marc Bloch und Professor für Romanische Literaturen an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ich habe an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland unterrichtet und hatte Gastprofessuren und Fellowships u.a. in Paris, Cambridge, London und Kobe inne.

Meine Forschungsschwerpunkte liegen in der frankophonen Literatur- und Kulturwissenschaft, der Kulturphilosophie und Kulturtheorie, der historischen Anthropologie und Wissensgeschichte, der Ästhetik und Materialität der Kommunikation, der Politik der Literatur sowie im Bereich der Reflexion über die intellektuellen und materiellen Konsequenzen aus der postkolonialen Theorie. Seit Ende 2019 führe ich mit Forscherinnen und Forschern weltweit das vom European Research Council (ERC) geförderte Projekt „Minor Universality“ durch, das sich der Frage widmet, wie Universalität nach der Delegitimierung des europäischen Universalismus in verschiedenen kulturellen und sozialen Praktiken erzählend neu hervorgebracht, erfahren und reflektiert wird. Mit diesem Projekt in Verbindung stehen auch längerfristige Publikationsvorhaben: In diesem Jahr lanciere ich gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen die Buchreihe Beyond Universalism. Studies on the Contemporary / Partager luniversalisme. Études sur le contemporain (Berlin, Boston: de Gruyter) sowie die Zeitschrift Rhinozeros. Europa im Übergang (Berlin: Matthes&Seitz).

Mehr zur Person

Zur Person

  • Seit 2019: Professor für Romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation
  • 2018-2019: auch Professur für Romanische Literaturen, Humboldt-Universität zu Berlin, (S-Professur)
  • 2015-2019: stellv. Direktor und Vorstand, Centre Marc Bloch e.V., Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Geistes- und Sozialwissenschaften, An-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin (Bestellung durch BMBF und französisches Außenministerium)
  • 2015: Habilitation, Universität Potsdam (Venia legendi für Romanische Philologie und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft)
  • 2009-2014: Leiter der Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe „Philologie und Rassismus im 19. Jahrhundert“ (Deutsche Forschungsgemeinschaft), Universität Potsdam
  • 2008-2009: Postdoktorand, École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Paris (DAAD und Fondation Maison des Sciences de l’Homme
  • 2007-2008: Projektleiter Wissenschaft und Forschung, ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, Hamburg
  • 2007: Promotion, Freie Universität Berlin (summa cum laude)
  • 2003-2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, DFG-Projekt „Wilhelm von Humboldt und Frankreich“, Freie Universität Berlin
  • 1996-2003: Studium zunächst der Politikwissenschaft, dann der Romanistik und Germanistik sowie der Lettres modernes und Littérature générale et comparée, Freie Universität Berlin und Université Jean Moulin – Lyon III (Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes)

 

Preise und Auszeichnungen

  • 2018: Consolidator Grant des European Research Council (ERC)
  • 2011: Kooptierung als Ordentliches Mitglied, Société Asiatique de Paris
  • 2010: Nachwuchswissenschaftlerpreis des Landes Brandenburg, Kategorie Postdoc Geistes- und Sozialwissenschaften
  • 2009: Emmy Noether-Nachwuchsgruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2008: Tiburtius-Preis der Berliner Hochschulen für herausragende Dissertationen

 

Einladungen

  • 2016: Visiting Professor, Faculty for Intercultural Studies, Kobe University, Japan (Aufenthalt Februar-März 2016)
  • 2015: Forschungsstipendiat am Suhrkamp-Kolleg des Deutschen Literaturarchivs, Marbach (Aufenthalt Februar-März 2015)
  • 2015: Professeur invité, École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Paris (Kernaufenthalt Januar 2015)
  • 2014: Visiting Scholar, University of Cambridge, zugl. Gast am Wolfson College (Aufenthalt Oktober-Dezember 2014)
  • 2014: Visiting Fellow, Institute for Modern Languages Research, School of Advanced Study, University of London (Aufenthalt März-April 2014)
  • 2011: Professeur invité, École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS), Paris (Kernaufenthalt März-April 2011)

 

