Öffentliche Veranstaltungen

UdS im Dialog: “Klimakleber“ — Notwendiger Protest oder strafbares Unrecht?

Aktivistinnen und Aktivisten, die sich auf Straßen festkleben und den Verkehr stoppen. Kartoffelbrei-Angriffe auf berühmte Kunstwerke. Blutrote Handabdrücke auf das Grundgesetzdenkmal in Berlin, Farbattacken auf Brandenburger Tor und Universitäten. Die Aktivitäten der Gruppe „Die Letzte Generation“ erregen Aufsehen und stehen aktuell im gesellschaftlichen Diskurs. Dazu gibt es am 30. November eine Podiumsdiskussion mit Rechtsexperten, Politikern und Klimaaktivisten.

Doch wo genau liegen die Grenzen zwischen notwendigem Protest und strafrechtlich relevantem Verhalten? Sind die Aktionen der Letzten Generation mit Blick auf den Klimawandel ein notwendiges Mittel und deshalb hinnehmbarer Protest, den die Politik, der Rechtstaat und die Gesellschaft aushalten müssen?

Hierzu veranstaltet die Universität des Saarlandes am Donnerstag, 30. November von 18 bis 20 Uhr eine Podiumsdiskussion im Festsaal des Saarbrücker Rathauses St. Johann.

Programm

Begrüßung durch die Vizepräsidentin für Gesellschaftliche Verantwortung und Nachhaltigkeit, Prof. Dr. Annemarie Matusche-Beckmann.

Auf dem Podium diskutieren:

  • Univ.-Prof. Dr. Dominik Brodowski (Professor für Strafrecht und Strafprozessrecht)
  • Dr. Jens Diener (Staatssekretär im saarländischen Ministerium der Justiz)
  • Univ.-Prof. Dr. Annette Guckelberger (Professur für Öffentliches Recht)
  • Ekkehart Schmidt (Letzte Generation Saarland)
  • Roland Theis (Mitglied des saarländischen Landtags und stv. Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Klima, Mobilität und Verbraucherschutz)

Die Moderation übernimmt Marc-André Kruppa (SR 1).

Die Universität des Saarlandes lädt die breite Öffentlichkeit herzlich zur Podiumsdiskussion ein, im Anschluss findet ein Umtrunk statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Hintergrund
Die Veranstaltungsreihe "UdS im Dialog" ist Teil des Third-Mission-Ansatzes der Universität des Saarlandes. Die Universität des Saarlandes wirkt mit ihren bestehenden Kompetenzen in Wissenschaft und Lehre über die Campusgrenzen hinaus hinein in den gesellschaftlichen Diskurs. Wie bei dieser Veranstaltung, bei der ein wichtiges Thema der Zeit von und mit der Gesellschaft diskutiert und so ein Beitrag zur gesellschaftlichen Diskussionskultur geleistet wird.

 


 

 

Öffentliche Vorlesungsreihe "Raumschiff Erde"

Die Erde stellt ein einzigartiges Ökosystem dar, in dem sich über Jahrmilliarden eine ideale Umgebung für die Entwicklung der Menschheit herausgebildet hat. Dieses Ökosystem bewegt sich wie ein einzigartiges Raumschiff durchs Weltall und die Menschheit muss mit den begrenzten Ressourcen haushalten. Im Rahmen der fachübergreifenden Vorlesung werden verschiedene Aspekte der Wechselwirkung zwischen der Gesellschaft und dem Ökosystem, sowie die Rückkopplung der Auswirkungen auf unser Gesellschaftssystem wissenschaftlich interdisziplinär beleuchtet werden.

Die Vorlesungsreihe steht allen Fachrichtungen offen und eine Anrechnung ist in vielen Studiengängen möglich.

Programm im Wintersemester 2023/24