Herzlich willkommen

auf der Seite des Lehrstuhls für Romanische und Allgemeine Literatur- und Kulturwissenschaft von Prof. Dr. Markus Messling!

Aktuelles

Prof. Messling hält Vortrag im Experimental Critical Theory Program der UCLA

30. Januar 2023, 21:00-22:00, digital via Zoom

In the context of the UCLA Program in Experimental Critical Theory Prof. Messling will give a paper on the topic of “Reparations of the Republic: Champollion and French Universalism” on January 30, from 21:00 to 22:00. The conference will take place online via Zoom.

Jean-François Champollion is a hero of French republicanism, even though he is known today mainly for deciphering the hieroglyphs. Tellingly, his statue stands in front of France’s most important educational institution, the Collège de France, sculpted by none other than Frédéric-Auguste Bartholdi of the Statue of Liberty in New York. Restored to shine brightly in white to mark the 200th anniversary of Champollion’s deciphering of hieroglyphs, it has long provoked fierce criticism from Egyptian intellectuals and politicians. Its visual claims appear to be as contradictory as Champollion’s own consciousness of the world: the universalism to which he owed his rise as the first professor of Egyptology did not blind him to the destruction originating in European modernity. Champollion and his statue thus serve as a focal point for fundamental questions about traditions and reparations of the French Republic.

 

Online-Registration

 


 

 

Gastvortrag von Dr. Julia Christ (CNRS/EHESS) zum Thema „Les dilemmes de l’universel moderne“

25. Januar 2023, 10:00-12:00, Geb. E 1.2, Raum 0.13.1 / digital via MS Teams

Im Rahmen von Prof. Messlings laufender Vorlesung „Universalismus - Geschichte, Theorie, Erkenntnis“ finden als Zyklus des Projekts „Minor Universality“ (ERC) eine Reihe von Gastvorträgen statt.
Am Mittwoch, 25. Januar 2023, 10-12 Uhr, wird Dr. Julia Christ (CNRS/EHESS) zum Thema „Les dilemmes de l’universel moderne“ sprechen. Der Vortrag findet statt in E 1.2, Raum 0.13.1 sowie digital über MS Teams.

Julia Christ ist Philosophin und festangestellte Forscherin am CNRS. Sie lehrt an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS, Paris), wo sie auch zusammen mit anderen Forschern das Seminar „Les juifs et l'Europe“ koordiniert. Darüber hinaus ist sie Mitglied der Redaktion der europäischen Zeitschrift K. Les Juifs, l’Europe, le XXIe siècle. Seit 2019 ist sie stellvertretende Direktorin des Laboratoire interdisciplinaire d’études sur les réflexivités - Fonds Yan Thomas (LIER-FYT). Zwischen 2010 und 2016 war sie Mitarbeiterin und Dozentin am Lehrstuhl für Sozialphilosophie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main unter der Leitung von Prof. Axel Honneth. Neben einer Dissertation über die Verbindung von Philosophie und Soziologie im Denken von Th. W. Adorno liegen ihre Forschungsschwerpunkte im Bereich der Critical Theory sowie der Analyse religiöser Quellen des modernen kritischen Denkens und von Vorstellungen des Universellen.

Zu ihren wichtigen Publikationen gehören u. a.: L’oubli de l’universel. Hegel critique du libéralisme, Paris, PUF, 2021; Kritik des Spiels. Spiel der Kritik. Zur Sozialphilosophie Adornos, Baden-Baden, Nomos, 2017; « Une tension insoutenable : l’héritage chrétien dans la formation des foules modernes. Une relecture de Psychologie de masse et analyse du moi », in Le Présent de la psychanalyse, 2022/1 (N° 7), pp. 103-122.
 

Bei Interesse bitten wir um Anmeldung via: marlene.schaedler(at)uni-saarland.de

 


 

 

Gastvortrag von Prof. Soumaya Mestiri (Université de Tunis) zum Thema „Décoloniser le féminisme“

18. Januar 2023, 10:00-12:00, Geb. E 1.2, Raum 0.13.1 / digital via MS Teams

Im Rahmen von Prof. Messlings laufender Vorlesung „Universalismus - Geschichte, Theorie, Erkenntnis“ finden als Zyklus des Projekts „Minor Universality“ (ERC) eine Reihe von Gastvorträgen statt.
Am Mittwoch, 18. Januar 2023, 10-12 Uhr, wird Prof. Soumaya Mestiri (Université de Tunis) zum Thema „Décoloniser le féminisme“ sprechen. Der Vortrag findet statt in E 1.2, Raum 0.13.1 sowie digital über MS Teams.

