Psychologische ELSI-Forschung

ELSI & Psychologie

Was bedeuten neue Techniken für die Menschen und ihre Arbeit? Diese Frage ist zentral für unsere Forschung am Lehrstuhl und wird häufig unter dem Akronym ELSI behandelt. ELSI steht für den englischen Ausdruck „ethical, legal and social implications“. Als Arbeits- und Organisationspsychologinnen und -psychologen wollen wir vor allem verstehen, wie Menschen auf neue Technologien, die z.B. in der Personalauswahl eingesetzt werden, reagieren, und zwar sowohl diejenigen, die die Technologie einsetzen, als auch diejenigen, die davon betroffen sind, also z.B. sowohl Human Resource Managerinnen und Manager als auch Bewerberinnen und Bewerber. Wesentliche Rollen spielen dabei auch moralische Überzeugungen (z.B. „So darf man andere Menschen nicht behandeln“) und die Wahrnehmung von Gerechtigkeit.

Konkret sind wir der ELSI-Partner in dem BMBF-geförderten Projekten EmpaT und EmmA und arbeiten an ELSI-Fragen in dem VolkswagenStiftungs-Projekt Explainable Intelligent Systems. Außerdem beschäftigen wir uns z.B. in folgenden Publikationen mit ELSI-Fragestellung:

     Langer, M., König, C. J., & Fitili, A. (2018). Information as a double-edged sword: The role of computer experience and information on applicant reactions towards novel technologies for personnel selection. Computers in Human Behavior, 81, 19-30. doi:10.1016/j.chb.2017.11.036 (preprint)

     Richter, M., König, C. J., Geiger, M., Schieren, S., Göhlich, J., Lothschütz, J, & Zobel, Y (2018). ”Just a little respect”: Effects of a layoff agent’s actions and organizational support on employees’ reactions to a dismissal notification meeting. Journal of Business Ethics, 153, 741-761. doi:10.1007/s10551-016-3372-7

Diese kleine Auswahl an Beispielen zeigt, wie fruchtbar es sein kann, in solche in der Regel technik-fokussierte Projekte eine psychologische Perspektive aufzunehmen.