Prof. Dr. Daniela Braun

Neue Professorin für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Europäische Integration

Prof. Daniela Braun, vormals Akademische Rätin am Geschwister Scholl-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München, ist neue Professorin für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Europäische Integration.

Daniela Braun studierte Romanistik (französische Sprachwissenschaft/ spanische Literaturwissenschaft) und Soziologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und beschäftigte sich dort bereits mit der Europäischen Integration und europäischen Gesellschaften. In ihrer Abschlussarbeit untersuchte sie die Herausbildung einer Europäischen Identität in den verschiedenen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Neben ihrer Promotion zum Thema „Politisches Vertrauen in neuen Demokratien Europas“ im Rahmen der deutsch-französischen Doktorandenschule CODESE („Comparing Democratic Societies in Europe“) an der Universität Stuttgart, war sie am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.

Seit 2010 lehrte und forschte Daniela Braun zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin und anschließend als akademische Rätin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dort habilitierte sie sich mit dem Thema „Multi-Level Party Politics in Europe“ und erforschte, wie sich die strukturellen Bedingungen des Mehrebenensystems der Europäischen Union auf den Parteienwettbewerb in Europa auswirken.

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von Daniela Braun betreffen die Europawahlen, den Parteienwettbewerb im europäischen Mehrebenensystem sowie die Erforschung von politischen Einstellungen und der politischen Partizipation von Bürger:innen in Europa. In ihrem vom BMBF geförderten Projekt zum Thema „Befürworter:innen und Gegner:innen der Europäischen Union“ (ProConEU) erforscht sie mit einem europaweiten Team von Wissenschaftler:innen die Konsequenzen einer zunehmenden Spaltung in und für Europa anhand von Manifesto-, Twitter- und Wähler:innen-Daten.

Weitere Schwerpunkte ihrer Arbeit sind das politische System Deutschlands und Europas sowie die Geschlechterungleichheit in der Politik. In ihrer zukünftigen Forschung möchte sie außerdem der Frage nachgehen, aus welchen Gründen die Bekämpfung des Klimawandels bislang nicht früher und stärker im Vordergrund europäischer Politik stand und welche Rolle die Bürger:innen sowie die Parteien dabei spielen.

An der Universität des Saarlandes wird Daniela Braun die Fachrichtung „Gesellschaftswissenschaftliche Europaforschung“ mit einem politikwissenschaftlichen Schwerpunkt stärken. Dazu gehört zunächst der Aufbau einer entsprechenden Säule im bereits bestehenden BA-Studiengang „Europawissenschaften“ sowie perspektivisch die Konzeption eines neuen Masterstudiengangs. Darüber hinaus wird sie ihre bisherigen Forschungsschwerpunkte weiter vorantreiben.

Daniela Braun hat ihren Dienst als Professorin an der Universität des Saarlandes am 15. Juli 2022 aufgenommen.