Weitere Tätigkeiten

  • Seit 2019: Gutachter für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • 2018-2019: Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Ausstellung „Die Brüder Humboldt“ im Deutschen Historischen Museum Berlin (Kuratoren: David Blankenstein und Bénédicte Savoy)
  • Seit 2016: Remote Referee Starting und Advanced Grants, European Research Council (ERC)
  • 2016-2017: Berater des französischen Generalkommissars für Frankreich Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2017/ Commissaire général de la présence française à la Foire de Francfort en 2017
  • 2015-2019: Redakteur, »Zeitschrift für Ideengeschichte« (C.H. Beck)
  • 2015-2019: Gründungsherausgeber (mit Islam Dayeh u.a.), »Philological Encounters« (Brill)
  • 2012-2018: Mitglied im Kollegium von „Zukunftsphilologie. Revisiting the Canons of Textual Scholarship“, Forum Transregionale Studien/ Freie Universität Berlin
  • 2011-2017: Sprecher der internationalen DFJW-Forschergruppe „Transmed! Denken der Méditerranée und europäisches Bewusstsein/ Pensée méditerranéenne et conscience européenne“ (in Koop. mit dem Collège international de philosophie, Paris)
  • Seit 2011: Mitglied in Auswahlkommissionen der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2010-2011: Mitglied der Auswahlkommission für Postdoktoranden-Stipendien des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) und der Maison des Sciences de l’Homme (FMSH Paris)
  • 2007-2014: Mitglied der Arbeitsgruppe zur Wilhelm-von-Humboldt-Edition, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
     

Publikationen

Monografien

Universalität nach dem Universalismus

Rezensionen

{1) Frankophone Literaturen der Gegenwart. Markus Messling im Gespräch mit Frank Meyer über das Buch „Universalität nach dem Universalismus“. In: Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 2.05.2019.

2) Frank Hahn: Die narrative Erschaffung der Welt. In seinem Buch „Universalität nach dem Universalismus“ vergleicht der Romanist Markus Messling die frankophonen Literaturen innerhalb und außerhalb Europas. Ein neues „Weltbewusstsein“ findet er vor allem bei den Stimmen aus Afrika und der Karibik. In: tell. Magazin für Literatur und Zeitgenossenschaft, 16.05.2019, tell-review.de/die-narrative-erschaffung-der-welt/.

3) Florian Gödel: Messling: Universalität nach dem Universalismus. In: Nilpferdkönige, 2.07.2019, URL: https://nilpferdkoenige.wordpress.com/2019/07/02/messling-universalitaet/.

4) Joseph Hanimann: Die Mitte, die keine mehr ist. Markus Messling über frankophone Literaturen. In: Süddeutsche Zeitung, 12.07. 2019, Feuilleton/Literatur: 13, URL: https://www.sueddeutsche.de/kultur/markus-messling-universalitaet-nach-dem-universalismus-buchkritik-rezension-1.4520515.

5) Susanne Luerweg: Der deutsch-französische Blick. Wie empfinden deutsch-französische Kulturschaffende die Situation in Frankreich? Der Kulturwissenschaftler Markus Messling beschäftigt sich in seinem aktuellen Buch mit frankophoner Literatur der Gegenwart. In: WDR 3, Mosaik, 24.7.2019, URL: https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-mosaik/audio-der-deutsch-franzoesische-blick-markus-messling-100.html.

6) Sabine Oelze/Susanne Luerweg: Der Romanist Markus Messling untersucht in „Universalität nach dem Universalismus“ das Werk von französischen Autoren der Gegenwart mit ihrem neuen Hang zum Realismus. In: Deutschlandfunk Kultur, Die Lange Nacht, 19.10.2019, https://www.deutschlandfunkkultur.de/eine-lange-nacht-ueber-das-verhaeltnis-von-franzosen-und.1024.de.html?dram:article_id=460818.

7) Gregor Dotzauer: Das Wort im Fleisch. Literatur nach dem Eurozentrismus. Was, bitteschön, ist heute europäische Literatur? Die Zeitschrift „Sprache im technischen Zeitalter“ weiß Antworten. [Doppelrezension Markus Messling „Universalität nach dem Universalismus“ und „SpritZ“ 232 (Dezember 2019)]. In: Der Tagesspiegel, Kultur, 22.1.2020: https://www.tagesspiegel.de/kultur/literatur-nach-dem-eurozentrismus-das-wort-im-fleisch/25462412.html.}

 

Gebeugter Geist

Rezensionen

{1) Emmanuel Droit (IEP Strasbourg): À propos de : Markus Messling, Gebeugter Geist. Rassismus und Erkenntnis in der modernen europäischen Philologie. In: La vie des idées (Collège de France), URL: www.laviedesidees.fr/De-la-langue-a-la-race.html.

2) Marcel Lepper (DLA Marbach): Politische Philologie. Lemmata von 1967. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.06.2017, Geisteswissenschaften: N3.