Soumaya Mestiri  ist Professorin für Philosophie an der Université de Tunis (FSHST). Ihre Forschungsinteressen liegen in der Geschichte des Liberalismus und des Republikanismus, in Theorien der Gerechtigkeit und des Feminismus. Zu ihren wichtigen Publikationen gehören: De l'individu au citoyen. Rawls et le problème de la personne. Paris 2007: Éditions de la Maison des sciences de l’homme; Décoloniser le féminisme. Une approche transculturelle. Paris 2016: Vrin; Arab Feminism: Between Secular and Islamic Models. In: Handbook of Postcolonial Politics. Hrsg. von Olivia U. Rutazibwa und Robbie Shilliam. London, New York 2018: Routledge; Elucider l’intersectionnalité. Les raisons du feminisme noir. Paris 2020: Vrin.

Bei Interesse bitten wir um Anmeldung via: marlene.schaedler(at)uni-saarland.de

 


 

 

Gastvortrag von Prof. Messling im Rahmen des Kolloquiums der Konstanzer Mittelmeer-Plattform, Universität Konstanz

„Die algerische Erfahrung: Fanon, Derrida, Bourdieu und der andere Blick auf Europa“

 

Im Rahmen des Kolloquiums der Konstanzer Mittelmeer-Plattform hält Prof. Messling am Mittwoch, 11.01.2023, einen Gastvortrag zum Thema „Die algerische Erfahrung: Fanon, Derrida, Bourdieu und der andere Blick auf Europa“ an der Universität Konstanz.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Prof. Markus Messling im Deutschlandfunk zum jüngsten Skandal um Michel Houellebecq

Im einem Interview in „Front Populaire“ mit Michel Onfray hatte Michel Houellebecq im Dezember propagiert, dass sich Franzosen bewaffnen und „Attentate und Schießereien in Moscheen“ veranstalten, kurz „umgekehrte Bataclans“ schaffen würden, wenn die Muslime erst ganze Gebiete Frankreichs dominieren würden. Dabei sei es der Wunsch der „französischstämmigen Bevölkerung“, dass sich die Muslime assimilierten und „aufhören, die Franzosen zu bestehlen und anzugreifen“. Der Rektor der Grande Mosquée in Paris, Chems-Eddine Hafiz, drohte daraufhin mit Klage wegen Aufhetzung zum Hass gegen muslimische französische Staatsbürger. Markus Messling im Interview mit Änne Seidel über Houellebecqs politische Haltung und Ästhetik.

Zum Interview

 


 

Universalisme & préhistoire

Entretien avec Maria Stavrinaki (Paris I Panthéon-Sorbonne)

Pour la septième conversation de notre série, le groupe de recherche Minor Universality a discuté avec l'historienne de l'art Maria Stavrinaki de l'invention de la préhistoire par les modernes et du trouble que cela apporte dans l'histoire universelle. Stavrinaki soutient que les « deux extrémités du temps humain - la préhistoire et la modernité » partagent une expérience d'anxiété et de choc, à laquelle les êtres humains ont répondu par des remèdes symboliques. La préhistoire, à la fois universelle et fragmentaire, permettrait ainsi d'apercevoir la construction des origines et des fins ; l'avant et l'après de l'humanité. Pour les avant-gardes modernistes en Europe, la préhistoire est devenue une source d'imagination pour la pensée historique elle-même. Comme elle le dit, « les Modernes ont découvert un allié exceptionnel dans la préhistoire ». Dans cette conversation, l'équipe de recherche Minor Universality aborde les questions de la vérité historique, de l'anthropologie, de l'évolutionnisme et de l'espoir utopique des avant-gardes artistiques. L'époque actuelle étant marquée à nouveau par la menace imminente d'une destruction totale mutuellement consentie comme conséquence de la guerre, nous débattons également des horizons (dystopiques) évoqués par l'ère atomique et la possibilité d'une fin de l'histoire (humaine).

Maria Stavrinaki est Maîtresse de conférences habilitée à diriger les recherches à l'Université Paris I Panthéon-Sorbonne, où elle enseigne depuis 2004 l'histoire et la théorie de l'art (19e-21e s.). Co-commissaire de l'exposition « Préhistoire. Une invention moderne » (Centre Pompidou, mai 2019), elle est aussi l'auteure de « Saisis par la préhistoire. Récits sur l'art et le temps des modernes » (avril 2019). Ce livre vient d'être traduit en anglais chez Zone Books sous le titre "Transfixed by Prehistory. An Inquiry into Modern Art and Time”. 

L'entretien sur YouTube

 

 

 

 

Sekretariat

Christine Guirriec

Sekretariat
Geb. A5 3, Raum 0.03
Tel.: +49 681 302-3354
E-Mail: sekretariat.messling(at)uni-saarland.de
Öffnungszeiten: Mo - Fr 8.00 - 12.00 Uhr

Sprechstunde Prof. Messling

Im Wintersemester 2022/23 findet die Sprechstunde von Herrn Prof. Messling dienstags ab 17 Uhr statt. Melden Sie sich zur Terminvereinbarung bitte per Email bei Frau Christine Guirriec:sekretariat.messling(at)uni-saarland.de.

Sollten Sie nur eine Unterschrift brauchen, so reichen Sie die entsprechenden Unterlagen bitte einfach im Sekretariat ein oder werfen Sie sie mit einem Vermerk in unseren Briefkasten.