3) Guy G. Stroumsa (Oxford University/Hebrew University): Markus Messling, Gebeugter Geist. Rassismus und Erkenntnis in der modernen europäischen Philologie. In: Romanische Forschungen, 1/130 (2018): 101-143.}

Les Hiéroglyphes de Champollion

Rezensionen

{1) Clément Dréano (Frankfurt/Main): Markus Messling, Les Hiéroglyphes de Champollion. Philologie et conquête du monde. In: Lectures, 11. Januar 2016, URL: lectures.revues.org/19479.

2) Emmanuel Droit (IEP Strasbourg): Markus Messling, Les Hiéroglyphes de Champollion. Philologie et conquête du monde. In: Annales. Histoire, Sciences Sociales 2/2016: 522-523, URL: https://muse.jhu.edu/article/634450/pdf.}

Champollions Hieroglyphen

Rezensionen

{1) Helmut Mayer: Ägypter verstehen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.02.2013, Feuilleton/Sachbuch: 28.

2) Ernst-Christian Steinecke (ETH Zürich): Markus Messling: Champollions Hieroglyphen. Philologie und Weltaneignung. In: Zeitschrift für Germanistik 2/2013: 435-437.

3) Marcel Lepper (DLA Marbach): Markus Messling: Champollions Hieroglyphen. Philologie und Weltaneignung, Berlin: Kadmos 2012. In: Geschichte der Germanistik. Historische Zeitschrift für die Philologien 43/44 (2013): 155.

4) Victor Gysembergh (Reims): Markus Messling: Champollions Hieroglyphen. Philologie und Weltaneignung, Kulturverlag Kadmos, Berlin, 2012. In: Journal Asiatique 302/2 (2014): 570.

5) Jean-Louis Georget (IFHA Frankfurt): Markus Messling: Champollions Hieroglyphen. Philologie und Weltaneignung. In: Revue de l'Institut Français d’Histoire en Allemagne, URL: https://journals.openedition.org/ifha/7524.}

Pariser Orientlektüren

Rezensionen

{1) Manfred Geier: Der alphabetisierte Orient. Die Hieroglyphe ist kein Bild: Markus Messlings Studie zu Humboldt und Champollion. In: Süddeutsche Zeitung, 18.01.2008, Feuilleton/Literatur: 14.

2) Kurt Mueller-Vollmer (Stanford): Markus Messling: Pariser Orientlektüren. Zu Wilhelm von Humboldts Theorie der Schrift. In: The German Quarterly 82/2 (2009) (Reviews: 18th & 19th Century Literature and Culture): 254-255.

3) Denis Thouard (CNRS): Le déchiffrement de l’énigme: Humboldt, Champollion et la question de l’écriture [Rez. Markus Messling: Pariser Orientlektüren]. In: Historiographia Linguistica 36/2-3 (2009): 407-427.

4) Christoph König (Osnabrück): Humboldts Grammatologie – zum kognitiven Konflikt einer Philologie in philosophischer Absicht [Rez. Markus Messling: Pariser Orientlektüren]. In: Geschichte der Germanistik – Mitteilungen 37/38 (2010): 81-84.

5) Cord-Friedrich Berghahn (Braunschweig): Markus Messling: Pariser Orientlektüren. Zu Wilhelm von Humboldts Theorie der Schrift: Paderborn u.a., Schöningh 2008. In: Zeitschrift für Germanistik 21/3 (2011): 636-638.}

Herausgeberschaft

Early Modern 'New Sciences': Inquiries into Ibn Khaldūn and Giambattista Vico

Mathias Énard et l'érudition du roman

2020 (Hg. mit Cornelia Ruhe, Lena Seauve und Vanessa de Senarclens): Mathias Énard et l’érudition du roman. Leiden, Boston: Brill Rodopi (coll. « Faux Titre »).
[Mit Beiträgen von Wolfgang Asholt, Mathias Énard, Birgit Mertz-Baumgartner, Sarga Moussa, Marie-Thérèse Oliver-Saïdi, Dominique Viard u.a.]

Sprache im technischen Zeitalter (SpritZ). Europa – Literatur – Grenzen

Rezensionen

Gregor Dotzauer: Das Wort im Fleisch. Literatur nach dem Eurozentrismus. Was, bitteschön, ist heute europäische Literatur? Die Zeitschrift „Sprache im technischen Zeitalter“ weiß Antworten. In: Der Tagesspiegel, Kultur, 22.1.2020: https://www.tagesspiegel.de/kultur/literatur-nach-dem-eurozentrismus-das-wort-im-fleisch/25462412.html.

Höhlen: Obsession der Vorgeschichte

2019 (Hg. mit Marcel Lepper u. Jean-Louis Georget): Höhlen: Obsession der Vorgeschichte. Paläontologie, Anthropologie, Philologie. Berlin: Matthes&Seitz (Fröhliche Wissenschaft).
[Mit Beiträgen von Horst Bredekamp, Gunter Gebauer, Franck Hofmann, Cord Riechelmann, Maria Stavrinaki, Jürgen Trabant, Margarita Valdovinos]

 
Rezensionen

{1) Raphael Smarzoch: Unterirdische Faszination. Essayband zur Höhlenkunde. In: Deutschlandfunk, Corso, 8.7.2019.}

Point de fuite

Fluchtpunkt

2017 (Hg. mit Franck Hofmann): Fluchtpunkt. Das Mittelmeer und die europäische Krise. Berlin: Kulturverlag Kadmos.
[Mit Beiträgen von Sadiq al-Azm, Étienne Balibar, Roberto Dainotto, Mohamed Kerrou, Nora Lafi, Giovanni Levi, Nazan Maksudyan, Tanja Michalsky, Adania Shibli u.a.]

 

Formations of the Semitic

Literatur leben

2016 (Hg. mit Albrecht Buschmann / Julian Drews / Tobias Kraft / Anne Kraume u. Gesine Müller): Literatur leben. Festschrift Ottmar Ette. Frankfurt/Main, Madrid: Vervuert/Iberoamericana.
[Mit Beiträgen von Vittoria Borsò, Luisa Campuzano, Roberto González Echevarría, Dieter Ingen-schay, Joseph Jurt, Dieter Lamping, Roland Spiller, Yoko Tawada, Cécile Wajsbrot u.v.a.]

 

Leeres Zentrum

Rezensionen

{1) „Leere Mitte: Das Mittelmeer“. Markus Messling im Gespräch mit Joachim Scholl über die Anthologie „Leeres Zentrum. Das Mittelmeer und die literarische Moderne“. In: Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.07.2015.

2) Bernd Thum (Karlsruhe): Das Mittelmeer als ‚leeres Zentrum‘. Zur Neubestimmung Europas im transmediterranen Raum. In: Netzwerk für kulturwissenschaftliche Zusammenarbeit und Kulturaustausch im euro-mediterranen Raum (Stiftung Wissensraum Europa-Mittelmeer): wissensraum-mittelmeer.org/rezensionen-critiques/.

3) Iris Radisch: ZEIT-Mitarbeiter empfehlen Bücher zu Weihnachten. In: DIE ZEIT, 03.12.2015, Feuilleton: 57.

4) Lothar Müller: Zwei Schritte zum Nichts. Ein Band mit Essays, Erzählungen und Gedichten zeigt, wie die literarische Moderne das Mittelmeer als Krisenregion entdeckte. In: Süddeutsche Zeitung, 5./6.12.2015, Feuilleton/Literatur: 20.

5) Helmut Böttiger: Leeres Zentrum. Das Mittelmeer und die literarische Moderne. Persönliche Empfehlung, SWR-Bestenliste, Januar 2016.

6) Manuel Gogos: Eingeschlossen zwischen sterbliche Dinge. Eine „Lange Nacht“ über das Mittelmeer. In: Deutschlandfunk, Lange Nacht, 5.11.2016.}

Rassedenken in der Sprach-und Textreflexion

2015 (Hg. mit Philipp Krämer u. Markus A. Lenz): Rassedenken in der Sprach- und Textreflexion. Kommentierte Grundlagentexte des langen 19. Jahrhunderts. Paderborn: Fink.
[Quellen: F. Schlegel, Lewis Cass, Carlo Cattaneo, Arthur de Gobineau, Friedrich Nietzsche, Gaston Paris, Ernest Renan, Hugo Schuchardt, René de Poyen-Bellisle, Marcelino Menéndez Pelayo u.a.;
mit Kommentaren von: Ursula Bähler, Christopher M. Hutton, Marcel Lepper, Kurt Mueller-Vollmer, Pascale Rabault-Feuerhahn, Jürgen Trabant, Céline Trautmann-Waller, Sergio Ugalde u.a.]

 
Rezensionen

{1) Thomas Steinfeld: Die Stämme und Wurzeln der Menschen und der Wörter. In: Süddeutsche Zeitung, 17.12.2015, Feuilleton/Literatur: 14.

2) Utz Maas (Graz): Rassedenken in der Sprach- und Textreflexion. Kommentierte Grundlagentexte des langen 19. Jahrhunderts, hg. von P. Krämer, M.A. Lenz, M. Messling, Paderborn, Fink, 2015, 501 S. In: Das Argument (2016): 125-127.

3) Helmut Berschin (Regensburg): P. Krämer/M.A. Lenz/M. Messling (Hg.): Rassedenken in der Sprach- und Textreflexion. Kommentierte Grundlagentexte des langen 19. Jahrhunderts. Paderborn: Fink 2015, 501 S. In: Romanische Forschungen 129 (2017), S. 366-374.}

Die Sprachen des Paradieses

Wort Macht Stamm

2013 (Hg. mit Ottmar Ette): Wort Macht Stamm. Rassismus und Determinismus in der Philologie (18./19. Jh.). München: Fink.
[Mit Beiträgen von José María González García, Christopher M. Hutton, Suzanne L. Marchand, Sarga Moussa, Rukmini Bhaya Nair, Jürgen Trabant, Céline Trautmann-Waller u.a.]

 
Rezensionen

{1) Andreas Arndt (Berlin): Der Beitrag der Philologie. Zur Verfänglichkeit sprachwissenschaftlicher Kulturdiskurse [Rez. Messling/Ette (Hg.): Wort Macht Stamm]. In: Zeitschrift für Kulturphilosophie 2013/1: 208-210.

2) Marcel Lepper (DLA Marbach): Das Politische der Philologie. M. Messling/O. Ette (Hrsg.): Wort Macht Stamm. Rassismus und Determinismus in der Philologie (18./19. Jh.), München: Fink 2013, 392 S. In: Zeitschrift für Ideengeschichte 7 (4/2013): 122-124.  

3) Nils Langer (Bristol): Wort Macht Stamm: Rassismus und Determinismus in der Philologie. Edited by Markus Messling and Ottmar Ette. München: Wilhelm Fink, 2013. 389 pp. In: Historiographia Linguistica 41/1 (2014): 164-167.}

Stadt und Urbanität

2011 (Hg. mit Dieter Läpple u. Jürgen Trabant): Stadt und Urbanität – Transdisziplinäre Perspektiven. Berlin: Kulturverlag Kadmos.
[Mit Beiträgen von Konrad Ehlich, Bartholomäus Grill, Hartmut Häußermann, Siegrid Weigel u.a.]

 
Rezensionen

{Lutz Meltzer (Dortmund): Stadt und Urbanität – Transdiziplinäre Perspektiven. Berlin 2011: Kulturverlag Kadmos. In: Planerin – Stadt-, Regional- und Landesplanung 1/2012: 65.}

Der Mensch ist nur Mensch durch Sprache

2009 (Hg. mit Ute Tintemann): „Der Mensch ist nur Mensch durch Sprache“. Zur Sprachlichkeit des Menschen. München: Fink.
[Mit Beiträgen von Peter Bieri, Horst Bredekamp, Bettina Lindorfer, Henri Meschonnic, Jürgen Trabant u.a. ]

 
Rezensionen

{1) Thomas Steinfeld: Gebrochene Kraft. Eine für alle: Ist die deutsche Sprache am Ende? In: Süddeutsche Zeitung, 25.08.2009, Feuilleton: 11.

2) Jürgen Kaube: Einzüngig? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.08.2009, Geisteswissenschaften: N3.

3) Ursula Pia Jauch: Ende der Sprache? In: Neue Zürcher Zeitung, 29.09.2009, Feuilleton: 27.

4) Marcus Steinbrenner (Luzern): Markus Messling/Ute Tintemann (Hg. 2009): „Der Mensch ist nur Mensch durch Sprache“. Zur Sprachlichkeit des Menschen. In: PhiN 56/2011: 119–127.}

Sprachdenken zwischen Berlin und Paris: Wilhelm von Humboldt

2004 (Hg. mit Sarah Bösch): Sprachdenken zwischen Berlin und Paris: Wilhelm von Humboldt / La pensée linguistique entre Berlin et Paris: Wilhelm von Humboldt. Tübingen: Narr (=KODIKAS/CODE. Ars semeiotica. An International Journal of Semiotics 27/1-2, Special issue).
[Mit Beiträgen von Jacques Guilhaumou, Henri Meschonnic, Jürgen Trabant u.a.]

Kontakt

Geb. A5 3, Raum 0.03

Tel.: +49 681 302-3354

markus.messling(at)uni-saarland.de

Sekretariat

Christine Guirriec

Geb. A5 3, Raum 0.03

Tel.: +49 681 302-3354

E-Mail: sekretariat.messling(at)uni-saarland.de

Öffnungszeiten: Mo - Fr 8:00 - 12:00 Uhr